Technik

Kleinere Laser für lange rote und grüne Linien

Z-Laser, führender Hersteller von Lasermodulen und Laserprojektionssystemen, präsentiert auf der Stone+tec funktionale Weiterentwicklungen für die Steinbearbeitungsbranche. Insbesondere die bestehenden Lasermodelle ZM18 und ZM12 bieten Vorteile zum effektiven Arbeiten und Kosten sparen. Neben den ZM18 Lasermodellen mit 20 Millimetern Durchmesser bieten nun auch die baukleineren ZM12 Lasermodelle mit 15 Millimetern Durchmesser einen Optikkopf mit großer Auswahl an Optiken inklusive drehbarem Fokusring.

Rote und grüne Laser mit langen Linienprojektionen bis zu 20 Metern sind für sämtliche Anwendungen in der Stein verarbeitenden Industrie einsetzbar (von Werkstückspositionierung bis zu Schnittkantenanzeige wie an Brückensägen). Besonders erwähnenswert sind die sehr kompakten Schraubengewinde-Bauformen und das gute Preis-Leistungs-Verhältnis für die kleinen Lasermodule. Durch eine ausgeklügelte Konstruktion sind die Module gegen Holzstaub und Wasser geschützt (Schutzklasse IP67), und ihr Einsatz ist in Umgebungstemperaturen von -10°C bis +60°C gewährleistet. Die Linienschärfe wird direkt per Hand mittels eines drehbaren Rings am Laserkopf eingestellt. Die gewählte Einstellung verstellt sich nicht selbstständig und ist dennoch flexibel genug, um sich wechselnden Arbeitsabständen leicht anzupassen. Durch den Eingangsbereich von 5-30 V DC lässt sich der Laser über ein separates Steckernetzteil mit Spannung versorgen oder in ein bestehendes Maschinensystem integrieren. Alternativ sind auch Laser mit integriertem Weitbereichsnetzteil (90-265 V AC) und Netzstecker für eine problemlose Inbetriebnahme verfügbar.

Lasermodul
Exaktes Positionieren mit Hilfe von Laserlicht bietet bei großen Steinflächen Vorteile wie optimale Materialausnutzung und höhere Taktraten.

Exaktes Positionieren mit Hilfe von Laserlicht bei großen Flächen bietet beachtliche Vorteile wie eine optimale Materialausnutzung und höhere Taktraten, wodurch die Arbeitsqualität gesteigert und die Kosten gesenkt werden. Für komplexe Positionierungsanwendungen werden hierzu Laserprojektoren der Baureihe LP-HFD mit roter oder grüner Laserquelle bis 40mW eingesetzt. 2D/3D Daten können seriell oder per Ethernet (auch WLAN) übertragen werden; die jeweils benötigte Projektion kann über einen Computer gesteuert oder mit einer Fernbedienung direkt am Werkplatz gewechselt werden. Mit Öffnungswinkeln von 80 x 80 Grad für weite Flächenabdeckung oder 60 x 60 Grad für verbesserte Genauigkeit sind zwei bedarfsangepasste Varianten der Laserprojektoren erhältlich.

Beispielsweise bei der Fertigung von Küchenarbeitsplatten nutzt ein CNC-Bearbeitungszentrum die Positionsanzeige und Genauigkeit eines Laserprojektors, um die Vakuumsauger sicher zu platzieren und um den Materialverschnitt zu minimieren. Zur Darstellung werden die erforderlichen Daten entweder direkt aus der CNC-Steuerung ausgelesen oder es wird auf vorhandene CAD-Daten (DXF-Format) zugegriffen.

Laserprojektoren der Baureihe LP-HFD.
Laserprojektoren der Baureihe LP-HFD.
 
Weitere Informationen

www.z-laser.com

Halle 9, Stand 333