10 Jahre einer Erfolgsgeschichte – eine Zwischenbilanz

Förderpreis-Logo

10 Jahre Förderpreis Arbeit – Sicherheit – Gesundheit. Das ist eine Erfolgsgeschichte, die im Bereich der Präventionsarbeit von Steinbruchs- und Bergbau-BG ohne Beispiel ist und inzwischen auch weit über den unmittelbaren Einflussbereich beider Berufsgenossenschaften hinaus Wirkung erzielt hat.

Am 15. August 1996 fing alles an. Der Unfallverhütungsausschuss der StBG (so hieß er damals noch) sprach sich bei seiner Sitzung in Lägerdorf einstimmig für die Auslobung eines Förderpreises aus. Keiner wusste damals, wohin der Weg führen würde. Heute kann bilanziert werden, dass es der Anfang einer Erfolgsstory war.

Wie kam es zu der Idee des Förderpreises?

Der Gesetzesauftrag lautet gestern wie heute: „Prävention mit allen geeigneten Mitteln“ zu betreiben – ein Alleinstellungsmerkmal der gesetzlichen Unfallversicherung. Diese Rolle in der Prävention wurde in den 90er Jahren neu definiert: Die Berufsgenossenschaften verstehen sich heute als Serviceorganisation der Mitgliedsunternehmen. Beratung und Motivation stehen im Vordergrund des Handelns.

In diesem Kontext ist auch die Idee einzuordnen, einen Sicherheitswettbewerb zu entwickeln. In den Protokollen der Selbstverwaltungsgremien der StBG lässt sich nachlesen:

„Die Mitgliedsunternehmen der Steinbruchs-Berufsgenossenschaften leisten in vielen Bereichen gute und innovative Sicherheitsarbeit. Dennoch werden betriebliche Neuentwicklungen und praxisgerechte Lösungen zur Gewährleistung und Förderung von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz bisher nicht im erforderlichen Maße bekannt, so dass es häufig bei Einzelaktivitäten bleibt, obwohl es sich um nachahmenswerte Lösungen handelt.“

und weiter:

„...Ziel ist es, nachahmenswerte sicherheitstechnische Lösungen, erfolgreiche Maßnahmen zum Gesundheitsschutz und weitere Aktivitäten zur Förderung der Arbeitssicherheit und der Gesundheit der Beschäftigten am Arbeitsplatz für andere Mitgliedsunternehmen zugänglich und nutzbar zu machen. Die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft kann damit außerdem Anreize für verstärkte innovative Sicherheitsarbeit schaffen und ihrem Auftrag, Prävention mit allen geeigneten Mitteln zu betreiben, gerecht werden.“

Zur Entwicklung eines professionellen Kommunikationskonzeptes wurden zwei Werbeagenturen und eine Projektgruppe der Fachhochschule für Kunst und Design unter der Leitung von Professorin Iris Maria vom Hof beauftragt, Vorschläge zu entwickeln. Den Zuschlag erhielt die Fachhochschule. Aus dieser äußerst fruchtbaren Zusammenarbeit ist auch das unverwechselbare Zeichen unseres Förderpreises, das auf allen Medien, Urkunden und Skulpturen anzutreffen ist, entstanden. Das Förderpreiszeichen symbolisiert in den Farben rot und blau und mit den beiden sich kreuzenden Linien die beiden Hälften unseres Gehirns: die blaue Linie steht für die Rationalität – die rote Linie für Emotionalität. Beides ist Voraussetzung für Ideen – sie entstehen im Schnittpunkt von Ratio und Emotion.

Von der Resonanz auf die erste Ausschreibung waren alle überrascht: 126 Wettbewerbsarbeiten waren bereits im ersten Jahr eingereicht worden!

Bereits im zweiten Jahr der Ausschreibung wurde die Konzeption verändert: Dies war die Geburtsstunde der vier Kategorien „Sicherheitstechnik“, „Gesundheitsschutz“, „Organisation und Motivation“ sowie des „Herstellerpreises“.

Ein weiteres wichtiges Datum in der 10jährigen Förderpreisgeschichte ist das Jahr 2003. Seit 2003 wird der Förderpreis von Bergbau- und Steinbruchs-Berufsgenossenschaft gemeinsam ausgelobt. Die Preisgeldsumme für beide BGen stieg auf 100.000 Euro an. Damit ist der Förderpreis einer der höchst dotierten Arbeitsschutzpreise in Deutschland.

Förderpreis-Plakat 2007
Förderpreis-Plakat 2007

Der Förderpreis in Zahlen

In 10 Jahren Förderpreis sind insgesamt 3.257 Ideen eingesandt worden. An diesen Ideen waren 6.382 Menschen beteiligt. In dieser Zeit haben StBG und BBG gemeinsam 674.000 Euro Preisgelder verliehen und 104 Preise vergeben.

Diese „Good Practice“- oder sogar „Best Practice“ wurden anschließend auf verschiedenen Wegen veröffentlicht: durch eine Innovationsbörse, im Jahrbuch Arbeit – Sicherheit – Gesundheit, das viermal erschienen ist, und später auch digital. unter www.arbeit-sicherheit-gesundheit.de. Darüber hinaus berichten StBG und BBG regelmäßig in ihren Zeitschriften über gute Förderpreisinitiativen.