Technik

Kleemann-Backenbrecher MC 110 Z EVO auf den Shetlands

Härtetest im hohen Norden

Die Shetlands erleben derzeit einen Öl- und Gas-Boom, ausgelöst durch die Erschließung gigantischer Gasfelder 125 km nordwestlich der Inselgruppe. In Sullom Voe auf den Shetlands steigt in diesem Zusammenhang der Bedarf an gebrochenem Gestein rasant. Es wird benötigt für die Verlegung der Pipelines, die Errichtung einer Gasaufbereitungs-Anlage, den Bau von Wohnanlagen für das Personal und neue Straßen. Darum investierte EMN Plant in einen neuen Backenbrecher.

Man entschied sich für den MC 110 Z EVO von Kleemann. EMN Plant hatte unmittelbar nach der Eröffnung des Steinbruchs in Scatsta einen Kleemann Brecher MC 110 Z als Leihgerät im Einsatz. „Wir nutzten diesen Backenbrecher etwa ein Jahr und waren schnell von der Leistungsfähigkeit und der Produktqualität überzeugt. In dieser Zeit haben wir ca. 180.000 t Gestein gebrochen“, berichtet Ellis Nicolson, Betriebsleiter und Inhaber von EMN Plant. Angesichts der Aussichten auf einen kontinuierlichen Bedarf an neu gebrochenem Gestein entschied sich EMN Plant zum Kauf eines eigenen Backenbrechers, der das Gestein nach der Sprengung von ca. 650 x 1.000 mm auf eine Korngröße von 100 mm brechen sollte, sodass es eine kubische Form aufweist. Bei Bedarf sollte der Brecher auch Beton zerkleinern können. Die Shetland-Inseln liegen zwischen der Nordsee und dem Nordatlantik und bestehen aus extrem hartem und sehr altem Gestein aus dem Meer, hauptsächlich kristalliner Schiefer, Gneis und Granit. Eine Form des Granits, der Granodiorit, herrscht im Steinbruch Scatsta vor, den EMN Plant Ltd. seit November 2012 betreibt. Das Gestein ist mit einer Druckfestigkeit von 95 MPa und einem Los Angeles-Koeffizient von 24 sehr hart.

Hohe Leistung, niedriger Verbrauch

Nach intensiver Recherche fiel die Wahl auf den neuen Kleemann Backenbrecher MC 110 Z EVO, das Nachfolgemodell des Leihgerätes. Seit Oktober 2013 ist das Gerät in Scatsta im Einsatz und erreicht dort eine Leistung von 1.600 – 1.800 t an einem normalen 10-Stunden-Tag. Der Brecher wird direkt über eine Fluidkupplung angetrieben, die sich durch hohe Betriebssicherheit auszeichnet. Zusammen mit den elektrischen Antrieben für Siebe, Rinnen und Bänder ist die Anlage ausgesprochen wirtschaftlich. Ellis Nicolson: „Im Einsatz benötigt der Brecher etwa 300 l Diesel in 20 Stunden. Das ist erheblich weniger als beim Vorgängermodell.“ Auch das unabhängige Doppeldecker-Vorsieb hat sich bewährt. Es sorgt für eine effektive Absiebung der Feinanteile im Aufgabematerial. „Unser Gestein hat einen hohen Anteil an Feinkorn. Darum suchten wir nach einer Anlage mit einer guten Vorabsiebung. Wir finden, Kleemann hat das beim MC 110 Z EVO hervorragend gelöst“, erläutert Steinbruch-Manager Craig Dickie.

Wichtig ist auch ein kontinuierlicher Betrieb des Brechers. Kleemann erreicht das mit dem Continuous Feed System (CFS). Die Beschickungsregelung passt die Frequenzen von Aufgaberinne und Vorsieb immer so an, dass ein kontinuierlicher Materialfluss gewährleistet ist. Durch die optimale Auslastung des Brechers wird somit die Produktionskapazität erhöht. Die Schotten kennen noch einen Vorteil: die weit hochgezogene, lose Brechbacke. Sie verhindert Verbrü-ckungen von grobem Material und schont die Befestigungselemente der Brechbacke vor Verschleiß. Nicht zuletzt profitieren sie auch davon, dass die Maschine über 10 t weniger wiegt als der Vorgänger: „Das vereinfacht den Transport.“

Lieferung im Rekordtempo

Nur fünf Tage nach der Bestellung stand der brandneue Backenbrecher im Oktober 2013 im Steinbruch Scatsta, von Göppingen über Rotterdam nach Aberdeen und von dort per Nachtfähre auf die Shetlands geliefert. An Bord war auch ein Paket mit Verschleiß- und Ersatzteilen. Sie liegen seither in einem Kommissionslager bei EMN Plant und sind bei Bedarf sofort verfügbar.

Service auch im Nordatlantik

„Wir haben zwei Mitarbeiter von EMN Plant in Lincoln geschult, so dass sie alles wissen, was für Betrieb und Wartung der Anlage wichtig ist. Des weiteren nutzt EMN Plant die Möglichkeit zur Fernwartung via GSM. Und im Notfall ist unser Service-Techniker aus Aberdeen binnen 24 Stunden vor Ort“, erklärt Rob Coward, verantwortlich für den Verkauf und After Sales Service der Kleemann Brecher in Schottland.

Der Kleemann-Brecher MC 110 Z EVO am nördlichsten Standort in Großbritannien.
Der Kleemann-Brecher MC 110 Z EVO am nördlichsten Standort in Großbritannien.
 
Weitere Informationen