www.steine-und-erden.net > 2000 > Ausgabe 4/00 > Edle Natursteine von Rexgranit

[Die Industrie der Steine + Erden]






Mit Sicherheit:

Edle Natursteine von Rexgranit

Es war ein großes Fest für die Mitarbeiter - und Gäste - bei der Rexgranit GmbH & Co. KG in Brück: Nach sieben Jahren im Büro-Container zogen sie kürzlich in die neue Verwaltung um - ein Bürokomplex der besonders feinen Art: Ausgestattet mit edlen Natursteinen, wie z. B. dem Quarzit Azul do Macaubas, strahlt das vom Ulmer Architekten Peter Schweizer entworfene Gebäude Leichtigkeit und Freundlichkeit aus. Es ist für den Natursteinbetrieb Rexgranit jetzt das Aushängeschild par excellence: Die Mitarbeiter haben die gesamte Natursteinausstattung des Neubaus selbst gefertigt und mit höchster Präzision verlegt. Das Rexgranit-Team zählt nach sieben Betriebsjahren jetzt 30 Beschäftigte; fünf Angestellte konnten aufgrund einer Investition von über zwei Millionen Mark in den letzten zwei Jahren neu eingestellt werden.

Der Neubau bietet auch eine große Verbesserung im Hinblick auf den Gesundheitsschutz: Nach Schallmessungen in der benachbarten Produktionshalle hat man besondere schallreduzierende Maßnahmen getroffen - kein Vergleich zu der zeitweisen Lärm- und Staubbelästigung in den Containern.

Dass die große Investition jetzt möglich war, liegt an der strikten Firmenpolitik: Nach der Grundsteinlegung für das Fabrikgebäude 1992 hieß es laut Geschäftsführer Ewald Mattes ersteinmal nach guter schwäbischer Art "schaffen und sparen". Umso mehr freut er sich zusammen mit Mitgesellschafter Gebhard Schick und der Belegschaft über die positive Firmenentwicklung. Zu den Neuanschaffungen zählt unter anderem eine Hochdruck-Wasserstrahl-Schneideanlage. Mit ihrem 4000 bar starken und 1000 km/h schnellen Wasserstrahl lassen sich beliebige Formen aus unterschiedlichsten Materialien,

z. B. Granit, Glas oder Edelstahl schneiden und individuelle Kundenwünsche erfüllen. Mattes setzt darauf, noch viel stärker den Ästhetik- und Imagewert des Natursteins zu vermarkten:"Gerade in der heutigen Zeit, wo Naturstein vielfach durch ähnliche Substitutionsgüter kopiert wird, ist es notwendiger als zuvor, das individuelle Aussehen und die Wertigkeit des Natursteins als Unikat ins rechte Licht zu stellen." Nicht nur für die bestmögliche Produktwerbung, vor allem auch für eine effiziente Organisation und Umsetzung der Sicherheitsmaßnahmen in seinem Betrieb setzt sich der Firmenchef ein. Seit Jahren nimmt er am Unternehmermodell der Steinbruchs-BG teil und meint im Rückblick auf das erste Seminar:"Obwohl ich auf über 20 Jahre Natursteinerfahrung mit dem Schwerpunkt Marketing und Vertrieb zurückgreifen kann, hatte ich persönlich noch Defizite im produktionstechnischen Bereich. Mir wurden z. B. auch die rechtlichen Konsequenzen in der Verantwortung als Unternehmer im Arbeitsschutz deutlich vor Augen geführt." Außerdem sehe er viele Probleme jetzt aus einem anderen Blickwinkel und könne daher Zusammenhänge zwischen Arbeitsschutz und Produktion besser erkennen. Durch diese intensive Auseinandersetzung mit sicherheitstechnischen Fragen hat Mattes bereits mehrere praktische Änderungen umgesetzt:

  • Gezielte Vorgaben und schriftliche Anweisungen werden in regelmäßigen Mitarbeitergesprächen gefestigt.
  • Der Transport von Unmaßplatten erfolgt ausschließlich per Kran mit Seilen und Plattenzange, die Lagerung auf A-Böcken und in Rungenregalen.
  • Die Probennahme der Sägemixtur für das Sägegatter ist grundlegend modifiziert worden: Der Maschinenhersteller hatte für die Probennahme einen sehr ungünstigen Ort an der sich bewegenden Berieselungsanlage auf der Maschine gewählt. Die Probe wurde bei laufender Maschine entnommen, wodurch es mehrmals zu Arbeitsunfällen kam.
    Mitarbeiter und Geschäftsführung fanden einen neuen, für die Qualität der Probe gleich gut geeigneten Ort für die Entnahme; hierdurch konnte die Gefahr für den Maschinenführer stark eingeschränkt werden.

So haben Geschäftsführung und Mitarbeiter bei Rexgranit allen Grund, auf das moderne Unternehmen stolz zu sein: Nicht nur wegen der positiven Geschäftsentwicklung, sondern auch wegen guter und sicherer Arbeitsbedingungen.

Heidrun Becker, StBG,
Tel. 05 11/72 57-784, Fax /72 57-796





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 4/00 | Zurück zu unserer Homepage