www.steine-und-erden.net > 1998 > Ausgabe 3/98 > Maschinen und Anlagen zur Herstellung von Fertigteilen

[Die Industrie der Steine + Erden]


Maschinen und Anlagen zur Herstellung von Fertigteilen

Die Unternehmen der Beton- und Fertigteilindustrie sind ein bedeutender Industriezweig der Steinbruchs - Berufsgenossenschaft. In den Betrieben werden komplette Bauwerke in großen Dimensionen fabrikmäßig vorgefertigt, so daß die Arbeiten auf den Baustellen erheblich schneller abgewickelt werden können. Bei der Produktion der Bauteile in den Fertigteilwerken können auch die der Sicherheit dienenden Maßnahmen bereits optimal berücksichtigt und vorgefertigt werden, wodurch die Arbeitssicherheit und der Gesundheitsschutz auf den Baustellen deutlich verbessert wird.

Auf der bauma `98 in München war ein repräsentativer Querschnitt der in dieser Industrie verwendeten Maschinen zu sehen, von denen hier einige vorgestellt werden, die besonderes Interesse geweckt haben.

In Halle B1, Stand 420, stellte Baumgärtner den Rohrfertigungsautomat "Souveraen" in den Mittelpunkt seiner Exponate.

Betonrohr-Radialpressen, auch unter dem Begriff Packerhead-Maschinen geläufig, sind seit vielen Jahrzehnten weiltweit bekannt. Die wirtschaftliche Produktion von Betonrohren wäre ohne diese Maschinen bis in die 60er und 70er Jahre undenkbar gewesen.

Weil das Investitionsvolumen für Betonrohr-Maschinen, insbesondere ganzer Fertigungsanlagen, immer größere Dimensionen angenommen hat, sah sich die HK-Technik, Phillipsburg, veranlaßt, das gesamte Know-how des Rohrautomaten an die Baumgärnter GmbH zu verkaufen.

Diese hat mit der Übernahme des Betonrohr-Automaten mit einem Nennweitenbereich von DN 300 bis DN 1200 mm und einer Baulänge bis 3600 mm die Lücke in ihrem Fertigungsprogramm geschlossen und kann nun für das gesamte Programm der Abwassertechnik moderne Maschinen und Automaten zur Produktion aller Betonelemente anbieten.


Rohrfertigungsautomat Souveraen

Zum Standard des neuen Rohrautomaten Souveraen (Abb.1) zählen bereits folgende technischen Merkmale:

– der Beurteilungspegel liegt weit unter 85 dB(A),

– die Fundamentgrube hat nur eine Tiefe von 2,8m, selbst bei derProduktion von 3,6m langen Rohren,

– die gesamte Umrüstzeit auf andere Rohrnennweiten liegt bei ca. 1 Stunde,

– Der über ein patentiertes Spezialrüttelkreuz mit gerichteten Schwingungen verdichtete Glockenbereich wird durch die drehende Untermuffe zusätzlich geglättet. Dies gilt auch bei der Fertigung von Rohren mit integrierter Dichtung,

– Die in ihrer Endlage stets auf gleicher Maschinenhöhe befindliche Obermuffe wird ebenfalls drehend angetrieben und sichert so eine gleichbleibende Rohrlänge und eine hervorragende Spitzenqualität.

Das Herz der Souveraen-Rohrmaschine ist das HK-Preßwerkzeug: Gegenläufig rotierend und in bis zu 4 Ebenen angeordnet, gewährleistet dieses Preßwerkzeug eine bisher nicht erreichte Betonverdichtung bei Rollenkopfmaschinen und eine absolut sichere und vollständige Umhüllung des Längs- und Wickeldrahtes bei der Fertigung von stahlarmierten Rohren. Nicht zuletzt wird dies dadurch erzielt, daß durch die überlappende Aufhängung der Preßrollen keine verdichtungsfreie Zone entsteht. Das elektronische Prozeßleitsystem vervollständigt den Automaten zu einer perfekten Einheit.

In Halle B2, Stand 528, informierte die Neopor System GmbH über lufterhärtenden Porenbeton (LPB) und wies darauf hin, daß man grundsätzlich zwei verschiedene Porenbetone unterscheidet: Den lufterhärtenden und den autoklavierten.

LPB hat ein wesentlich reduziertes Eigengewicht und bringt dadurch Einsparungen im konstruktiven Bereich, also beim Baustahl im Bauteil und im Fundament.

