www.steine-und-erden.net > 2003 > Ausgabe 4/03 > Easycrete - nicht gerüttelt, aber gerührt

[Die Industrie der Steine + Erden]






Easycrete - nicht gerüttelt, aber gerührt

"Beton - es kommt drauf an, was man draus macht" mit diesem Slogan wirbt die deutsche Zement und Betonindustrie für einen Baustoff, der bei vielen noch immer als grau und langweilig gilt. Diesem Vorurteil entgegen stehen Innovationen wie die neue EasycreteProduktfamilie der TransportBetonGemeinschaft im Verbund der Heidelberger Beton GmbH.
Gegenüber Normalbeton zeichnet sich Easycrete vor al-lem durch eine deutlich leichtere Verarbeitbarkeit aus. Daraus ergeben sich kürzere Bauzeiten, geringerer Arbeitsaufwand sowie eine höhere Sichtbetonqualität und Langlebigkeit.
Die neue Produktfamilie umfasst:
  • Easycrete F,
    das Basisprodukt ist ein Transportbeton, der unter anderem im Wohnungsbau, bei Bodenplatten, Geschossdecken, Industrieböden sowie bei Stahlfaserbeton eingesetzt wird.
  • Easycrete SF
    ("sehr fließfähig") zeichnet sich durch seine gute Verarbeitbarkeit aus und ist besonders im Industriebau sowie in der Fertigung von Stützen, Wänden und wasserundurchlässigen Bauwerken gefragt.
  • Easycrete SV
    das HighTechProdukt ist ein selbstverdichtender Beton. Er ermöglicht die Herstellung von komplizierten, aber auch besonders filigranen Bauteilen.
Der neue Beton verdichtet sich allein durch sein Eigengewicht und entlüftet fast vollständig während des Fließens und das auch in komplizierten Schalungen. So füllt er selbst in sehr dicht bewehrten Bauteilen alle Aussparungen, Bewehrungszwischenräume und Hohlräume lückenlos aus und fließt dabei entmischungsfrei nahezu bis zum vollständigen Niveauausgleich. So wird nicht nur der Einbau des Frischbetons wesentlich erleichtert, sondern auch eine ausgezeichnete Sichtbetonqualität erzielt.

Gerade bei komplexen und schwer zugänglichen Bauprojekten setzt die neue Produktfamilie der Heidelberger Beton GmbH Maßstäbe bei Verarbeitbarkeit und Wirtschaftlichkeit: Durch die verbesserte Fließfähigkeit werden Zeit, Aufwand und damit die Kosten deutlich reduziert.
Der Einsatz von selbstverdichtendem Beton bedarf einer Genehmigung im Einzelfall oder einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung. Ein Antrag von HeidelbergCement auf Zulassung eines selbstverdichtenden Betons wurde kürzlich vom Deutschen Institut für Bautechnik positiv beschieden. So wird ein breiter Einsatz dieser wegweisenden Baustoffe bald möglich sein.

Betonmischer auf einer Baustelle
Die Easycrete-Produktfamilie umfasst
drei leicht verarbeitbare Betone.





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 4/03 | Zurück zu unserer Homepage