Arbeitsschutz-Urgestein in den Ruhestand verabschiedet

Dipl.-Ing. Arthur Binkowski, Rheinkalk GmbH, wurde zum 31. März 2010 in den Ruhestand verabschiedet. Zeitgleich wurde Binkowski aus dem Ausschuss „Arbeitssicherheit“ des Bundesverbands Mineralische Rohstoffe e.V. (MIRO) verabschiedet, dem er 35 Jahre angehörte.

Arthur Binkowski wurde am 9. Januar 1945 in Meiersberg geboren, keine 5 km Luftlinie von seinem späteren Wirkungsbereich, dem Werk Flandersbach der Rheinkalk GmbH (früher Rheinische Kalksteinwerke Wülfrath) entfernt. Nach seiner Ausbildung zum Werkzeugmacher und zum Technischen Zeichner absolvierte er erfolgreich ein Maschinenbaustudium, Fachrichtung „Konstruktionstechnik“. Danach begann er seine berufliche Karriere als Konstruktionsingenieur für den Schwermaschinenbau bei der AMARO und wechselte am 1. April 1973 zu den damaligen Rheinischen Kalksteinwerken Wülfrath zunächst als Technischer Angestellter.

1975 absolvierte Binkowski seine Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit und war ab diesem Zeitpunkt für das Werk Flandersbach verantwortlich. 1989 übernahm er Verantwortung als Hauptsicherheitsingenieur bei den Rheinischen Kalksteinwerken. Arthur Binkowski kann auf 37 Berufsjahre in der Kalkindustrie zurückblicken, davon 35 Jahre als Fachkraft für Arbeitssicherheit und 21 Jahre als hauptverantwortlicher „Arbeitsschützer“.

Ausweislich der im Bundesverband der Deutschen Kalkindustrie e.V. vorhandenen Unterlagen hat Arthur Binkowski am 24. Oktober 1975 erstmalig an einer Sitzung des Arbeitskreises „Arbeitssicherheit“ teilgenommen, der sich aus dem Arbeitskreis „Unfallverhütung“ entwickelte. Nach Gründung der Arbeitsgemeinschaft Naturstein (AGN), getragen vom Bundesverband Naturstein-Industrie (BVNI) und BVK, wechselte die Trägerschaft des Arbeitsausschusses auf die AGN und später auf den Deutschen Gesteinsverband (2001).

Seit Gründung des Bundesverbandes Mineralische Rohstoffe im Februar 2005 wird der Ausschuss „Arbeitssicherheit“ als MIRO-Gremium fortgeführt. Arthur Binkowski hat diesem Gremium bis zu seiner letzten Ausschusssitzung am 25. März 2010 die Treue gehalten. Viele der vom Ausschuss erarbeiteten Hilfestellungen für die Mitgliedsunternehmen gehen auf seine Anregungen und seine aktive Mitarbeit zurück. Zu nennen sind hier die Grundsätze zur Arbeitssicherheit, die Sicherheitsregeln im Kartenformat, das Arbeitsschutz-Handbuch, sicherheitsrelevante Vertragsbestandteile zum Kauf von Maschinen und Anlagen, Sicherheitsdatenblätter der Gesteinsindustrie, um nur einige zu nennen.

Als benannter Vertreter der BDA (Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände) hat Binkowski zudem aktiv im Fachausschuss „Steine und Erden“ der ehemaligen Steinbruchs-Berufsgenossenschaft mitgearbeitet und mit Nachdruck die Belange der Gesteinsindustrie in die Unfallverhütungsvorschriften eingebracht. Weiterhin war und ist Binkowski Industrie-Referent in den gemeinsam von der BG RCI und MIRO durchgeführten Arbeitssicherheitsseminaren für Mitarbeiter mit Führungsverantwortung.

Aus einem „Großunternehmen“ der Kalkindustrie kommend, hat Arthur Binkowski bei seinen verbandlichen Tätigkeiten stets sein Augenmerk darauf gerichtet, dass die meisten Betriebe der Gesteinsindustrie Klein- bzw. Kleinstunternehmen mit durchschnittlich weniger als zehn Mitarbeitern sind und dieser Umstand in allen Belangen des Arbeitsschutzes berücksichtigt werden muss. Sein Wirken hat dazu beigetragen, dass der Arbeitsschutz den Stellenwert erhalten hat, der erforderlich ist, um die Verantwortung für die Sicherheit der Mitarbeiter wahrnehmen zu können. Dies war und ist sein „Ehrgeiz“, aus dem sein hohes betriebliches und überbetriebliches Engagement resultierte. Die Mitgliedsunternehmen der Gesteinsindustrie und die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie sind Arthur Binkowski zu großem Dank verpflichtet.

Dem passionierten Segler Arthur Binkowski wünschen wir für den Ruhestand alles Gute und noch viele spannende Segeltörns – mit der Gewissheit, dass Reiseziele nicht davon abhängen, woher der Wind weht, sondern davon, wie man die Segel setzt.

Arthur Binkowski
Dipl.-Ing. Arthur Binkowski ging im März 2010 in den Ruhestand