Industrienachrichten

Europas Sozialsysteme auf dem Prüfstand

Zukünftige Risikobewältigung

Die Systeme der sozialen Sicherheit Europas haben wirksame Anpassungen vorgenommen, um einem immer komplexeren und herausfordernderen Umfeld entgegenzutreten. Sie müssen jedoch weiterhin innovativ sein, wenn sie die zukünftigen Risiken bewältigen wollen, heißt es in einem neuen Bericht der Internationalen Vereinigung für Soziale Sicherheit (IVSS).

Die europaweit wachsende Kluft zwischen Arm und Reich ist eine der Herausforderungen der Zukunft, die die IVSS in ihrem Bericht benennt: Die soziale Sprengkraft des Phänomens müsse durch innovative Strategien überwunden werden.

Der Bericht „Europa: strategische Ansätze für die Verbesserung der sozialen Sicherheit“ analysiert die jüngsten Entwicklungen und Trends der sozialen Sicherheit in der Region und beschreibt, wie die Programme der sozialen Sicherheit Innovationen eingeführt und sowohl proaktiv als auch reaktiv reagiert haben, um Risiken zu minimieren und eine umfassende Deckung für ihre Bevölkerungen aufrechtzuerhalten.

Schere mit Beschriftung Arm und Reich
// Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Komplexes und unsicheres Umfeld

Der Bericht benennt einige der anhaltenden Herausforderungen für die Organisationen der sozialen Sicherheit Europas, darunter hohe Arbeitslosigkeit, Bevölkerungsalterung, Massenmigration, Zunahme nichtübertragbarer Krankheiten und wachsende Ungleichheit. In der Studie werden auch die anhaltenden Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008 untersucht, die in einigen Ländern zu Sparmaßnahmen und Kürzungen der öffentlichen Budgets für die soziale Sicherheit führten. Die Sozialausgaben in der Region sind seit der Krise im Verhältnis zu den öffentlichen Ausgaben zwar allgemein hoch und stabil geblieben, was hauptsächlich auf die gestiegene Arbeitslosigkeit und die wachsende Bedeutung von Rentenzahlungen zurückzuführen ist. „Die Systeme der sozialen Sicherheit Europas sind nach wie vor Pioniere, was ihre umfassende Deckung und ihre Fähigkeit betrifft, sich anzupassen und Änderungen vorwegzunehmen“, erklärte IVSS-Generalsekretär Hans-Horst Konkolewsky. „Angesichts der Herausforderungen für ihre langfristige finanzielle und politische Tragfähigkeit müssen die Systeme jedoch innovativ sein und sich weiterentwickeln, um die Risiken der Zukunft bewältigen zu können.“

Wichtigste regionale Trends in der Verwaltung der sozialen Sicherheit

Im Bericht werden drei wichtige Trends beleuchtet, welche die innovativen und proaktiven Ansätze der Institutionen der sozialen Sicherheit kennzeichnen:

Erhaltung angemessener Leistungen und Dienstleistungen: Europa charakterisiert sich durch hohe Sozialausgaben und einen umfassenden Zugang zu sozialer Sicherheit. Die Verwaltungen setzen vermehrt gezielte Leistungen, Präventions- und Reintegrationsmaßnahmen, eine flexible Leistungserbringung und proaktive Aktivierungsmaßnahmen auf den Arbeitsmärkten ein, um ein angemessenes Angebot sicherzustellen.

Erweiterte und integrierte IKT-Plattformen zur Dienstleistungserbringung: Die Verwaltungen nutzen IKT-Lösungen der neuesten Generation, die Effizienzgewinne und leicht zugängliche Plattformen für die Leistungs- und Dienstleistungserbringung möglich machen. Die IKT ist auch ein Schlüssel, um eine bessere Koordination auf nationaler Ebene zu erreichen und die institutionelle und administrative Zersplitterung zu überwinden.

Investition in Fähigkeiten im Lebensverlauf: Mit Lebensverlauf-Ansätzen der sozialen Sicherheit können Berufstätigkeit, ein aktiver und gesunder Lebensstil, lebenslanges Lernen und ein Schutz vor Lebenszyklus- und Arbeitsmarktrisiken gefördert werden. Häufig beobachtet wird der Einsatz proaktiver und präventiver Maßnahmen, vor allem im Bereich öffentlicher Gesundheit und Arbeitsmedizin, um Selbstverantwortung, Rehabilitation und Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit zu stärken.

Strategische Ansätze zur Sicherung der Tragfähigkeit

Der Bericht kommt zum Schluss, dass die Systeme der sozialen Sicherheit Europas trotz der großen und komplexen Herausforderungen, welche das langfristige Betriebsumfeld prägen, weiterhin umfassende und tragfähige Systeme der sozialen Sicherheit bereitstellen können, wenn sie ihr strategisches Augenmerk auf die Finanzierung und Gestaltung der Programme, die Dienstleistungserbringung und die Steuerung ihrer Leistungsfähigkeit richten.L

IVSS-Generalsekretär Hans-Horst Konkolewsky.
IVSS-Generalsekretär Hans-Horst Konkolewsky.
 
Weitere Informationen