www.steine-und-erden.net > 2004 > Ausgabe 4/04 > Die Chancen erkennen und nutzen!

[Die Industrie der Steine + Erden]






Die Chancen erkennen und nutzen!

Willi Lange Es ist erst wenige Wochen her - da haben es uns die Griechen in Portugal gezeigt: Mut wird belohnt - Träume können wahr werden! Voraussetzung ist aber: Man muss die Chancen erkennen und sie konsequent nutzen.
Das Deutschland von heute zeigt jedoch immer noch ein differenziertes Bild: Die "gefühlte" Stimmungslage im Innern ist eher schlecht. Wir sind eben Europameister, wenn auch nicht im Fußball, so doch im Lamentieren und Wehklagen! Dagegen stellt sich die Situation von außen gesehen völlig anders dar: Die meisten Menschen und Nationen beneiden uns um unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und unseren Lebensstandard - auch wenn wir inzwischen an der einen oder anderen Stelle ein paar Abstriche machen mussten und müssen.
Wir gehören nach wie vor zu den stärksten Wirtschaftsnationen. Soeben haben nationale und internationale Wirtschaftsexperten ihre Wachstumsprognosen für Deutschland erhöht. Die Reformen beginnen jetzt anscheinend zu greifen. Auch für unsere Branche sind erste Silberstreifen zu erkennen: Beispielsweise kommen privat finanzierte öffentliche Bauvorhaben langsam besser in Schwung. Von der bauma gingen ebenfalls positive Signale für den Inlandsmarkt aus. Dazu gilt: Wirtschaftlich schwierige Zeiten bieten gleichzeitig Chancen - es trennt sich die Spreu vom Weizen. Da ist Mut und Unternehmergeist gefragt.
Schauen wir also mutig nach vorn und suchen unsere Chancen! Für unsere Berufsgenossenschaft kann man zuversichtlich in die Zukunft blicken: Der Beitragsfuß konnte leicht gesenkt werden, die mittelfristigen Aussichten sind günstig, weil langfristige Präventionsstrategien nunmehr Wirkung zeigen.
Wir beteiligen uns auch aktiv an der Strukturreform der gesetzlichen Unfallversicherung: Unsere Verwaltungsgemeinschaft mit der Bergbau-Berufsgenossenschaft zeigt erste positive Wirkungen. In der Prävention sind wir erneut Vorreiter: Mit dem 3-Säulen-Modell setzen wir auf schlanke Vorschriften - Bürokratieabbau nehmen wir ernst! Seit dem 1. Januar 2004 gilt nur noch ein Drittel der bisherigen Unfallverhütungsvorschriften - zwei Drittel wurden außer Kraft gesetzt.
Ab Anfang nächsten Jahres sollen sich Investitionen in zukunftsweisende Prävention für Sie doppelt lohnen: Neben den betrieblichen Vorteilen durch die Auswirkungen auf Mitarbeitermotivation und Produktqualität honoriert die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft die innovative, fortschrittliche Prävention der Mitgliedsunternehmen durch Prämien.
Im Zusammenspiel all unserer Maßnahmen und Angebote bin ich davon überzeugt, dass die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft ihre Spitzenstellung im Bereich der Prävention behalten wird und wir insgesamt für die Zukunft gut gerüstet sind. Nunmehr liegt es aber an Ihnen, die Chancen zu erkennen und zu nutzen!



Ihr
Willi Lange




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 4/04 | Zurück zu unserer Homepage