Gala für Gewinner der „Sicherheits-Oscars“

10 Jahre Förderpreis Arbeit – Sicherheit – Gesundheit!

Förderpreis-Logo

Zum 10. Mal haben Steinbruchs- und Bergbau-Berufsgenossenschaft die besten Praxislösungen zur Verbesserung von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz mit insgesamt 100 000 Euro prämiert.

Am 16. März 2007 zeichneten Bergbau- und Steinbruchs-Berufsgenossenschaft im Konzerthaus Berlin am Gendarmenmarkt vor rund 400 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Preisträger der aktuellen Ausschreibung des Förderpreises Arbeit – Sicherheit – Gesundheit aus. Bereits zum zehnten Mal werden damit Ideen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz belohnt.

Der mit 100.000 Euro dotierte Ideenwettbewerb für kreative Praxislösungen zur Verbesserung der Arbeitsumwelt hat sich zu einer attraktiven festen Größe entwickelt. Seit fünf Jahren werden die Preise gemeinsam mit der Bergbau-Berufsgenossenschaft verliehen. Dipl.-Ing. Helmut Ehnes, Leiter des gemeinsamen Geschäftsbereichs Prävention von Bergbau-und Steinbruchs-Berufsgenossenschaft: „Zehn Jahre Förderpreis ist schon eine nicht alltägliche Tradition. Der Förderpreis Arbeit – Sicherheit – Gesundheit sorgt dafür, dass diese Ideen auch anderen Unternehmen zugute kommen. Er hat sich als Multiplikator erwiesen und ist besonders von der Basis gefragt, wo die Anwendbarkeit der eingereichten Beiträge bestens beurteilt werden kann.

Die Teilnahme am Wettbewerb ist in diesem Sinne inzwischen in vielen Betrieben zur „Ehrensache“ für alle geworden, die sich für sichere und gesunde Arbeitsplätze engagieren wollen. Ehnes: „Wenn durch diesen Wettbewerb Prävention als Chance für den Betrieb begriffen wird, ist ein wichtiger Schritt getan. Denn Prävention als bewußtes, aktives Mitdenken im Arbeitsalltag verhindert Unfälle und Berufskrankheiten, erspart Menschen Schmerzen und Leid sowie dem Unternehmen letztlich auch Geld.”


Mehr als 3000 Ideen in drei Hauptkategorien

In 10 Jahren Förderpreis sind insgesamt 3.257 Ideen eingesandt worden. An diesen Ideen waren 6.382 Menschen beteiligt. Ideen zur Verbesserung der Arbeitssicherheit nehmen mit 58 Prozent der eingesandten Bewerbungen noch immer Platz 1 unter den Beiträgen ein. Die beiden wichtigen weiteren Kategorien Organisations- und Motivationskonzepte sowie Gesundheitsschutz mit 29 Prozent bzw. 13 Prozent auf den Plätzen 2 und 3. Ehnes: „Hierzu ist zu sagen, dass es vor allem die Kategorie Organisations- und Motivationskonzepte naturgemäß schwer hat, in einer technikorientierten Welt ausreichende Würdigung zu erfahren. Ich sage dies ganz bewusst, weil ich persönlich der Meinung bin, dass es in Zukunft gerade auf diese organisatorischen und auf die Motivation aller Akteure im Betrieb ausgerichteten Führungskonzepte noch viel stärker ankommen wird.“

Der Ideenwettbewerb „Arbeit – Sicherheit – Gesundheit“ geht von der Überlegung aus, dass in vielen Unternehmen eine gute und innovative Sicherheitsarbeit geleistet wird, intelligente Einzellösungen aber nur in den seltensten Fällen über die Grenzen des Unternehmens hinaus bekannt werden, obwohl es in vielen anderen Betrieben gleich gelagerte Probleme gibt. Unternehmer und Beschäftigte sollen motiviert werden, sich nicht darauf zu verlassen, dass andere sich um die Sicherheit an ihren Arbeitsplätzen kümmern, sondern selbst und eigenverantwortlich Ideen entwickeln, das Notwendige zu unternehmen und zu handeln!


Die Preisträger 2007

Die Jurys der beiden Berufsgenossenschaften hatten in diesem Jahr erneut die Qual der Wahl, aus den qualitativ hochwertigen Beiträgen die Preisträger zu bestimmen.

In der Kategorie „Sicherheitstechnik“ wurden von der Steinbruchs-BG zwei Mitarbeiter der Holcim (Deutschland) AG für ihren Einsatz zur Entwicklung spezieller Schutzkleidung für Heißmehlarbeiten in der Zement-Industrie ausgezeichnet. Mitarbeiter der Deutschen Steinkohle AG haben eine Methode zur „Brandfrüherkennung an Bandförderanlagen” entwickelt und damit einen wertvollen Beitrag zur Vermeidung von Unfällen geleistet. Dafür erhielten sie den Förderpreis in der Kategorie „Sicherheitstechnik“ von der Bergbau-Berufsgenossenschaft.

Preisträger in der Kategorie „Organisation – Motivation“ sind – auf Seiten der StBG – Mitarbeiter der ITAG Tiefbohr GmbH, der KCA Deutag Drilling GmbH und der Koller Workover & Drilling GmbH für ihre gemeinsame Erarbeitung einer Qualifikationsmaßnahme zum Tiefbohrfacharbeiter. Auf Seiten der BBG wurde ein Team aus Mitarbeitern der Vattenfall Europe Mining AG, Schwarze Pumpe, und der eta Aktiengesellschaft engineering, Büro Schwarze Pumpe, für die Erstellung einer virtuell nutzbaren Datenbank für Sicherheit und Gesundheitsschutz prämiert. In der Kategorie „Gesundheitsschutz“ ging der Förderpreis der StBG an Bernd Strickmann und Mathias Suntrup von der Naturstein Strickmann GmbH & Co. Sie entwickelten ein Verfahren zum lösungsmittelfreien Versiegeln von Natursteinoberflächen. Die Bergbau-BG zeichnete in dieser Kategorie Hans-Joachim Borchardt von der DBE Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe mbH aus für seine Idee, Wasserbehältnisse als Prüfgewichte einzusetzen.

Die Steinbruchs-BG vergab zusätzlich einen Herstellerpreis. Dieser ging an die Atlas Copco MCT GmbH für die Entwicklung eines hochschallgedämmten Raupenbohrgerätes zum Einsatz in der Naturstein-Industrie.

Zusätzlich vergab die Jury noch eine Reihe Sonderpreise an Mitarbeiter sowohl von BBG- wie StBG-Mitgliedsbetrieben für Beiträge,die es neben den erwähnten Preisträgern wert waren, ausgezeichnet zu werden.


Es geht wieder los

Klar ist bereits heute, dass der Förderpreis „Arbeit – Sicherheit – Gesundheit“ für das Jahr 2008 erneut ausgeschrieben wird – wieder mit der Chance für „kluge Köpfe“ und „starke Teams“, insgesamt 100.000 Euro zu gewinnen. Einsendeschluss ist der 14. Dezember 2007. Mit neuen Plakaten werden die Betriebe im zweiten Quartal 2005 über die Einzelheiten informiert. Nichts hindert aber daran, schon jetzt Ideen und Praxislösungen zu entwickeln, aufzuschreiben und für die nächste Runde des Förderpreises einzureichen!