www.steine-und-erden.net > 2001 > Ausgabe 4/01 > B·A·D seit 25 Jahren erfolgreich im Markt

[Die Industrie der Steine + Erden]






B·A·D seit 25 Jahren erfolgreich im Markt

Rund 300 Gäste kamen zur offiziellen Jubiläumsfeier des B.A.D am 28. Mai 2001 auf den Bonner Petersberg. Bei Kaiserwetter, guter Stimmung und dem unvergleichlichen Blick über das Rheintal wurde den Gästen ein vielseitiges Programm geboten. Der alternierende Vorstandsvorsitzende Dr. Walter Schlotfeldt ging in seiner Begrüßungsrede insbesondere auf die Gründungsgeschichte des B.A.D sowie die positive Entwicklung im Laufe der letzten 25 Jahre ein. Sein besonderer Dank ging an die Berufsgenossenschaften und den Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften, die maßgeblich daran beteiligt waren.
Der B·A·D (Berufsgenossenschaftlicher Arbeitsmediziner Dienst e.V.) wurde vor 25 Jahren in Bonn als betriebsärztlicher Dienst von 22 Berufsgenossenschaften gegründet. Heute ist die daraus entstandene B·A·D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH das führende Dienstleistungsunternehmen im arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Bereich, das sich in den vergangenen Jahren konsequent zum Systemanbieter gewandelt hat.
Das in den letzten Jahren erweiterte Dienstleistungsangebot zum Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz hat sich am Markt erfolgreich etabliert und schlägt sich nieder in einem positiven Wirtschaftstrend. Trotz eines allgemeinen Wirtschaftswachstums von nur 3,1 Prozent hat die B·A·D GmbH ein Umsatzplus von 5,9 Prozent erwirtschaftet. Im Jahr 2000 stieg der Umsatz um 10,4 Millionen auf 186 Millionen DM. Dabei wurden die arbeitsmedizinischen Betreuungsleistungen um 3,1 Prozent von 155,6 Millionen auf 160,4 Millionen DM gesteigert. Bei den sicherheitstechnischen Betreuungen erfolgte eine Steigerung um 28 Prozent, von 20 Millionen auf 25,6 Millionen DM.
Die Dienstleistungspalette geht weit über das Erbringen der gesetzlich geforderten Leistungen in der Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik hinaus. Inzwischen gehört die Notfallmedizin, Reisemedizin, Umweltmedizin, Verkehrsmedizin, Hygiene und die psychologische Betreuung von Arbeitnehmern dazu. Diese Leistungen sind Bestandteil eines integrierten Managementsystems, zu dem auch das Qualitäts- und Umweltmanagement gehören. Ebenso beinhalten sie die Ausarbeitung von Arbeitsschutzmanagementkonzepten, die neben den klassischen Bereichen Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik die Systemkomponenten wie Strahlenschutz, Brandschutz, Gefahrstoff- und Abfallmanagement mit einschließen.
„Obwohl in unserer modernen Arbeitswelt der Mensch im Mittelpunkt steht, ist es unerlässlich, dass auch sein Umfeld fachmännisch eingeschätzt und bewertet wird, denn nur so können Risikominimierung und -vermeidung effektiv umgesetzt werden. Prozesse oder Produkte können nicht mehr isoliert betrachtet werden, sondern der Faktor Mensch ist ein wesentliches Element in diesem System“ sagt Prof. Dr. Bernd Siegemund, Geschäftsführer der B·A·D GmbH. 1.700 Mitarbeiter aller medizinischen und technischen Fachrichtungen betreuen etwa 3 Millionen Arbeitnehmer in 186.000 Unternehmen und Behörden. Zu den Experten gehören Biologen, Chemiker, Physiker, Psychologen, Ingenieure, Kaufleute, Juristen und mehr als 500 Ärzte aus unterschiedlichen fachmedizinischen Bereichen. 71 Prozent der Mediziner sind Fachärzte für Arbeitsmedizin und 20 Prozent verfügen über die Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin. Unterstützt werden sie durch mehr als 600 medizinisch-technische Mitarbeiter und einem mobilen Dienst. Mit 21 Untersuchungsfahrzeugen und 170 arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Zentren wird damit eine bundesweite Flächendeckung gewährleistet.
Die mehr als 200 Sicherheitsingenieure verfügen über umfangreiche Sonderqualifikationen, mit denen eine umfassende Betreuung in den Betrieben sichergestellt wird. Damit besteht die Möglichkeit, auch gesetzlich geforderte Funktionen in den Unternehmen wahrzunehmen, wie die des Gefahrgut-, Strahlenschutz- oder Abfallbeauftragten.
Ziel der B·A·D GmbH ist es, das Bewusstsein für den Arbeitsschutz und die Arbeitsmedizin durch Informationen in alle Betriebe zu bringen. Denn Gesundheit bedeutet nicht nur Freisein von Krankheit, sondern auch körperliches und seelisches Wohlbefinden. Gesundheit und Zufriedenheit am Arbeitsplatz sind Garanten für eine optimale Erschließung von Mitarbeiterpotenzialen. Ein konsequent praktizierter Arbeitsschutz bedeutet deshalb einen Zuwachs an Produktivität.

B·A·D





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 4/01 | Zurück zu unserer Homepage