www.steine-und-erden.net > 2000 > Ausgabe 4/00 > Aufbruchstimmung

[Die Industrie der Steine + Erden]






Aufbruchstimmung

Willi Lange

Man kann es heutzutage förmlich spüren: wenn man mit Unternehmern und Führungskräften spricht, wenn man die kreative Arbeitsatmosphäre der letzten Jahrestagung unseres Geschäftsbereiches Prävention bewertet, wenn man die Diskussion und das Bemühen in vielen Verbänden betrachtet, die unsere Mitgliedsunternehmen vertreten, oder wenn man sich mit den Inhalten und der Stimmung auf der EXPO 2000 in Hannover beschäftigt: das Thema "Sichere und gesunde Arbeitsplätze" rückt mehr und mehr in den Mittelpunkt und in das Bewusstsein vieler Menschen.

Und das ist auch bitter nötig. Zwar kann sich die Bilanz der letzten Jahrzehnte durchaus sehen lassen: in den vergangenen fünfunddreißig Jahren haben sich die meldepflichtigen Arbeitsunfälle auf nur noch ein Drittel des früheren Wertes verringert. Gleichzeitig weist die Bilanz der StBG für 1999 mit 343 neuen Rentenfällen den niedrigsten Stand in ihrer Geschichte aus - 74 Prozent weniger als noch 1965! Auch die Halbjahreszahlen stimmen positiv: 7,1 Prozent weniger anzeigepflichtige Arbeitsunfälle, 19,4 Prozent weniger neue Renten durch schwere Arbeitsunfälle.

Aber gleichwohl: noch immer hat - statistisch gesehen - jeder Achte unserer Versicherten in jedem Jahr einen Arbeitsunfall. Dabei wissen wir: manchmal entscheidet Haaresbreite, ob es "nur" zu einer "Schramme" oder zu einem Unfall mit schwersten Verletzungen und bleibenden Folgen kommt. Ich meine: zufrieden kann man mit dieser Lage nicht sein!

Die Zauberformel heißt also: Unternehmer und Führungskräfte müssen die Verantwortung, die ihnen obliegt, noch ernster nehmen als bisher schon. Das sind sie ihren Mitarbeitern und deren Familien schuldig! Dabei stellen wir fest, dass die rein technischen Ursachen heute in der Minderzahl sind. Es kommt darauf an, mit der Arbeitssicherheit ernst zu machen! Das bedeutet: Defizite in der betrieblichen Organisation müssen erkannt und in den Führungsstrukturen sowie im Verhalten der Führungskräfte behoben werden. Das Verhalten jedes Einzelnen - ob Mitarbeiter an der Basis oder in der Geschäftsleitungsebene - ist entscheidend. Menschen werden sicheres Verhalten nicht ernst nehmen, wenn der Chef nicht mit gutem Beispiel vorangeht! Wir müssen es daher erreichen, die Menschen vom Sinn und Zweck der Arbeitssicherheit und ihren - auch finanziellen - Vorteilen zu überzeugen. Unsere Berufsgenossenschaft hat hierzu die Weichen gestellt: Nutzen wir die Chancen des Unternehmermodells! Erkennen wir, welche Möglichkeiten unser Innovationswettbewerb "Förderpreis Arbeit Sicherheit Gesundheit" bietet. Unser umfassendes Schulungs- und Beratungsangebot gilt: ob für Maschinisten an der Basis, für Meister oder das Top-Management. Ergreifen wir die Chance, die "Sicher mit System" (SMS), das wirkungsvolle und einfache Organisationssystem der StBG zur Optimierung betrieblicher Abläufe, bietet. Kreativität, Ideenreichtum und unternehmerisches Handeln sind gefragt! Nehmen auch Sie uns beim Wort, denn: wir sind Ihr Dienstleister in Sachen Sicherheit.

Und eines ist klar: wenn wir in Arbeitssicherheit investieren, so ist dies gut angelegtes Geld! Denn: weniger Unfälle heißt weniger Beitrag zur Berufsgenossenschaft. Aber genauso gilt: Mitarbeiter, die sich umsichtig und sicher verhalten - an gut organisierten und sicheren Arbeitsplätzen - verursachen nicht nur keine Unfälle - sie produzieren auch Qualität, Wirtschaftlichkeit und Unternehmenserfolg!

Ihr
Willi Lange





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 4/00 | Zurück zu unserer Homepage