www.steine-und-erden.net > 2001 > Ausgabe 4/01 > Mehr Biss am Piesberg

[Die Industrie der Steine + Erden]






Mehr Biss am Piesberg

„Auf Sohle 3 ist der Teufel los – ein SKW hat sich festgefahren, der Nachschub für den Brecher stockt, und im Hafen wartet ein Schiff auf 950 t Material“, Thomas Borgmeier spricht seine Anweisungen ruhig ins Handy, veranlasst das Notwendige und macht sich im Geländewagen auf zum Tatort. Nicht immer, aber häufig ist der Alltag der beiden Brüder Norbert und Thomas Borgmeier aus Osnabrück mit derartiger Hektik angefüllt – aber täglich zwischen 6.00 Uhr und 18.00 Uhr haben die beiden Abbau-Spezialisten alle Hände voll zu tun. Tag für Tag fördern sie mit einer Flotte von über 25 schweren Spezialmaschinen am Piesberg bei Osnabrück Tausende von Tonnen Quarzit.
Der riesige, schon mehrere Jahrzehnte alte Steinbruch gehört der Readymix AG aus Ratingen, die den Abbau des äußerst harten und verschleißintensiven Gesteins schon seit rund 30 Jahren von den Borgmeiers durchführen lässt. Neuerdings ist der Komatsu PC 1100SP-6 mit 7,5-Kubikmeter-Tieflöffel und KVX-Wendezahnsystem der „Star“ im Steinbruch. Seine Aufgaben sind das Abräumen der Deckschichten beim Aufschluss neuer Steinbruchbereiche und das Beladen von 65 t fassenden SKW's mit geschossenem Material. „Täglich laden wir mit dem neuen Großbagger rund 1000 Tonnen pro Stunde“, ergänzt Thomas Borgmeier beim Besuch vor Ort.
In der Gewinnungsindustrie sind Hydraulikbagger Maschinen mit Schlüsselfunktion, die hohe Leistung und Verfügbarkeit bei geringem Treibstoffverbrauch erbringen müssen. Zahlreiche Weiterentwicklungen, wie etwa den um 10 cm weiter nach hinten gesetzten Motor und das auf 17,5 t vergrößerte Gegengewicht, lassen den PC1 100-6 noch sicherer stehen. Spezielle Ventile dämpfen die beim Baggerbetrieb auftretenden Schwingungen, was sowohl den Stahlbau und die Kugeldrehverbindung entlastet und das Wohlbefinden des Fahrers fördert. Der verstärkte Unterwagen mit einer Kettenaufstandslänge von 4,99 m und 3,9 m Spurweite leitet die vom Oberwagen eingeleiteten Momente noch besser in den Untergrund ab. 48 Kettenglieder Bodenplatten mit wahlweise 600/700/800/900 mm pro Fahrwerk verbessern die Traktion des über 100 t schweren Baggers beim Standortwechsel. Die Unterkette wurde um eine Größe stärker gewählt. Damit verfügt der PC1 100-6 über die größte Kette in seiner Leistungsklasse.
Die schall- und vibrationsgedämpfte Kabine mit serienmäßiger Klimaanlage bietet durch große getönte Scheiben eine gute Sicht auf das Material und einen guten Einblick in die zu beladenden Mulden. Ein Display mit vier Diagnosemodi gibt dem Fahrer digital Auskunft über geleistete Arbeitsstunden, eventuelle Fehler in der Maschine und über den aktuellen Betriebszustand aller Komponenten des Antriebsstrangs und des Hydrauliksystems. Dank der breiten Umläufe mit hohen Gittern erreichen Fahrer und Monteure alle Check- und Servicepunkte schnell und bequem. Sämtliche Kontrollpunkte für Arbeitsmedien wie Wasser, Treibstoff, Hydraulik- und Motoröl sind zentral zusammengefasst und besonders gut zugänglich.
Am 7,8 m langen Monoblock-Ausleger ist beim „Borgmeier-Gerät“ ein 3,4-m-Stiel angebolzt, die kürzere Ausrüstung für schweres Arbeiten. Nachdem beim bisherigen Bagger ein Zahnsystem mit Adapter und Hülse eingesetzt war, dessen Zähne nach etwa 80 Stunden verschlissen waren, rieten die Einsatzexperten von Komatsu zum hauseigenen KVX-Wendezahnsystem für Standzeiten von mindestens 200 Betriebsstunden. Das KVX-System wird aus hochfestem Sagitta-Stahl mit einer Härte von 630 bis 650 HB (HB = Härte Brinell) gefertigt. Alleinstellungsmerkmal des KVX-Zahnsystems sind die aufgrund ihrer speziellen Form wendbaren Zähne und Verschleißplatten. Ein Verschleißelement hat also zwei Flächen, die nacheinander verbraucht werden. Da sich die Zähne im Laufe der Einsatzzeit selbst im Material formen und schärfen, ist ihre Oberfläche sehr klein und verändert ihre Geometrie im Laufe des Einsatzes nicht. Aufgrund dieser Eigenschaften reduziert sich der Kraftstoffverbrauch des Baggers oder Radladers merklich, und das über die gesamte Nutzung des Systems.


Der PC 1100-6 mit 108-t-Tieflöffel lädt täglich rund 1000 t/Std. Material
Der PC 1100-6 mit 108-t-Tieflöffel
lädt täglich rund 1000 t/Std. Material






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 4/01 | Zurück zu unserer Homepage