www.steine-und-erden.net > 1999 > Ausgabe 3/99 > Literatur

[Die Industrie der Steine + Erden]






Literatur

Lexikon Steuer- und Wirtschaftsrecht

Die Steuerreform 1999/2000/2002


Lexikon Steuer- und Wirtschaftsrecht

Benötigen Sie gezielte Informationen zu den steuerlichen Änderungen aufgrund des Steuerentlastungsgesetzes 1999/2000/2002? Lesen Sie die wichtigsten Neuerungen bereits jetzt in den Stichwörtern der Lexikon-Gruppe 4 nach, z. B.:

  • Abfindungen (Gruppe 4/2):
    Wie hoch sind die neuen steuerfreien Beträge? Was hat es mit der Fünftel-Regelung auf sich?
  • Geschäftswagen/Firmenwagen (Gruppe 4/138):
    Beachten Sie die umsetzsteuerlichen Änderungen ab 1. 4. 1999 (Kürzung Vorsteuerabzug, Wegfall der Eigenverbrauchsbesteuerung usw.)
  • Rückstellungen (Gruppe 4/272):
    Neue Bewertungsvorschriften führen zu einer verminderten Rückstellungsbildungo
  • Verluste (Gruppe 4/335):
    Einschränkungen sowohl beim Verlustausgleich als auch beim Verlustrücktrag
  • Vorkosten (Gruppe 4/347):
    Streichung bei selbstgenutzten Immobilien
  • Zweikontenmodell (Gruppe 4/374):
    Verlagerung privater Schuldzinsen in den betrieblichen Bereich nur noch eingeschränkt möglich


Geringfügige Beschäftigung:

Verwirrende Neuregelung der 630-DM-Jobs ab 1. 4. 1999: Sind Sie als Arbeitnehmer oder Arbeitgeber davon betroffen, hilft Ihnen unser Beitrag mit vielen Beispielen und Tabellen zum besseren Verständnis (Gruppe 12 S. 13 ff.)



Rundnotiz zur Reform der 630 DM-Jobs

War es bis 31.3.1999 aus steuer und sozialversicherungsrechtlicher Sicht z. B. für ein Rentnerehepaar noch relativ einfach, eine Putzfrau auf 630,- DM-Basis einzustellen (Lohnsteuer-Pauschalierung oder Lohnsteuerkarte, keine Sozialversicherung), bedarf es ab dem 1. 4. 1999 eines Fachwissens, das selbst steuer und sozialversicherungsrechtliche Experten erst langsam durchschauen. Die Folgen der komplexen Neuregelung sind laut ersten Stimmen aus der Wirtschaft schon jetzt zu spüren: Viele Betriebe könnten ihren vertraglichen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen, weil oft langjährig geringfügig beschäftigte Arbeitnehmer scharenweise kündigten.Dennoch müssen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer erst einmal mit der Neuregelung abfinden, da von seiten des Bundesarbeitsministeriums keine Änderungen geplant sind. Führt also das o. g. Rentnerehepaar für ihre Putzfrau die pauschalen Sozialversicherungsbeiträge nach der Neuregelung ab, kann dieser ein Entgelt bis zu 630,- DM steuerfrei ausgezahlt werden, soweit sie nicht noch andere Einkünfte erzielt. Hierzu muß die Putzfrau jedoch eine Freistellungsbescheinigung vom Finanzamt vorlegen. Bedauerlicherweise stehen bzw. standen vielen Finanzämtern diese Formulare ab 1. 4. 1999 jedoch noch nicht zur Verfügung!Was also tun? Wohl dem, der zu einem Faxanschluß Zugang hat, da über die Nummer 02 28/6 82 46 29 der Antrag zumindest beim Bundesfinanzministerium erhältlich ist. Auch über Internet hat der "moderne Mensch von heute" Zugriff auf das Formular (http://www.bundesfinanzministerium.de). Einer Vielzahl von Steuerpflichtigen bleibt jedoch nur abzuwarten, bis die Finanzämter die Formulare vorrätig haben. Inzwischen sollte dies aber auch bei kleineren Finanzämtern der Fall sein.





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/99 | Zurück zu unserer Homepage