Kies + Sand kompakt 2009: Information, Austausch, Flair und gute Stimmung auf der 3. Fachtagung

Mit mehr als 150 Teilnehmern und 18 Fachaustellern war die 3. Fachtagung des Bundesverbandes der Deutschen Kies- und Sandindustrie (BKS) e.V. am 4./5. Mai 2009 in Hannover wiederum erfolgreich.

In der neuen „Location“, dem Alten Rathaus, herrschte bei den Tagungsteilnehmern eine durchweg positive Stimmung, was sicher nicht zuletzt auch am Flair der Tagungsstätte und dem organisatorischen Umfeld lag.

Wirtschaftliche Prognosen für die Kies- und Sandindustrie in 2009, so Michael Schulz, der Präsident des BKS in seinem Eröffnungsstatement, seien krisenbedingt mit großen Unsicherheiten behaftet, die Krise werde die Branche Mitte des Jahres wohl erreichen. Der ungewisse weitere Verlauf der Krise könne unter Umständen im zweiten Halbjahr jeden noch so konservativen Ausblick konterkarieren. Neben den wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Auswirkungen der Konjunkturhilfen der Regierung skizzierte er die drängenden Fragen der Rohstoffsicherung und deren Konfliktpotenzial mit der Regelsetzung im Umwelt- Natur- und Güterschutz, mit Blick auf die Fachreferate der Tagung und an die Adresse des anwesenden Niedersächsischen Ministers für Umwelt- und Klimaschutz, Hans-Heinrich Sander.

Minister Sander betonte in seiner Ansprache die volkswirtschaftliche und gesellschaftspolitische Bedeutung der heimischen Rohstoffe und hier gerade auch der mineralischen Rohstoffe wie Kies und Sand – daher unterstütze die Niedersächsische Regierung auch die EU-Rohstoffinitiative und verfolge eine zukunftsgerechte, Interessen ausgleichende Raumordnungspolitik mit vorsorgender Rohstoffsicherung. Der „Leitfaden zur Zulassung des Abbaus von Bodenschätzen unter besonderer Berücksichtigung naturschutzrechtlicher Anforderungen“ dokumentieren u. a. entsprechende Aktivitäten. Darüber hinaus würdigte der Minister die oftmals verkannten außeror-dentlichen Beiträge der Kies- und Sandindustrie zum Natur- und Artenschutz aber auch den wirtschaftlichen und soziokulturellen Beitrag zu nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft.

Artur Kissinger vom Bundesverband Baustoffe, Steine und Erden (BBS) beleuchtete im Anschluss die Frage, ob und wie das Konjunkturpaket der Bundesregierung die Baustoffindustrie unterstützt. Insbesondere Infrastrukturmaßnahmen kommen wohl auch der Gesteinskörnungsindustrie zugute, wohingegen Stimulation speziell der energetischen Sanierung von Gebäuden im Wesentlichen an mineralischen Baustoffen vorbei laufen werde. Trotz des regional hohen Bedarfs an Wohnungsneubau werde dieser Bereich im Programm ausgeklammert. Die Förderung des Wohnungsbaus sei daher eine Kernforderung des BBS zur Bundestagswahl.

Die Vortragsblöcke boten weit überwiegend hochkarätige und informative Referate zu Bauen für die Zukunft und Umweltfragen. Außerdem stand die Vorstellung zum Auftakt der Nachhaltigkeitswettbewerbe 2009/2010 von BKS und UEPG an.

Der zweite Tag bot ebenfalls ein fachlich hochkarätiges Programm, besondere High-lights waren die Vorstellungen von Neuanlagen, eine umfassende Beleuchtung des Themas Verschleiß sowie der Bericht von Prof. Hossein Tudeshki (TU Clausthal) über Forschungsarbeiten zum Materialscannen im Nassabbau (Fortsetzung folgt) und der Fuhrpark der Zukunft, vorgestellt von Innovationspreisträger Uwe Wirth.

Zwischenzeitlich wurde der Termin für das kommende Jahr bekannt gegeben. Das nächste Kies + Sand kompakt findet am 25. und 26. Januar 2010, wieder im Alten Rathaus zu Hannover statt.

www.bks-info.de

Kies+Sand kompakt bot den Teilnehmern viel Information und regen Austausch
Kies+Sand kompakt bot den Teilnehmern viel Information und regen Austausch
Minister Sander bei seinem Vortrag
Minister Sander bei seinem Vortrag