A+A 2009: Kurze Wege, Top-Themen und Aktionen

Kongress mit internationalen Programmhighlights

A+A-Logo

Die A+A 2009 in Düsseldorf, die international führende Veranstaltung für die Themenkombination persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Fachmesse + Kongress/ 3. bis 6. November), wird sich in diesem Jahr der Fachszene aus dem betrieblichen Sicherheitsmanagement wieder klar strukturiert präsentieren und mit kurzen Wegen einen effizienten Besuch ermöglichen. Erstmals werden die großen Messehallen 9 und 10 durch die Aussteller Belegung finden. Die kleineren Hallen l und 2 werden anders als in den Vorjahren nicht mit einbezogen. „Für unsere Kunden ergibt sich dadurch eine durchgehende Laufachse vom stark besuchten A+A Kongress im Congress Center bis zur Halle 10 unweit des Haupteingangsbereiches und Messebahnhofs“, hebt Birgit Hörn, Director der A+A 2009, die Vorteile des neuen Hallenkonzeptes hervor.

Persönliche Schutzausrüstungen, Corporate Fashion, Sichere Geräte und Einrichtungen sind zu finden in den Hallen 3 bis 5 sowie in direkter Nachbarschaft dazu in den Hallen 9 und 10. Produkte und Dienstleistungen für den Bereich des Brandschutzes, den betrieblichen Umweltschutz sowie Mess- und Regeltechnik und Ausrüstungen konzentrieren sich in Halle 6. Über Angebote zu Gesundheit bei der Arbeit (z. B. Arbeits-, Umwelt- und Reisemedizin) kann sich das Fachpublikum in den Hallen 5, 6 und 7 informieren, wobei Aspekte insbesondere der Arbeitsgestaltung und Ergonomie von Büroarbeit in Halle 7a im Fokus stehen. Hier zeigt auch die Sonderschau „Erfolgsfaktor Büro“ ergonomische Produkte, speziell gestaltete Büroarbeitsplätze und Lösungsmöglichkeiten für die Bereiche Klima, Licht und Akustik.

Ebenfalls in Halle 7a bereichert erstmals in diesem Jahr der „Innovationspark Gefahrstoffe“ die A+A. Auf einer Sonderfläche werden neue Produkte, Konzepte und Dienstleistungsangebote zum Thema Umgang mit Gefahrstoffen die Besucher, neben der Präsentation auch mit Live-Demonstrationen und Vorträgen, auf den aktuellen Stand bringen.

In Halle 10 bildet unterdessen der Treffpunkt „Sicherheit + Gesundheit“ den traditionellen Anlaufpunkt für die Besucher, um mit den rund 120 nicht-kommerziellen Ausstellern (z. B. Verbände, Unfallversicherungen, Behörden) Kontakt aufzunehmen und das fachliche Gespräch zu vertiefen.

Trotz Wirtschafts- und Finanzkrise gute Beteiligung

Trotz der aktuell angespannten wirtschaftlichen Rahmendaten zeichnet sich für die A+A eine gute Ausstellerbeteiligung ab. „Der aktuelle Anmeldeverlauf lässt darauf schließen, dass die A+A erneut die Marke von 50.000 Quadratmetern gebuchter Fläche wird knacken können. Alle branchenrelevanten Markt- und Innovationsführer sind mit dabei“, zeigt sich Birgit Hörn mit der Buchungssituation zufrieden.

Zweite Veranstaltungssäule neben der A+A Fachmesse ist der A+A Kongress, der in diesem Jahr unter dem Leitthema „Innovationen für sichere und gesunde Unternehmen“ steht. Die inhaltliche Bandbreite der 60 Vortragsreihen und mehr als 350 Referenten reicht von ökonomischen Fragestellungen, gesundheitsbezogenen Themen (z. B. Berufskrankheiten), Möglichkeiten der Arbeitsplatzgestaltung über Herausforderungen durch spezifische Gefährdungen und Belastungen (beispielsweise Umgang mit Gefahrstoffen) bis hin zu technischen Aspekten etwa in Bezug auf Anlagensicherheit oder Schutzausrüstungen.

Als internationale Programmhighlights des Kongresses sind die Konferenz der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, die „European and International Network Meetings“ oder auch die „International Lecture Series“ exemplarisch   hervorzuheben. Hier ist jeweils eine Simultanübersetzung Deutsch-Englisch gegeben.

www.AplusA-online.de