www.steine-und-erden.net > 2003 > Ausgabe 4/03 > Neue Medien

[Die Industrie der Steine + Erden]






Neue Medien

  Richtlinie VDI 3620
Leitfaden für die Aufstellung einer Betriebsanleitung für Stetigförderer


Die grundlegend überarbeitete Richtlinie VDI 3620 beschreibt umfassend die Gestaltung von Betriebsanleitungen für Stetigförderer, wie sie von Herstellern zusammen mit dem Produkt geliefert werden müssen. Sie ersetzt die bisher gültige Ausgabe vom Mal 1988.
Betriebsanleitungen werden in der 1993 im europäischen Wirtschaftsraum verabschiedeten Maschinenrichtlinie sowie in einschlägigen harmonisierten Normen als wichtiger Bestandteil des Lieferumfanges für Maschinen gefordert. Sie geben dem Betreiber wichtige Informationen für die sichere und sachgerechte Verwendung von Stetigförderern, aus denen er entsprechende Betriebsanweisungen für das eigene Personal erstellen kann. Die sorgfältige Ausarbeitung einer Betriebsanleitung ist für den Hersteller von besonderer Bedeutung, da mangelhaft weitergegebene Informationen an die Betreiber u. U. als Produktfehler behandelt werden könnten.
Die VDI-Richtlinie 3620 beschreibt detailliert den Inhalt und die äußere Gestaltung einer Betriebsanleitung. Besonderes Augenmerk liegt auf sicherheitstechnischen Belangen. Die Gestaltungshinweise dienen einer leichten Verwendbarkeit und fördern die Akzeptanz durch die Benutzer.
Richtlinie VDI 3620 - Leitfaden für die Aufstellung einer Betriebsanleitung für Stetigförderer
Hrsg.: VDI Verein Deutscher Ingenieure, VDI-Gesellschaft Fördertechnik Materialfluss Logistik (FML)
Preis: 17,90 Euro
Vertrieb: Beuth Verlag GmbH, D-10772 Berlin,
E-Mail: postmaster@beuth.de



Sicherheitshinweise für fahrbare Hubarbeitsbühnen Sicherheitshinweise für fahrbare Hubarbeitsbühnen

Die Bedienung von fahrbaren Hubarbeitsbühnen ist mit einem besonderen Risiko behaftet. Nicht nur für das Bedienungspersonal selbst, sondern auch für die Personen, die sich im Umfeld der Hubarbeitsbühne aufhalten. Deshalb müssen die Bediener für diese Aufgabe speziell geschult und ausgebildet sein.
Daher wurden u. a. sicherheitstechnische Anforderungen für fahrbare Hubarbeitsbühnen erhoben, die seit 1977 in der für die Bundesrepublik Deutschland geltenden Unfallverhütungsvorschrift "Hebebühnen" (VBG 14) verankert sind. Um innerhalb Europas zu einem gleichen Sicherheitsmaßstab für fahrbare Hubarbeitsbühnen zu kommen, hatten die deutschen Hersteller eine europäische Normung für fahrbare Hubarbeitsbühnen angestrebt, diese Norm wurde im Jahre 2001 angenommen und nach ihrer Veröffentlichung als EN 280 unter dem Titel: "Fahrbare Hubarbeitsbühnen, Berechnung, Standsicherheit, Bau, Sicherheit, Prüfungen" wurde damit in Europa ein einheitlicher Sicherheitsstandard für fahrbare Hubarbeitsbühnen geschaffen.
Auch in der Norm EN 280 wird davon ausgegangen, dass Bedienungspersonen von fahrbaren Hubarbeitsbühnen für ihre Aufgaben entsprechend geschult werden.
Es ist das Anliegen dieser Broschüre, den Bedienungspersonen die Möglichkeit zu eröffnen, sich über ein sicherheitsgerechtes Verhalten zu informieren und aus den Erfahrungen anderer zu lernen. Ein Fahrausweis, der ebenfalls beziehbar ist, regelt die schriftliche Dokumentation der Schulungen und Unterweisungen.
Hartmut Bock, "Sicherheitshinweise für den Einsatz von fahrbaren Hubarbeitsbühnen"
1. Auflage 2003, 40 Seiten, zahlreiche 4farbige Abbildungen und Grafiken, 9,20 Euro (Staffelpreise bei Mehrabnahmen)
Verlag Dr. Ingo Resch GmbH, D-82166 Gräfelfing, Telefon: (089) 8 54 65 - 0, E-Mail: info@resch-verlag.com, www.resch-verlag.com







Inhaltsverzeichnis Ausgabe 4/03 | Zurück zu unserer Homepage