Technik

Case 921F im Schotterwerk im Einsatz

Schnelles, sparsames Arbeitstier

Der Case Radlader 921F mit seiner Motorleistung von 195 PS hat in zahlreichen schweren Lade- und Gewinnungseinsätzen sein Leistungspotenzial gezeigt. Im Schotterwerk Oberndorf-Bochingen der Firmengruppe Bau-Union punktete die Maschine nun durch ihre Vielseitigkeit und ihr gutes Handling.

Die Bau-Union beschäftigt zurzeit an sieben verschiedenen Standorten rund 60 Mitarbeiter und Auszubildende. In den beiden Schotterwerken in Zimmern-Horgen und Bochingen werden überwiegend hochwertige mineralische Rohstoffe produziert, die in allen Bereichen des Tief-, Straßen- und Wegebaus und auch im Wasserbau eingesetzt werden. Als in Bochingen ein Radlader für die Beschickung der Brecheranlage und die Rückverladung des fertigen Materials angeschafft werden sollte, entschied man sich für den 921F. Mit seiner hohen Motorleistung und einem maximalen Drehmoment von 950 Nm, das bereits bei niedrigen Drehzahlen von 1.300 U/min wirksam wird, bietet der Radlader Leistung satt. Dabei sorgt die Heavy-Duty-Vorderachse von ZF mit einem zu 100 % sperrenden Differenzial für eine vollständige Übertragung des Drehmoments auf die Antriebsräder. Das garantiert schnelle Ladespiele und eine gute Traktion bei jeder Witterung und in jedem Gelände. Mit einer Schaufelbolzen-Höhe von über 4 Metern werden 25-t-Mulden mit einer Höhe von bis zu 3,30 m verladen.

Modernste Common-Rail-Technik

Für den sparsamen Betrieb sorgt ein moderner Common-Rail-Dieselmotor aus der FPT-Entwicklung. Durch den Einsatz modernster SCR-Systeme mit AdBlue-Einspritzung erfüllt der 921F problemlos die Emissionsgrenzwerte der Stufe IIIB (Tier 4 interim). Case setzt dabei auf eine SCR-Only-Lösung, bei der kein zusätzlicher Partikelfilter benötigt wird. Das spart Kosten. Ein weiterer Vorteil des nachgeschalteten SCR-Systems ist die Verbrennung bei hoher Temperatur mit Frischluft, die eine höhere Energiedichte bei geringerem Verbrauch ermöglicht. Für seine Aufgaben bei der Bau-Union erhielt der Radlader neben einem hydraulischen Schnellwechsler lediglich eine Standardschaufel und zusätzlich eine Palettengabel. Nach einigen Monaten im kontinuierlichen Einsatz hebt Werksleiter Georg Kopp die hohe Kraftstoffeffizienz und die Zuverlässigkeit des neuen Radladers hervor. Dabei wurde die Maschine nicht nur im Gewinnungsbetrieb als Ladegerät eingesetzt, sondern auch auf der Erddeponie im Steinbruch Bochingen als Universalmaschine mit verschiedensten Werkzeugen aus dem Bestand des Maschinenparks. 

Agil und äußerst übersichtlich

Für Fahrer Torsten Münch sind dabei neben Leistung und Arbeitstempo vor allem die gute Sicht und die ausgezeichnete Manövrierfähigkeit der schweren Maschine überzeugend. Dabei lobt er sowohl die Sicht nach vorn beim Paletteneinsatz als auch die gute Sicht nach hinten über die Motorhaube. Die auf den Hinterrahmen verlagerte Position des Motors bietet einen weiteren Vorteil: Er ersetzt ein zusätzliches Gegengewicht, optimiert den Schwerpunkt und verhindert, dass totes Gewicht mit teurem Diesel bewegt werden muss.

Radlader
Effizient im Kraftstoffverbrauch: Case Radlader 921F
 
Weitere Informationen