Nachfrage gestiegen: Betonfertigteilindustrie spürt Aufschwung

Der Aufschwung am Bau hat nun auch die Betonfertigteilindustrie erreicht. „Die Tatsache, dass wir mit einem Branchenplus von voraussichtlich acht Prozent im Jahr 2006 stärker gewachsen sind als die Bauwirtschaft insgesamt mit etwa 6,5 Prozent, zeigt, dass unsere Bauweise wieder als die moderne und zukunftsträchtige angesehen wird“, so Eberhard Bauer, Präsident des Bundesverbands Deutsche Beton- und Fertigteilindustrie e. V. Für das Jahr 2006 rechnet der Verband mit einem Gesamtumsatz von etwa 4,8 Milliarden Euro.

Die positive Prognose für das vergangene Jahr hat sich somit bestätigt. Profitiert haben hier vor allem die Hersteller von Deckenbalken-und -hohlbalken mit einem Produktionszuwachs von 20 Prozent und einem Umsatz von 34 Prozent. Die Produktion und der Umsatz von großformatigen Deckentafeln stieg jeweils um 15 Prozent. Eine Umsatzsteigerung von 16 Prozent sowie ein Mengenzuwachs von elf Prozent ergab sich bei großformatigen Wandtafeln. Bei den Herstellern von konstruktiven Fertigteilen wie Balken, Stützen, Binder ist ein Zuwachs von 17 Prozent bei der Menge und 20 Prozent beim Umsatz zu verzeichnen.

Bei den Herstellern vorgefertigter Betonerzeugnisse für den Straßen-, Garten- und Landschaftsbau fiel der Zuwachs mit zwei Prozent sowohl bei der Menge als auch beim Umsatz moderat aus. Die Produktion von Beton- und Stahlbetonrohren ging um ein Prozent zurück, der Umsatz nahm jedoch um zwei Prozent zu.

Für das Jahr 2007 erwartet der Verband eine weitere Konsolidierung der wirtschaftlichen Situation und ein weiteres Umsatzplus von ca. drei Prozent. „Den Stimmungswechsel, der sich in Deutschland in der gesamtwirtschaftlichen Einschätzung vollzieht, kann auch die Bauwirtschaft gut gebrauchen. Mit unseren innovativen Systemhauteilen sind wir gut aufgestellt, um sichere und gestalterisch anspruchsvoll Bauwerke realisieren zu können“, so Bauer.

www.betoninfo.de