Technik

Der Hyundai beißt sich durch „Herrgottsbeton“

Seit 75 Jahren wird im Beller Kieswerk Sand und Kies gewonnen. Jetzt setzt das Unternehmen im südlich von Stuttgart gelegenen Herbertingen erstmals einen 48-Tonnen-Raupenbagger von Hyundai als zentrale Arbeitsmaschine ein. Der vom Hyundai-Generalvertreter für Baden- Württemberg, der Firma Eberle-Hald in Metzingen, gelieferte R480LC-9 überzeugt im Gewinnungsbetrieb von Beller vor allem durch große Kraft und Robustheit.

Denn der Einsatz hat es in sich. Bei Beller wird Nagelfluh abgebaut, ein betonartig festes Gestein aus natürlich verkitteten, rundlichen Geröllkieseln. Die im nördlichen Alpenvorland vorkommenden, geologisch jungen Konglomerate werden scherzhaft auch als „Herrgottsbeton“ bezeichnet. Deshalb besitzt der neue Bagger einen Tieflöffel aus besonders verschleißfestem Hardox-Stahl, der zudem mit Spitzzähnen und trapezförmigen Messern ausgerüstet ist.

Hinzu kommt die für Hyundai typische robuste Auslegung des Baggers selbst. Beim Raupenunterwagen sorgen langlebige Kettenführungen dafür, dass die Kettenglieder nicht verrutschen. Die Kettenspannung wird mittels Fettpresse und dämpfenden Federn eingestellt. Auch am Ausleger sorgen verschiedene Details für eine längere Lebensdauer. Neu entwi-ckelte Buchsen verlängern die Schmierintervalle, zusätzlich

reduzieren verschleißfeste Polymerscheiben Geräuschentwicklung und Verschleiß der Buchsen. Die Lebensdauer der Hydraulikfilter beträgt bis zu 1000 Stunden, und das neue Hydrauliköl mit extrem langer Lebensdauer muss nur alle 5000 Betriebsstunden gewechselt werden. Alle wichtigen Wartungsstellen sind vom Boden aus über die weit zu öffnenden Wartungsklappen zu erreichen.

Die Kraftzentrale des 48-Tonnen-Baggers bildet ein wassergekühlter Sechszylinder-Dieselmotor Cummins QSM11 mit Turbolader, der die Abgasnorm Tier III erfüllt. Er leistet 266 kW (362 PS). Auch das Hydrauliksystem des Baggers wurde in der Generation 9 verbessert. Das neu entwickelte Hauptsteuerventil sorgt für höchste Effizienz bei gleichzeitig sanfteren Bewegungen.

Das moderne Capo-System von Hyundai (Computer Aided Power Optimization) sorgt für eine optimale Leistungsausnutzung des Motors und der beiden Hydrauliksysteme in drei wählbaren Leistungsstufen. Hyundai hat die neue Baggergeneration mit großzügig dimensionierten Fahrerkabinen ausgestattet. Rundumsicht und bedienungsfreundlich angeordnete Steuer- und Kontrollkomponenten lassen ein entspanntes Arbeiten zu. Das 7 Zoll große LCD-Display ist übersichtlich.

Der ersten Eindruck, den die Maschine bei der Vorführung vermittelte, hat sich für Firmeninhaber Joachim Beller, der selbst Tag für Tag auf dem Bagger sitzt, nach mehr als 300 Betriebsstunden bestätigt: „Die Maschine ist rundum okay und sehr robust - ein echtes Arbeitsgerät, das alles hat, was es braucht und mit seinem großen Kraftpotenzial die geforderte Leistung problemlos erbringt. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist hervorragend.“

Nicht zuletzt ist es die gute Zusammenarbeit mit dem Händler, die zur Kaufentscheidung beitrug: „Wir fühlen uns vom Eberle-Hald-Team rundum gut beraten“, so Joachim Beller. Beller hat vor kurzem einen weiteren Auftrag bei Eberle-Hald platziert. Dabei handelte es sich um einen 25-Tonnen-Bagger R250LC-9. Auch diese Maschine ist bereits geliefert und bewährt sich bei der Beller GmbH Tief- und Straßenbau.

Der R480LC-9 arbeitet sich bei Beller problemlos durch das harte Gestein.
Der R480LC-9 arbeitet sich bei Beller problemlos durch das harte Gestein.
 
Weitere Informationen

hyundai-Logo

Hyundai Heavy Industries Europe

T +32 14 56 22 00

info@hyundai.eu

www.hyundai.eu