www.steine-und-erden.net > 2003 > Ausgabe 4/03 > Transportbeton: Produktion auf dem Niveau von 1992

[Die Industrie der Steine + Erden]






Transportbeton: Produktion auf dem Niveau von 1992

Wie der Bundesverband der Deutschen Transportbetonindustrie e. V. mitteilt, ist die Transportbetonproduktion in Deutschland im vergangenen Jahr um 8,2 Prozent gesunken. Mit 41,9 Millionen Kubikmetern lag sie somit ungefähr nur noch auf dem Niveau von vor zehn Jahren. Besorgnis erregend auch die Umsatzrückgänge der Branche. Mit 2,7 Milliarden Euro Umsatz verfehlten die 1023 Transportbetonunternehmen mit ihren 1982 Werken im Jahr 2002 das Vorjahresergebnis um rund 15 Prozent.
Auch für das Jahr 2003 prognostiziert der Verband weitere Produktions- und Umsatzrückgänge. Besonders dramatisch stellt sich die Entwicklung der in der Branche Beschäftigten dar. Bezogen auf das Jahr 1994 verzeichnete die Transportbetonindustrie einen Beschäftigungsrückgang von rund 35 %. Hans-Peter Braus, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Transportbeton: "Die Unternehmen unserer Industrie leiden erheblich unter der Krise der deutschen Bauwirtschaft. Der Politik muss es endlich gelingen, bessere Rahmenbedingungen zu schaffen, durch die die Bauwirtschaft, das einstige Zugpferd der Konjunktur, nachhaltig unterstützt wird und Arbeitsplätze gesichert."

Autobetonpumpen


Transportbeton wird 100 Jahre
Transportbeton, einer der weltweit meist eingesetzten Baustoffe, feiert in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag. Das Patent über das Verfahren, Transportbeton zur Baustelle zu bringen, stammt aus dem Jahre 1903. Für den Bau von vielen wichtigen baulichen Konstruktionen wie zum Beispiel Wolkenkratzern oder Staudämmen ist Transportbeton nahezu unersetzlich. Und auch private Bauherren schätzen beim Bau ihres Eigenheims die gestalterische Flexibilität dieses Baustoffs ebenso wie seinen Schutz vor Feuer, Feuchte und Lärm.




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 4/03 | Zurück zu unserer Homepage