www.steine-und-erden.net > 2000 > Ausgabe 4/00 > So kann's gehen: BEB erhält Sonderpreis

[Die Industrie der Steine + Erden]






So kann's gehen: BEB erhält Sonderpreis

Mitarbeiter zum Mitdenken anregen, eingereichte Vorschläge analysieren und bewerten, gute Ideen auszeichnen, kurz: ein aktives innerbetriebliches Vorschlagswesen betreiben. Dies wird bereits seit Jahren mit großem Erfolg bei der BEB Erdgas und Erdöl GmbH, Hannover, praktiziert. Die BEB ist einer der größten Erdöl- und Erdgasproduzenten in Deutschland. In den im norddeutschen Raum liegenden Betriebsstätten werden circa 1.400 Mitarbeiter beschäftigt.

Zur Aktivierung ihres innerbetrieblichen Vorschlagswesens setzt die BEB neben unternehmensspezifischen Medien auch das Informationsmaterial zum Förderpreis der StBG ein. Und der Einsatz dieser Medien hat seine Wirkung bei den Mitarbeitern nicht verfehlt: Seit Auslobung des Förderpreises Arbeit Sicherheit Gesundheit der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft im Jahr 1997 hat sich die BEB in jedem Jahr mit durchschnittlich drei Beiträgen an diesem Ideenwettbewerb beteiligt. Beiträge, die sich entweder aus dem großen Fundus des innerbetrieblichen Vorschlagswesens rekrutieren oder aus aktuellen Sicherheits- und Gesundheitsschutzprojekten stammen. Dabei hat das Unternehmen immer die Zielrichtung verfolgt, gute Ideen auch über die Betriebsgrenzen hinaus bekannt und anderen Firmen zugänglich zu machen. Von der Jury wurde wiederholt die hohe Qualität der von BEB eingereichten Beiträge gelobt. So ist es dann auch nicht verwunderlich, dass im Jahre 1998 der erstmals ausgelobte Förderpreis an die BEB ging. Prämiert wurde damals ein im Unternehmen entwickeltes Rückhaltesystem für Kombifahrzeuge.

Kombiniere: Arbeitssicherheit mit System und Förderpreis-Teilnahme

Dieses Jahr wurde die BEB mit einem Sonderpreis für die Entwicklung eines Konzeptes zur Förderung von Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz in Heim und Freizeit ausgezeichnet. Eine aus acht Personen bestehende Arbeitsgruppe hatte hierzu einen entsprechenden Maßnahmenkatalog entwickelt, eine Nutzwertanalyse durchgeführt und darauf aufbauend eine Umsetzungsstrategie konzipiert.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurden am 28. Juni 2000 neben diesen Mitarbeitern acht weitere Personen, die sich mit zwei Beiträgen am Förderpreis 1999 beteiligt hatten, geehrt. Von Seiten der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft nahmen der Hauptgeschäftsführer, Direktor Willi Lange, der Leiter des Geschäftsbereiches Prävention, Dipl.-Ing. Helmut Ehnes sowie dessen Stellvertreter, Dipl.-Ing. Wolfgang Pichl, an der Veranstaltung in der Hauptverwaltung der BEB in Hannover teil. Dr. Reinicke, Mitglied der Geschäftsführung, betonte den hohen Stellenwert, den Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz im unternehmerischen Handeln der BEB einnehmen. Kein meldepflichtiger Arbeitsunfall in 1999 ist das hervorragende Ergebnis der vielfältigsten Bemühungen der letzten Jahre.

In seinem Grußwort dankte Direktor Willi Lange der BEB für ihre aktive Beteiligung am Förderpreis und hob die von allen Mitarbeitern im Unternehmen in der Praxis gelebte Sicherheitskultur lobend als beispielhaft hervor. Alle Teilnehmer erhielten ein Präsent der BEB-Geschäftsführung sowie die begehrte Förderpreis-Uhr der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft.

Dipl.-Ing. Wolfgang Pichl, StBG,
Tel. 05 11/72 57-705


BEB im Internet
im Internet



Inhaltsverzeichnis Ausgabe 4/00 | Zurück zu unserer Homepage