www.steine-und-erden.net > 2004 > Ausgabe 4/04 > Sicherer Lastentransport im Aufzugsschacht

[Die Industrie der Steine + Erden]






Sicherer Lastentransport im Aufzugsschacht

Kontakt: Rigips GmbH, D-14656 Brieselang
Jürgen Bauhahn, Tel.: (03 32) 14 11 - 300




Problem
Insbesondere bei der Durchführung von Instandhaltungsarbeiten müssen in einem Werk der Gipskartonplattenindustrie zahlreiche Lasten mit einer Winde durch einen Aufzugsschacht hochgezogen werden, um anschließend in der jeweiligen Etage des Gebäudes abgenommen werden zu können. Der Aufzugsschacht ist mit einem entsprechenden Geländer gesichert. Beim Transport muss die Last auf der jeweiligen Etage durch Schrägziehen über das Geländer gezogen werden, damit diese dann von den Mitarbeitern vom Kranhaken abgenommen werden kann.
Diese Arbeitsweise resultiert aus der Tatsache, dass die Laufkatze aufgrund der Anordnung über dem Aufzugsschacht konstruktionsbedingt nicht auf die einzelnen Etagen geschwenkt werden kann. Alles in allem ein ziemlich gefährlicher Arbeitsvorgang, da die Mitarbeiter durch die in eine Pendelbewegung versetzte Last und den häufig abrupt eingeleiteten Absetzvorgang erheblichen Gefahren ausgesetzt sind.



Praxislösung
In einem Unternehmen der Gipsindustrie wurde jetzt eine Einrichtung entwickelt, mit der die Lasten sicher und gefahrlos in der jeweiligen Etage des Gebäudes verteilt werden können. Dabei handelt es sich um eine Lastenklappe, die den Querschnitt des Aufzugsschachtes im geschlossenen Zustand komplett abdeckt. Die Last kann jetzt sicher auf der Klappe abgesetzt und abgenommen und anschließend per Handhubwagen gefahrlos an den Einsatzort transportiert werden. Im geöffneten Zustand fungiert die Lastenklappe als Absturzsicherung zum Aufzugsschacht.
Die im Unternehmen entwickelte und von einer Fachfirma gebaute Einrichtung besteht aus folgenden Komponenten: An den Stahlträgern des Aufzugsschachtes wurden Führungsschienen angebracht. In den Führungsschienen wurde eine mit Gelenken zweigeteilte Arbeitsplattform eingelassen. Diese zweigeteilte Klappe wird mit einer Handwinde, dessen Seile am Knickpunkt angebracht sind, auf- und zugefahren. In geknickter Stellung, d. h. beim geöffneten Schacht, sperrt die Klappe den Schacht ab. Es besteht keine Absturzgefahr. Nach erfolgter Montage wurde die Klappe von einem Gutachter auf ihre Tragkraft geprüft, entsprechend beschildert und als prüfpflichtiges Gerät in das Prüfsystem des Unternehmens integriert. Darüber hinaus wurde für den Umgang und die Bedienung der Lastenklappe eine Betriebsanweisung geschrieben und die Mitarbeiter entsprechend unterwiesen.

Vorher: Lastenabnahme durch Schrägzug
Vorher: Lastenabnahme durch Schrägzug


Ansicht der Lastenklappe
Ansicht der Lastenklappe



Nachher: Sichere Lastabnahme mit Hubwagen
Nachher: Sichere Lastabnahme mit Hubwagen



Erfahrung
Ohne Zweifel ist durch diese Einrichtung der Lastentransport sicherer geworden. Von den Mitarbeitern wird die einfache und sichere Handhabung hervorgehoben. Darüber hinaus können die Arbeiten jetzt ohne große körperliche Anstrengung, wie sie früher regelmäßig beim Schrägziehen der Last auftraten, durchgeführt werden. Auch der starke Verschleiß am Kranseil, der sich durch den Schrägzug bedingten Kontakt mit Bauteilen ergab, wurde deutlich reduziert.
Insgesamt also eine Idee von der alle sagen: Warum sind wir da nicht schon früher darauf gekommen...?






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 4/04 | Zurück zu unserer Homepage