www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 4/02 > Gurtbenutzung in Erdbaumaschinen

[Die Industrie der Steine + Erden]






Gurtbenutzung in Erdbaumaschinen

Kontakt: Lausitzer Grauwacke GmbH,
D-01920 Lieske, Jürgen Neck, Tel.: (03 57 92) 5 76 - 0




Problem
In einem Unternehmen der Naturstein-Industrie wurde im letzten Jahr ein Audit auf betrieblicher Ebene zur Problematik "Anlegen von Sicherheitsgurten beim Führen von Erdbaumaschinen" durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass trotz wiederholter Unterweisungen die Fahrzeugführer nur sehr unregelmäßig die entsprechende Anweisung befolgen. Daraufhin hat man sich im Unternehmen die Aufgabe gestellt, eine Verfahrensweise zu entwickeln und umzusetzen, die nicht nur auf dem Papier existiert, sondern unter den Mitarbeitern ein entsprechendes Sicherheitsbewusstsein schafft. Darüber hinaus sollte ein Kontrollsystem zur Sicherung der Einhaltung der Vorschrift entwickelt werden, welches im alltäglichen Arbeitsablauf leicht nachprüfbar ist.


Praxislösung
Zur Lösung des Problems wurde im Unternehmen ein mehrstufiges Arbeitsprogramm aufgelegt. Zunächst
wurden nochmals alle Fahrzeugführer unterwiesen und dabei insbesondere die Unfallfolgen, die sich durch ein Nichtanschnallen ergeben können, deutlich gemacht. Darüber hinaus wurden sämtliche Sicherheitsgurte in den Fahrzeugen auf ihre Funktionsfähigkeit hin überprüft und erforderliche Reparaturen veranlasst.
Schließlich wurde, um die Akzeptanz für das Anlegen des Sicherheitsgurtes zu erhöhen, außen an der Fahrerkabine eine Leuchtanzeige angebracht, die aktiviert wird, sobald der Sicherheitsgurt angelegt ist. Damit ist von außen sofort erkennbar, ob der betreffende Fahrer den Sicherheitsgurt angelegt hat oder nicht. Darüber hinaus wurde eine Einrichtung entwickelt, die es ermöglicht, das Fahrzeug nur mit angelegtem Sicherheitsgurt zu starten.
Dazu wurden Einrichtungen benutzt, die in verschiedenen Pkw als Gurtwarnsysteme eingesetzt werden. Bei den Personenkraftwagen wird ein Mikroschalter im Gurtschloss als Öffner eingesetzt, so dass bei eingeschalteter Zündung und nicht angelegtem Sicherheitsgurt eine Warnlampe im Armaturenbrett leuchtet. Dieses Warnsystem wurde modifiziert, indem der Mikroschalter zum Schließer umfunktioniert wurde. Hierfür wurde ein Relais eingebaut. Durch Anlegen des Sicherheitsgurtes wird der Mikroschalter geöffnet, das Relais wandelt die Schalthandlung um und gibt den Stromfluss zum Anlassschalter bzw. zur Kontrolllampe frei. Erst jetzt kann das Fahrzeug gestartet werden.

Außen an der Fahrerkabine des CAT 773 b wurde eine Kontrolllampe montiert, die anzeigt, ob der Fahrer sich angeschnallt hat
Außen an der Fahrerkabine des CAT 773 b wurde eine
Kontrolllampe montiert, die anzeigt, ob der Fahrer sich
angeschnallt hat. (Fotos: Lausitzer Grauwacke)


Umgebautes Gurtschloss aus dem Pkw-Bereich
Umgebautes Gurtschloss
aus dem Pkw-Bereich



Erfahrung
Das Unternehmen bewertet die hier beschriebene Maßnahme als vollen Erfolg. Durch die installierten technischen Einrichtungen gestalten sich einerseits die Kontrolle und Durchsetzung zum Anlegen des Sicherheitsgurtes einfach. Zum anderen wird das Gurtanlegen für den Mitarbeiter zum Automatismus, da er sonst das Fahrzeug nicht starten kann.






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 4/02 | Zurück zu unserer Homepage