ContiTech Conveyor Belt Group verstärkt ihr Engagement in Osteuropa

Die ContiTech Conveyor Belt Group, Northeim, hat am 6. April 2009 den Kauf des serbischen Transportbandunternehmens Univerzal Kolubara d.o.o. vollzogen. „Dies ist ein wichtiger Baustein unserer Strategie, den osteuropäischen Markt weiter zu erschließen und sichert uns gleichzeitig ein stabiles zusätzliches Geschäft außerhalb der Automobilindustrie“, so Heinz-Gerhard Wente, Vorstand der ContiTech AG, nach der Vertragsunterzeichnung. Das 1963 gegründete Unternehmen mit Sitz in Veliki Crljeni südlich von Belgrad beschäftigt zurzeit 250 Mitarbeiter und stellt Fördergurte für den lokalen Markt her. Der Kaufpreis liegt im einstelligen Millionen-Euro-Bereich.

ContiTech plant in die Produktion zu investieren, um der Nachfrage nach Fördergurten begegnen zu können. „Mit diesem Standort haben wir uns eine hervorragende Ausgangsposition in einer an Braunkohle reichen Region geschaffen. Nach dem Kauf von Matador in der Slowakei ist der Zusammenschluss mit Kolubara ein weiterer Schritt, um in Osteuropa erfolgreich zu agieren“, sagt Hans-Jürgen Duensing, Geschäftsbereichsleiter ContiTech Conveyor Belt Group.

Serbien zeichnet sich durch enorme Braunkohle-Vorkommen aus. Die bis zu 50 m mächtigen Kohleschichten dienen der stark auf heimischer Braunkohle basierenden Stromerzeugung Serbiens. Deshalb setzen zahlreiche führende Energieunternehmen auf ein verstärktes Engagement in diesem Land.

Die Conveyor Belt Group erzielte im Jahr 2008 einen Umsatz von 469 Mio. Euro und beschäftigt weltweit rund 3.000 Mitarbeiter.

www.contitech.de