www.steine-und-erden.net > 2004 > Ausgabe 4/04 > Neue Medien

[Die Industrie der Steine + Erden]






Neue Medien

  Alkohol-, Medikamenten- und Drogenmissbrauch im Betrieb
Suchtprobleme sind in den Betrieben weit verbreitet und richten immensen menschlichen und wirtschaftlichen Schaden an.
Diese Neuerscheinung ist auf die praktischen Fragen in Bezug auf Sucht im Betrieb ausgerichtet. In modularer Form werden die potenziellen Suchtstoffe in ihren Wirkungen dargestellt, die Entwicklung in Phasen von Suchterkrankungen geschildert - für Alkohol, Medikamente und Drogen - und die Auffälligkeiten beschrieben, die im betrieblichen Alltag erkennbar sind. Rechtsgrundlagen für den Umgang mit suchtkranken und suchtgefährdeten Mitarbeitern - mit entsprechenden Gerichtsurteilen - geben Sicherheit in personalrechtlichen Fragen.
Die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers wird durch umfassende betriebliche Suchtprävention und zielgerichtetes Vorgehen der Vorgesetzten gewährleistet; Checklisten, Gefährdungsfragebögen und eine Muster-Betriebsvereinbarung sind beigefügt wie auch ein Phasenkonzept für Intervention und Reintegration bei Suchterkrankungen im Betrieb.
Von Dipl.-Ing. Gerhard Heinze und Dr. med. Marion Reuß 2003, 176 Seiten, 14,4 x 21 cm,
kartoniert, 28,60 Euro, ISBN 3-503-07407-4, Erich Schmidt Verlag, Berlin/Bielefeld/München



  Betriebsanteitung für Stetigförderer erstellen
Hrsg.: VDI Verein Deutscher Ingenieure
Die VDI-Richtlinie 3620 "Leitfaden für die Aufstellung einer Betriebsanleitung für Stetigförderer" beschreibt detailliert den Inhalt und die äußere Gestaltung einer Betriebsanleitung für Stetigförderer. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf sicherheitstechnischen Belangen. Die Gestaltungshinweise sind in der betrieblichen Praxis leicht zu nutzen und tragen zu einer höheren Akzeptanz von Betriebsanleitungen bzw. -anweisungen durch die Bediener von Stetigförderem bei.
Betriebsanleitungen sind im europäischen Wirtschaftsraum aufgrund der Maschinenrichtlinie sowie einschlägiger Normen als wichtiger Bestandteil des Lieferumfangs von Stetigförderem erforderlich. Sie geben dem Betreiber wichtige Informationen für die sichere und sachgerechte Nutzung von Stetigförderern, aus denen er entsprechende Betriebsanweisungen für das Bedienungspersonal erstellen kann. Die sorgfältige Ausarbeitung einer Betriebsanleitung ist für den Hersteller von besonderer Bedeutung, weil eine mangelhafte Information des Betreibers gegebenenfalls juristisch als Produktfehler angesehen werden kann. Hieraus abgeleitete eindeutige Betriebsanweisungen unterstützen den Betreiber im sicheren und zuverlässigen Betrieb seiner Förderanlage.
Richtlinie VDI 3620: Leitfaden für die Aufstellung einer Betriebsanleitung für Stetigförderer
VDI-Gesellschaft Fördertechnik Materialfluss Logistik (VDI-FML)
Ausgabedatum: April 2004 Preis: 19,00 Euro
Ersetzt den Entwurf vom November 2002 und die Ausgabe vom Mai 1988 Bezug: Beuth Verlag GmbH, 10772 Berlin, Telefon: (030) 26 01-22 60, Telefax: (030) 26 01-12 60, www.beuth.de





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 4/04 | Zurück zu unserer Homepage