www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 4/02 > EDV-gestützter Alarmplan

[Die Industrie der Steine + Erden]






EDV-gestützter Alarmplan

Kontakt: Alsen AG, D-25566 Lägerdorf,
Torsten Krohn, Tel.: (0 48 28) 60-0




Problem
In Folge einer Notfallmeldung läuft eine im Alarmplan eines Betriebes festgelegte Alarmierungskette ab. Neben eventuell notwendigen Rettungsorganisationen müssen auch Führungskräfte, Fachabteilungen, usw. im Unternehmen benachrichtigt werden.
Außerdem müssen je nach Art und Ort des Notfallereignisses bestimmte Tätigkeiten unmittelbar anlaufen. Andere Tätigkeiten wiederum müssen erst nachgeordnet abgearbeitet werden. Da ist es nur menschlich, dass bei einer Notfallmeldung eine besondere Stresssituation bei den damit betrauten Mitarbeitern entsteht. Schließlich kann es um Leben und Tod eines Kollegen gehen.


Praxislösung
Damit beim Abarbeiten einer solchen Situation nichts Wichtiges vergessen wird, wurde in einem Unternehmen der Zementindustrie ein detaillierter Alarmplan aufgestellt. Da in der Zwischenzeit fast alle Arbeitsplätze, insbesondere bei den Führungskräften, mit einem PC ausgestattet sind, wurde ein interaktiver EDV-gestützter Alarmplan, welcher auf einer PowerPoint-Präsentation beruht, entwickelt.
Zunächst wurde an alle Mitarbeiter des Werkes eine Hinweiskarte im Taschenformat verteilt, die alle für einen Notfall relevanten Daten und Telefonnummern enthält. Dabei wurde festgelegt, dass ein Notfall grundsätzlich immer an den zentralen Leitstand des Werkes gemeldet wird. Die Mitarbeiter im Leitstand werden mit Hilfe dieses EDV-Programmes durch ein systematisches Abarbeiten der Notfallmeldung geführt. Ein Schwerpunkt des Alarmplanes liegt auf einer möglichst genauen Darstellung der nach einer Notfallmeldung folgenden Aufgaben in verschiedenen Bereiche des Zementwerkes.
So hat der Produktionssteuerer andere Aufgaben als der Schichtmeister, die Abteilungsleiter und die Werksleitung.
Da die Produktionssteuerer während eines Notfalles an ihrem PC bleiben, während z. B. der Schichtmeister oder der Abteilungsleiter vor Ort ist, können diese per Werksfunk weitere Hinweise über die notwendigen durchzuführenden Tätigkeiten geben.
Damit wird gewährleistet, dass im Notfall möglichst zielgerichtet und zügig gearbeitet werden kann. Der Alarmplan enthält auch die privaten Telefon- und Handynummern von Mitarbeitern aus verschiedenen Fachabteilungen sowie von Fremdfirmen und Behörden.

Zentrale Grafik des Alarmplans im Werk Lägerdorf   Definition der Notfälle
Zentrale Grafik des Alarmplans im Werk Lägerdorf und Definition der Notfälle

Klicken Sie auf die Grafiken, um eine vergrößerte Darstellung zu erhalten



Erfahrung
Der Alarmplan wurde in der Zwischenzeit auf einem Server installiert und kann von allen PC-Arbeitsplätzen des Werkes mit einem speziell kreierten Symbol aufgerufen werden.
Damit ist auch gewährleistet, dass sich die Mitarbeiter "in einer ruhigen Minute" mit dem Ablauf eines Notfallereignisses auseinandersetzen und evtl. "üben" können. Die Akzeptanz bei den betroffenen Mitarbeitern ist außerordentlich hoch, gibt ihnen dieses neue Werkzeug doch das Gefühl, in einer schwierigen und stressigen Situation eine umfassende Checkliste zur Hand zu haben.






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 4/02 | Zurück zu unserer Homepage