Bei einer möglichen Gewichtseinsparung bis zu 50%, können vergleichsweise zu Bauteilen aus konventionellem Beton bis zu 50% mehr Bauteile (dem Volumen nach) transportiert werden. Diese enorme Gewichtseinsparung wirkt sich auch der Bemessung der Krankapazität vorteilhaft aus.

LPB bedeutet Einsparungen an Rohmaterial bis zu 50%. Bei einer Rohdichte von z.B. 1200 kg/m3 , wie sie für Bauteile eingesetzt wird, beträgt der Anteil an Schaum (Luft) 46%. 1 Fass Schaumkonzentrat (200 kg) reicht für die Herstellung von ca. 200m3 LPB.

Die Herstellung und Verarbeitung des LPB erfordert wenig Fachkenntnisse. Die Herstellung kann in bestehenden Beton- und Fertigteilwerken erfolgen. Außer einem Gerät zur Herstellung und Dosierung des Schaums, sind keine zusätzlichen Einrichtungen erforderlich. LPB kann auch ohne Probleme durch handelsübliche Betonpumpen gefördert werden.

Das Fehlen von Grobzuschlag (Kies) und die Kugellagerwirkung des Schaums, verleiht LPB eine hohe Fließfähigkeit, rütteln ist deshalb nicht notwendig. Dies ermöglicht das Gießen von extrem schmalen Bauteilen in vertikalen Schalungen und das vollkommene Verfüllen aller Hohlräume. Trotzdem kann LPB aber auch gerüttelt werden, was bei horizontal gegossenen Bauteilen zur Erzielung einer glatteren Schalungsfläche hilft, ohne daß dabei eine merkbare Zerstörung des Schaums zu befürchten ist (Abb. 2).

Fertigteile aus lufterhärtendem Porenbeton (LPB)

Das Fehlen von Grobzuschlag ermöglicht zudem, daß die fertigen Elemente gesägt, gebohrt oder sogar genagelt werden können.

Der Schaum bewirkt keine chemische Reaktion im Beton, sondern dient nur als "Verpackung" für die im Schaum eingeschlossene Luft. Das organische Material wird im Beton durch den hohen Alkaligehalt des Zementes neutralisiert. Neopor Schaumkonzentrat hat eine Lagerfähigkeit von 24 Monaten.

Schwerpunkt bei Sommer in Halle B1, Stand 208, waren Informationen über das flexible Leitsystem für alle Aufgaben in der automatisierten Fertigteilproduktion LEIT 2000 (Abb. 3).

LEIT 2000

Ausgehend von der Datenübernahme der CAD-Elementdaten von im Netzwerk verteilten CAD-Arbeitsplätzen oder von Diskette an einer beliebigen Leitrechnerstation übernimmt das Leitsystem die Kontrolle über die Produktionsanlage. Die Palettenbelegung wird automatisch durchgeführt und die Produktionsreihenfolge optimal geplant. Nun kann noch manuell umgereiht werden, bevor die Daten an die Produktionsmaschinen übertragen und die richtigen Weichen im Palettenumlauf nach werksspezifischen Gegebenheiten gestellt werden. Während Schritt für Schritt die Fertigteile entstehen, sammelt der Leitrechner Transport- und Maschinenzeiten, Störmeldungen und Statusinformationen aus der Anlage und legt sie in einer leistungsfähigen SQL-Datenbank ab. In aussagekräftigen Statistiken können diese Daten angezeigt, gedruckt sowie archiviert werden und ermöglichen exakte Auftragsplanung und Optimierung der Abläufe. Im Statusfenster wird der laufende Zustand der Anlage sowie der Trockenkammer gezeigt und die Anlagenführer können in die Transportlogistik eingreifen: Sie definieren die Ausstapelreihenfolge und geben die automatische Auslagerung frei.

Bei Technoplan System Technik GmbH in Halle B2, Stand 117, war "Lärmminderung" ein Schwerpunkt der Präsention. Hier wurde der Flüster-Schwing-Kipptisch zur Herstellung von Wand- und Fassaden-Elementen aller Art mit hohem Qualitätsanspruch vorgestellt. Das bewährte Bauprinzip des Technoplan-Schwingkipptisches wurde mit einem leise arbeitenden Verdichtungssystem der Firma Knauer ausgestattet; die Verdichtungsenergie wird nur noch horizontal in die X/Y-Achsen eingeleitet (Abb. 4).

