www.steine-und-erden.net > 2003 > Ausgabe 4/03 > Tipps zum richtigen Verhalten im Stau

[Die Industrie der Steine + Erden]






Tipps zum richtigen Verhalten im Stau

Wer in einen Stau gerät, kann durch richtiges Verhalten dazu beitragen, dass sich der Stau schnell wieder auflöst. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat e.V. und die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft empfehlen, auch im Stau vorausschauend und defensiv zu fahren. Schnelles Vorfahren und abruptes Bremsen sind nicht nur unwirtschaftlich. Solche Fahrweise zerstört auch jeglichen Verkehrsfluss. Im zähflüssigen Verkehr sollte man weder zu große Lücken lassen und den nachfolgenden Verkehr abbremsen, noch zu dicht auffahren. Denn im Stop-and-go-Verkehr ist die Gefahr von Auffahrunfällen besonders groß.
Wer häufig die Fahrspur wechselt, um vermeintlich schneller voranzukommen, trägt zur Entstehung und Vergrößerung von Staus bei. Wenn jemand in eine zu kleine Lücke drängt und die Nachfolgenden zum Bremsen zwingt, wird aus dem fließenden Verkehr der gefürchtete Stau aus dem Nichts. Die Autokolonne schiebt sich wie eine Ziehharmonika zusammen.
Fährt man auf ein Stauende zu, gilt als Erstes: Warnblinkanlage einschalten, um nachfolgende Fahrzeuge zu warnen. Zunächst selbst sicher zum Stehen kommen. Wenn es nicht erforderlich ist, sollte aber auch nicht so abrupt gebremst werden, dass es für den nachfolgenden Verkehr eng wird.
Steht der Verkehr komplett, ist weiterhin Vorsicht geboten. Aussteigen aus dem Wagen ist auf der Autobahn prinzipiell verboten. Dauert der Stillstand länger, ist es ratsam, den Motor abzuschalten. Dies lohnt sich schon ab 20 Sekunden Stillstand.
Für Einsatzfahrzeuge - Polizei, Notarzt, Feuerwehr - muss eine Rettungsgasse freigehalten werden. Bei zweispurigen Autobahnen sollte sie sich in der Mitte zwischen den Fahrspuren befinden - bei dreispurigen Strecken zwischen der linken und der mittleren Fahrspur, bei vier Spuren wieder in der Mitte. Oftmals können Rettungsfahrzeuge auch die Standspur nutzen, um schnell durch den Stau zu kommen. Diese darf also auch im Stau keinesfalls befahren werden.
Motorradfahrer sollten aus Sicherheitsgründen darauf verzichten, sich zwischen den Fahrzeugreihen durchzuschlängeln. Im Stau stehende Autofahrer rechnen nicht damit, dass sie jemand überholen könnte. Aufgrund ihrer schmalen Silhouette sind Motorradfahrer leicht zu übersehen.
Disziplin ist auch gefordert, wenn die Ursache des Staus eine Engstelle ist, an der sich mehrere Spuren zu einer vereinen. Hier ist das Reißverschlussprinzip vorgeschrieben. Das heißt: Auf allen Spuren bis zur Verengung vorfahren und dann im Wechsel in die verbleibende Spur einreihen. Ist ein Unfall die Stauursache und passiert man schließlich die Unfallstelle, ist besondere Vorsicht geboten. An Unfallstellen sollte vorsichtig, aber dennoch zügig vorbeigefahren werden. Fahrer sollten sich nicht selbst zum Gaffen verleiten lassen, aber damit rechnen, dass andere Verkehrsteilnehmer abgelenkt sind.
Löst sich der Stau auf, sollten Verkehrsteilnehmer auf keinen Fall versuchen, verlorene Zeit wieder aufholen zu wollen. Besser ist es, bei wichtigen Terminen vom Parkplatz aus kurz anzurufen und die Verspätung anzukündigen.


Durch diese Gasse muss er kommen... Für Rettungsfahrzeuge muss im Stau eine Gasse freigehalten werden
Durch diese Gasse muss er kommen...
Für Rettungsfahrzeuge muss im Stau
eine Gasse freigehalten werden


Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) im Internet





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 4/03 | Zurück zu unserer Homepage