Arbeitssicherheit

Fachkongress Arbeitsschutz Aktuell unter dem Motto: „Wandel der Arbeitswelt – sicher und gesund gestalten“

„Vision Zero” in Frankfurt

Beim Fachkongress Arbeitsschutz Aktuell 2014 vom 27. bis 29. August in Frankfurt geht es um die Bandbreite zeitgemäßer Präventionsarbeit. Eines der Kernthemen des dreitägigen Forums lautet  „Verhaltensorientierter Arbeitsschutz – eigen- oder fremdbestimmt?“

Menschliches Fehlverhalten ist die Hauptunfallursache in deutschen Betrieben. Das belegt die Unfallforschung seit vielen Jahren. Rund 91 Prozent der Unfälle haben Ursachen, die durch das Verhalten oder die Organisation bedingt sind. Technische Ursachen nehmen aufgrund des hohen Schutzniveaus stetig ab und sind mittlerweile für weniger als neun Prozent der Unfälle verantwortlich.

Neuer Ansatz im Arbeitsschutz

Der verhaltensorientierte Arbeitsschutz setzt genau hier an – die Vison Zero stets im Blick. Die Lösung erscheint einfach: indem Unternehmen im Arbeitsprozess die Zahl unsicherer Verhaltensweisen reduzieren und die Frequenz sicherer Verhaltensweisen erhöhen, verringern sie nachhaltig und nachweisbar Anzahl und Ausmaß von Verletzungen und Schäden. Verhaltensorientierter Arbeitsschutz setzt die Entwicklung einer werteorientierten Unternehmenskultur voraus, die Mitarbeiter zu mehr Eigenverantwortung und aktiver Mitarbeit anhält. Prof. Dr. Rainer von Kiparski, Präsident der Fachvereinigung Arbeitssicherheit (FASI) e.V., sieht darin einen Kulturwandel: „Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement stehen bei vielen Firmen bereits auf der Tagesordnung. Doch eine reine Unterweisung der Mitarbeiter im Rahmen gesetzlicher Vorschriften reicht nicht aus. Es braucht eine klare Einstellung: jeder Mitarbeiter ist gefordert, für die Sicherheit Verantwortung zu übernehmen!“. Er sieht in der Führungs- und Vorbildkultur des Unternehmens eine zentrale Voraussetzung für einen erfolgreichen Arbeitsschutz: „Vorbildverhalten der Führungskräfte, eindeutiges Commitment und die aktive Beteiligung aller Führungsebenen sind entscheidend. Arbeitsschutz ist Chefsache und muss als solche auch vorgelebt werden!“

Frankfurt Skyline

Ohne Erfassung keine Analyse

Ein wesentlicher Grundpfeiler für die Umsetzung der Vision Zero ist dabei eine offene Fehlerkultur in Unternehmen: „Unternehmen müssen Fehlertoleranz signalisieren. Ein Mitarbeiter darf keinesfalls fürchten, für Fehler, die zu Beinaheunfällen bzw. -schäden geführt haben, abgestraft zu werden. Das Erfassen solcher Vorfälle ermöglicht eine Analyse, die das Einwirken auf organisations- bzw. verhaltensbedingte Fehlerursachen möglich macht“, so Rainer von Kiparski. Der Kongress greift das Thema in seinen vielen Facetten im Seminar am Donnerstag, den 28.08.2014, auf. Moderiert wird der Themenblock von Gerhard Heinze, einem der renommiertesten Experten und Autoren für das Thema in Deutschland. Eine Besonderheit des Fachkongresses Arbeitschutz Aktuell ergibt sich 2014 aus seiner engen inhaltlichen und räumlichen Verbindung mit dem XX. Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit: Globales Forum Prävention. Zu der weltweit größten Branchenveranstaltung für Arbeitsschutz werden über 4.000 Fachbesucher aus aller Welt erwartet.

Gebäude der Messe Frankfurt
 
Weitere Informationen