Flüster-Schwingtisch

Die lärmerzeugenden, hochfrequenten, 3-dimensionalen Vibrationen an den Schalungs- und Konstruktionsflächen sind weitestgehend eleminiert. Es wirken nur noch niederfrequente 2-dimensionale Bewegungskräfte mit sehr hoher Beschleunigung.

Diese erreichen, unabhängig von der Art, Stärke und dem Aufbau der Betonelemente, eine optimale Einlagerung der Betonbestandteile und damit eine gute Verdichtung und geschlossene glatte Sichtbetonflächen. Die Verdichtungsenergie ist variabel steuerbar über einen Frequenzumrichter.

Die Technik:

– geschweißte Stahlkonstruktion,

– Schalblechbelag 8-10mm,

– Belastung wahlweise 0,5kN/0, 75kN und 1,0kN,

– Hydraulische Teleskop-Zylinder für die Kippbewegung, mit Endlagendämpfung und Bremsstufen,

– Sicherheitssteuerung über Wegeventile,

– Zusätzlilche Überkippsicherung durch eingebaute Fangseile,

– Knauer Verdichter mit gerichteten Schwingungen und Frequenzumrichter,

– Beheizung auf Wunsch.

Die Vollert GmbH in Halle B1, Stand 128, setzte Schwerpunkte bei Produktionsanlagen zur Herstellung von stehenden Ziegelwänden. Mit dem neuen System zur Fertigung von Wand- und Deckenelementen mit Palettenumlauf sind nach Herstellerangaben folgende Vorteile verbunden:

– Senkung der Lohnkosten auf die Hälfte gegenüber feststehenden Fertigungsbahnen,

– optimale Arbeitsplatzgestaltung, nachdem an einem bestimmten Platz immer dieselben Arbeiten durchgeführt werden,

– Senkung der Herstellungskosten durch die Möglichkeit des Mehrschichtbetriebs,

– automatischer Transport, einschließlich Palettenstapelung,

– geringes Unfallrisiko, nachdem im Bereich der Arbeitsplätze kein Kran arbeitet.

Auf großes Interesse stieß bei Weckenmann in Halle B1, Stand 324, das Schalungsrobotersystem (Abb. 5).

Schalungsrobotersystem

So einfach, präzise und funktional lassen sich Schalungen in Position bringen:

– die gereinigte Palette wird an die Roboterstation befördert,

– der Leitrechner spielt dem Portalroboter die Geometriedaten des Betonfertigteils zu,

– Teilgeometrien werden vom Roboter geplottet,

– bevor alle Abstellprofile plaziert werden, beölt der Roboter die Flächen unter den Schalungsprofilen,

– der Tandemgreifer des Schalungsroboters entnimmt dem Staurollenförderer die Haftmagnete und setzt sie an der vorgegebenen Position millimetergenau ab,

– der Roboter wählt von der Identifizierungsbahn oder aus seinem Magazin die passen den Abstellprofile aus und stülpt sie über die Magnete,

– weitere über die Identifizierungsbahn ankommende Abstellprofile werden vom Roboter sortiert und in das Magazin eingelagert. Zuvor wurden diese im Schalungsreiniger gesäubert und eingeölt.

Resultat: Geordneter und geplanter Rückfluß der Abschalelemente, schonende Behandlung, optimale Pflege bei minimalem Personalbedarf. Für die Montage der Fertigteile werden Krane benötigt, welche schnell zu den verschiedenen Baustellen verfahren werden können, um die Einsatzkosten möglichst gering zu halten. Tadano Faun stellte den neuen kompakten 60t-Taxi-Kran im Freigelände vor (Abb. 6).

Kompakter Taxikran ATF 60-4

Die wichtigsten fünf Gesichtspunkte, die in einen neuen Kran eingebaut werden sollten, sind (der Rangfolge nach geordnet):

– kompakte Abmessungen,

– ein unkomplizierter und zuverlässiger Antriebsstrang,

– ein komplettes Gerät mit gesetzlich zulässigen Achslasten (kein separater Anhänger für den Transport von Gegengewichten usw.),

– ein langer Ausleger und hohe Tragfähigkeiten,

– ein unkompliziertes, nicht aufwendiges Teleskopiersystem.

