Effizientes Automatisieren von Bahn- und Lkw-Verladungen

Das starke Verkehrsaufkommen in den Ballungsräumen und vor allem die Autobahnmaut stellen die Produzenten von Schüttgütern/Zuschlagstoffen jeglicher Art vor neue Herausforderungen im Transportbereich. Es ist allgemein festzustellen, dass Produktionsstandorte mit Bahnanschluss zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Dieser Problematik stellte sich die Basalt AG am Standort Rammelsbach in der Pfalz. Der Steinbruch, der von der Skipol-Gruppe übernommen wurde, verfügte über eine gut ausgebaute Vorbruch- und Aufbereitungsanlage. Der Verladebereich jedoch musste komplett neu automatisiert werden. Hierbei waren zwei Ziele zu erreichen:

Bahnverladestelle im Werk BAG Rammelsbach

Mit der Realisierung dieser Aufgabe wurde die Firma Wöhwa Waagenbau beauftragt; die Schritt um Schritt die Verladungen Lkw 1 – Lkw 4 sowie die Bahnverladung mit neuer Elektrik ausstattete und den Verladeablauf automatisierte. Die unterschiedlichen Verladestellen können unabhängig voneinander betrieben werden, d.h. jede einzelne Verladestelle wird über eine SPS (Speicher-Programmierbare Steuerung) gesteuert und kann im Havariefall direkt vom Schaltschrank aus gefahren werden. Natürlich kann jede einzelne Verladestraße auch im Normalbetrieb vom zentralen Leitstand über PC bedient werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, dass sich jeder Fahrer über ein Wöhwa SB-System, ausgestattet mit berührungslosen, staubund wasserdichten Karten-Transponder-Lesegeräten, selbst bedient.

Um möglichst hohe Verladegenauigkeiten zu erreichen und somit Überladungen  zu vermeiden, wurde jede der Verladestraßen mit einer Bandwaage mit automatischer Nachlaufkorrektur ausgerüstet. Die Nachlaufkorrekturautomatik misst kontinuierlich während jedem Verladevorgang den entsprechenden Nachlauf des Materials auf der Bandstraße. Diese kontinuierliche gravimetrische Messung garantiert eine genaue Beladung jedes einzelnen Fahrzeugs.

Die Bahnverladung wurde mit einer eichfähigen Wöhwa-Bandwaage ausgerüstet. Über diese Bandwaage kann eichfähig auf Waggon verladen werden. Das Wägesystem wurde an die Wägedatenverarbeitung „GYRO-DATA für Bahnverladungen“ in der zentralen Leitwarte gekoppelt. Über diese Software können alle notwendigen Unterlagen, wie z.B. Waggonzettel und Waggonzusammenstellungslisten, erstellt, verwaltet und ausgedruckt werden. Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die gesetzten Ziele erreicht wurden. Die Bedienung der einzelnen Lkw-Verladepunkte kann komplett vom zentralen Leitstand durch einen Bediener erfolgen. Zusätzlich können von hier aus auch komplette Züge verladen und die entsprechenden Papiere erstellt werden. Außerdem können sich Fahrer über das Selbstbediensystem selbst beladen.

www.woehwa.de

Ein-/Ausgangswaage mit Transponderkartenlesegeräten und Freisprechstellen
Ein-/Ausgangswaage mit Transponderkartenlesegeräten und Freisprechstellen
Leitwarte mit Wöhwa Dosier- u. Verladerechnern und Wägedatenverarbeitung
Leitwarte mit Wöhwa Dosier- u. Verladerechnern und Wägedatenverarbeitung