www.steine-und-erden.net > 1998 > Ausgabe 3/98 > Erweiterung des Einsatzbereiches einer Autobetonpumpe

[Die Industrie der Steine + Erden]


Erweiterung des Einsatzbereiches einer Autobetonpumpe

Mit zusätzlichen Halterungen für Förderschläuche erweitert Putzmeister die Einsatzmöglichkeiten der Autobetonpumpe M24-4.

Gewichtsgünstige Aluminium-Teile und andere Maßnahmen halten das zulässige Gesamtgewicht des 2-Achsers im 18-t-Limit.

Dank umfangreicher Sonderausstattung kann die kompakte Autobetonpumpe mit 4-fach gefaltetem 24-Meter-Mast neben ihren "normalen" Einsätzen auch noch zusätzliche Aufgaben im Sanierungsbereich übernehmen.

Zum Betonieren in Hinterhöfen, Kellern und an anderen schwer zugänglichen Stellen kann wahlweise an Mastspitze und am Pumpentrichter eine Förderleitung angeschlossen werden. Zum Mitführen der zusätzlichen Schläuche hat Putzmeister auf beiden Seiten der Pritsche einzelne Führungsrohre zu Schlauch-Magazinen zusammengefaßt. Sie können bei Bedarf einzeln abgenommen oder auch um weitere Führungen ergänzt werden. Serienmäßig sind die beiden Magazine zur Mitnahme von 21 Förderschläuchen à 5m Länge (DN65) vorgesehen. Durch die in Höhe und Breite variablen Halter lassen sich die Führungsrohre kostengünstig und mit wenigen Handgriffen auch gegen Schlauch-Magazine für andere Leitungs-Durchmesser (z. B. DN75) auswechseln. Die Betonpumpe verfügt über eine S-Rohrweiche, so daß bereits unmittelbar hinter dem Trichterabgang eine flexible Schlauchleitung angeschlossen werden kann. Wie bei den SANIMA-Betonpumpen üblich, ist auch der M24-4 in dieser Sonderausführung mit einer geräumigen Box für Schlauchkupplungen, Reinigungsschwämme, Reduzierstutzen und anderes Zubehör ausgestattet. Ein 500l-Wassertank sowie ein abnehmbarer Kompressor finden ebenfalls ihren Platz an Bord.





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/98 | Zurück zu unserer Homepage