Der völlig neue 60 t Vierachs-AT-Krantyp ist kompakt und manövrierfähig. Er ist standardmäßig mit einem 8 x 4 Antrieb ausgestattet. Selbstverständlich ist optional auch ein 8 x 6 Antrieb erhältlich. Mit der Standardbereifung 14.00R25 ist er nur 2,55 m breit, 11,8 m lang sowie 3,6 m hoch und verfügt über sehr kleine Wenderadien, z.B. minimaler Innenradius von 3,0 m und maximaler Radius von 9,2 m bei Ausführung 8 x 4 x 8.

Die vollhydraulischen Vierpunktabstützungen werden von beiden Seiten des Fahrgestells betätigt (auf Wunsch auch aus der Kranfahrerkabine) und ergeben eine volle Abstützbasis von 6,27 m und 7,8 m längs (mit halb ausgefahrenen Abstützträgern ergibt sich eine Abstützbasis von 4,7 m).

Der ATF 60-4 wird durch einen voll elektronisch gesteuerten 6-Zylinder EURO " Mercedes Benz-Dieselmotor, Typ OM 501LA, mit einer Leistung von 260kW bei 1800 min-1, angetrieben und ist direkt mit einem mechanischen 16-Gang-Getriebe, Typ ZF 16S151 mit "Easy-Shift"-Schaltung gekuppelt.

Serienmäßig ist die Antriebs-/Lenkungsausführung 8 x 4 x 8, bei der die beiden Vorderachsen gelenkt und die beiden Hinterachsen angetrieben werden.

Aufgrund der steigenden Kraftstoffkosten hat Tadano Faun einen leistungsstarken 4-Zylinder-Mercedes-Benz-Dieselmotor in den Oberwagen eingebaut. Der Kranoberwagen wird also durch einen kleineren und wirtschaftlicheren Motor angetrieben.

Der Ausleger ist ein fünfteiliger hydraullischer Ausleger von 10,4 m-40,2 m Länge, der eine Rollenhöhe von 43,0 m bietet und über ein Ausfahrsystem mit einem Einzelzylinder, einem Doppelzylinder und ein Seilsystem verfügt.

Die Hauptwinde, angetrieben durch einen Axialkolben-Konstantmotor, sorgt für einen hohen Seilzug von 45kN im Normalgang und für Seilgeschwindigkeiten von bis zu 130m/min im Schnellgang.

Die geräumige Panorama-Oberwagenkabine ist charakteristisch und auf jeder Baustelle in Europa leicht zu erkennen. Sie ist mit allen Kranbedienungsinstrumenten in ergonomischer Anordnung ausgestattet und bietet dem Kranführer gute Rundumsicht, Komfort und Sicherheit.Tadano Faun legt großen Wert auf die Bezeichnung "kompakter Taxi-Kran ATF 60-4", weil damit zum Ausdruck gebracht wird, daß der Kran mit vollständiger Ausrüstung und maximalem Gegengewicht fahren kann und dabei die zulässige Achslast von 12t eingehalten wird. Die Montage von Fertigteilen ist für die Beschäftigten mit erheblichen Absturzgefahren verbunden. Durch Einsatz von Hubarbeitsbühnen können diese weitgehend ausgeschaltet werden.

Hubarbeitsbühne 613 M-B

Im Freigelände zeigte Sennebogen seinen Mobilteleskopkran 613M (Abb. 7), der als Arbeitsbühne für diese Aufgaben gut geeignet ist. Die robuste Bauweise, hohe Tragkräfte bei großen Reichhöhen und Reichweiten haben diesen Kran bei vielen Unternehmen zum unentbehrlichen Hebegerät gemacht – als "Mädchen für alles" auf der Großbaustelle oder zum flexiblen Universalkran für das mittelständische Hochbauunternehmen. Von Anfang an war auch der Industriehof ein typisches Einsatzgebiet. Bald nach Markteinführung kam die Forderung, diese Maschine weiterzuentwickeln und noch universeller zu machen.

Seit kurzem sie nun auch mit Hubarbeitsbühne oder Staplereinrichtung angeboten. Der 613M ist heute ein 100%iger Kran und gleichzeitig eine leistungsfähige Hubarbeitsbühne sowie ein wendiger Stapler und hat als wirklicher Oberdreher ein Einsatzgewicht von 17t sowie Reichöhen bis 25 m. Viele Unternehmer suchen heute nicht das Spezialgerät, sondern den "Allrounder" für Kranarbeiten auf der Baustelle, Einsatz mit der Hubarbeitsbühne für die Montage und Staplerarbeiten in den diversesten Fällen.





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/98 | Zurück zu unserer Homepage