15. Fachtagung „Abbruch und Rückbau“: Die Finanzkrise war (noch) nicht spürbar

Zu dieser „Traditionsveranstaltung“ am 20./21. März 2009  in Berlin bekundeten ca. 450 Fachkollegen des Abbruchgewerbes und Vertreter von tangierenden Leistungen bzw. Problemen ihr großes Interesse.

Die Themen waren mit 21 Vorträgen wiederum sehr zahlreich und vielfältig.

Einleitend gaben die Berichte über den Deutschen Abbruchverband (W. Werner), das RAL-Gütezeichen (F. Sauermilch) und die Präventionskampagne „Abbruch“ (G. Eisenbrandt) einen interessanten Einblick über bisherige und weitere Entwicklungen.

Vor allem die Erkenntnisse aus der Abbruchpraxis fanden viel Aufmerksamkeit, z. B. Gebäudeabbruch unter bewohnten Bedingungen (B. Rebel), Einsatz von Hydraulikpressen zum Gebäudeabbruch (Ferrari Demolition – Frankreich), Pleiten, Pech und Pannen (W. Werner), Abbruch eines 360 m hohen Stahlmastes (M. Hopfe), Entkernung eines Bürohochhauses (L. Gebauer) und Abbruchleistungen beim  Ersatzneubau einer Brücke (Dr. U. Willberg).

Einen Schwerpunkt bildeten spezifische Rechtsfragen z.B. bei Nachträgen (Dr. Groth), Arbeitnehmerüberlassung (A. Pocha), Maschinenanmietung (D. Krumm), Angebote nach VOB (U. Schirrmeister) und Auswertung von Gerichtsurteilen (A. Pocha).

Den Abbruch tangierende Probleme behandelten die Referate über Gebäudeschadstoffe (A. Bonner), die „kalte“ Brandstelle (M. Klug), Brecheranlagen in Stadtgebieten (A. Fricke), Erkundung von Kabeln und Rohren (M. Grimke) sowie Bohr- und Sägearbeiten (J. Marder).

Grundsätzliche Aspekte enthielten die Vorträge über Abbruchstatik (Dr. R. Melzer), DIN 18459 (G. Meier) und technische Parameter bei Abbruchgeräten (Dr. D. Korth).

Die aufgeschlossene, freundliche Atmosphäre während der Vortragszeit, der Podiumsdiskussion und dem Dialogabend sowie die sehr interessanten Exkursionen führten zu dem Grundtenor: „Auf Wiedersehen am 19. und 20. März 2010 in Berlin!“

(Das Tagungsheft mit allen Referaten kann bei ASCO GmbH für 25,00 € unter Fax 030/5082906 bestellt werden.)