Industrienachrichten

Girls‘ Day bei Daimler

Zum bundesweiten Girls’ Day am 23. April hatte Daimler mehr als 600 Schülerinnen in die Ausbildungsbereiche an zehn Standorten eingeladen. Die Mädchen konnten ab der fünften Klasse teilnehmen und sich über das Ausbildungsangebot bei Daimler informieren und ihr technisches und handwerkliches Geschick testen. Sie bekamen Gelegenheit, mit Ausbildern und Azubis zu sprechen und alle Fragen zum Arbeitsalltag zu stellen. Am Girls’ Day beteiligten sich dieses Jahr die Standorte und Werke in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Gaggenau, Germersheim, Hamburg, Kassel, Mannheim, Rastatt und Sindelfingen. An den Standorten Untertürkheim und Wörth haben in diesem Jahr bereits Girls’ Days stattgefunden, in Wörth wird es im September zusätzlich eine Girls’ Week geben. Die Ausbildungsbereiche boten den Mädchen und jungen Frauen diverse Möglichkeiten, Einblicke in technische Ausbildungsberufe zu erhalten. Neben Vorträgen und Werksbesichtigungen fanden Produktvorführungen statt. Außerdem waren die jungen Talente auch selbst gefordert: Sie entwarfen beispielsweise in Hamburg Fahrzeugzeichnungen am Roboter, in Mannheim fertigten sie eine Smartphonehalterung an. Daimler hat sich als Ziel gesetzt, den Anteil von Frauen in leitenden Führungspositionen bis 2020 auf 20 Prozent zu erhöhen. Aktuell sind konzernweit gut 14 Prozent aller leitenden Führungskräfte weiblich. Der Frauenanteil im Traineeprogramm CAReer liegt derzeit bei rund 40 Prozent. Zudem sind etwa 22 Prozent aller Auszubildenden weiblich.

Schülerinnen informierten sich beim Girls’ Day über berufliche Perspektiven bei Daimler.
Mehr als 600 Schülerinnen informierten sich beim Girls’ Day über berufliche Perspektiven bei Daimler.
 
Weitere Informationen