Technik

Digitales Flottenmanagement mit LiDAT

Im modernenTransport- und Logistikbereich sind Datenübertragungs- und Ortungssysteme nicht mehr wegzudenken. Ein reibungslos abgestimmtes Fuhrpark- und Flottenmanagement, das logistische Herausforderungen bereits frühzeitig erkennt und behebt, ist für Unternehmen, die rentabel arbeiten wollen, von größter Bedeutung.

Der Trend zu mobiler Informations- und Kommunikationstechnologie resultiert in einem breit gefächerten Marktangebot. Telematiksys­teme werden als Navigationssysteme, Barcodes, Scanner und in unternehmensweiten Rechnernetzen zur Sendungsverfolgung eingesetzt.

Im Bereich der Logistik ist das digitale Flottenmanagement, das softwarebasierend mit GPRS arbeitet, auf dem Vormarsch. „Telematik-Systeme werden zukünftig die Wertschöpfungsprozesse in Bauunternehmen deutlich beeinflussen. Ganzheitliche Betriebsorganisationsmodelle wie LiDAT, das von Ressourcenplanung über optimale Betriebsprozessauslastung bis hin zum Fuhrparkmanagement reicht, trägt zum effizienteren Einsatz der Maschinen bei“, sagt Hubert Feneberger, Produktmanager und LiDAT-Experte bei Liebherr in Bischofshofen.

Mit dem LiDAT Fuhrpark- und Flottenmanagementsystem wurde ein Werkzeug entwickelt, das Kunden, Kundendienst und Vermietern zahlreiche Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung von Geräten bietet und den Einsatz grundsätzlich vereinfacht.

LiDAT bietet eine einheitliche Plattform in den Bereichen Erdbewegung, Baukrane und maritime Krane. Das Übertragungs- und Ortungssystem liefert dabei nicht nur Daten zur Lokalisierung und zum Betrieb der Maschinen, sondern ermöglicht auch eine optimierte Einsatzplanung sowie die Fernüberwachung. Alle wichtigen Maschinendaten sind jederzeit einsehbar, können mehrmals täglich aktualisiert und über einen Web-Browser abgerufen werden.

Der Bericht des Maschineneinsatzes macht es möglich, den Kraftstoffverbrauch dauerhaft zu senken. Maschinen, die mehr Kraftstoff verbrauchen als andere oder sich übermäßig lange im Leerlaufbetrieb befinden, können schnelli dentifiziert werden. Durch die Vergleichbarkeit der Ergebnisse von verändertem Fahr- und Arbeitsverhalten lassen sich Verbesserungen in der Effizienz erreichen. Für den Kunden ergeben sich da-raus wichtige Vorteile, denn neben der exakten Dokumentation des Arbeitseinsatzes ist auch eine optimierte Wirtschaftlichkeit des Fuhrparks verbunden.

Fremdmaschinen integrierbar

Überlastungen und Fehlbedienungen werden mit Hilfe von LiDAT ebenfalls dokumentiert. In das System können Fremdmaschinen integriert werden, was die Verwaltung von umfangreichen Maschinenparks vereinfacht. Für Vermieter wird neben der schnellen Ortung der Maschine eine flexible Zusammenstellung der Flotten durch Gruppierungen der Geräte beispielsweise nach Baustelle geboten. Die Reports über die Auslastung und die Einsätze der Geräte liefern außerdem eine genaue Kalkulationsbasis für die Mietsätze.

Das Fuhrpark- und Flottenmanagementsystem ist in zwei Versionen erhältlich. In Ergänzung zum Grundpaket bietet LiDAT Plus weitere technische Funktionen. Dazu gehören die örtliche und zeitliche Überwachung, die Meldung kritischer Betriebszustände oder Kraftstoffverbrauchsdaten. Optional sind individuelle Zusatzpakete für einzelne Produktbereiche erhältlich.

Im Bereich der Erdbewegung wird LiDAT seit Oktober 2010 serienmäßig bei den Liebherr Radladern L 550 bis L 586 eingebaut. Eine Nachrüstung ist möglich.

LiDAT managt das Zusammenspiel ganzer Baumaschinenflotten.
LiDAT managt das Zusammenspiel ganzer Baumaschinenflotten.
 
Weitere Informationen

lidat-Logo

liebherr-Logo

Liebherr-Werk Bischofshofen GmbH

T +43 50809 10

info.lbh@liebherr.com

www.liebherr.com