www.steine-und-erden.net > 2006 > Ausgabe 3/06 > Die Volvo-Kabine

[Die Industrie der Steine + Erden]






Die Volvo-Kabine

Die Bauwirtschaft hat sich im Laufe der letzten sechzig Jahre von einem arbeitsintensiven zu einem mehr und mehr maschinenorientierten Berufsfeld gewandelt. Baumaschinen verrichten schnell und mühelos Tätigkeiten, die früher Stunden oder Tage schweißtreibender Knochenarbeit erfordert hätten.

Zweifellos ist das Geschick des Fahrers entscheidend  dafür, ob eine Baumaschine die erwartete Leistung erbringt. Diese Fähigkeit kann sich aber erst an einem fahrgerechten Arbeitsplatz so richtig entfalten.

Volvo Construction Equipment nimmt bei der Gestaltung des Fahrerumfelds eine führende Position ein, die durch die preisgekrönte Kabine der Volvo-Dumper A35D und A40D erneut unter Beweis gestellt wird.





Fahrerkomfort vom Feinsten

In der ROPS/FOPS-Kabine ist der Baumaschinenfahrer rundum geschützt. Für den Fall, dass die Technik „ein Problem erkennt“, wird er vom Contronic-Überwachungssystem durch Anzeigen und Tonsignale rechtzeitig gewarnt.

Das Lenkrad läßt sich verstellen, und am Armaturenbrett sitzen die Bedienungsorgane und Anzeigen ergonomisch günstig und leicht überschaubar. Hinzu kommt eine Rundumsicht, bei der  „tote Winkel“ weitgehend vermieden werden. Dank großzügiger Verglasung, schmaler Ecksäulen und großer Rückspiegel hat der Fahrer immer alles unter Kontrolle.

Die mit Klimaautomatik ausgestattete Kabine ist großzügig bemessen und bietet auch reichlich Platz zum Aufbewahren persönlicher Utensilien. Unter dem Sitz ist Platz für eine Kühl- oder Warmhaltebox. Die Rückenlehne kann heruntergeklappt werden und dient dann als Tisch. Der Kabinenboden ist völlig flach und ohne störende Kanten ausgeführt. Die schwellenlose Türöffnung erleichtert den Einstieg und die Reinigung der Kabine.

Zur optionalen Kabinenausstattung gehören zusätzliche Sonnenblenden, ein Rückfahr-Monitor sowie eine Rückfahr-Warnanlage. Rutschfeste Trittflächen und stabile Handläufe erleichtern den Ein- und Ausstieg sowie den Zugang bei der Wartung.





Eine Kabine zum Wohlfühlen

Die E-Serie-Radlader von Volvo sind allesamt mit der „Care Cab“ ausgestattet. Wie der Name schon andeutet, wird der Fahrer in dieser Überdruck-Komfortkabine geradezu umsorgt. Von seinem Sitz aus hat der Fahrer dank großflächiger Scheiben und schmaler A-Säulen nahezu uneingeschränkte Rundumsicht. Die zweistufige Frischluft- und Umluftfilterung sorgt für stets saubere Atemluft. Angenehme Arbeitsruhe ist der  effizienten Schallisolierung zu verdanken. Die elastische Kabinenlagerung verhindert weiterhin, dass der Arbeitstag zu einem „erschütternden“ Erlebnis wird.

Auch dem Fahrer der Volvo-Mobilbagger steht ein Arbeitsplatz nach Maß zur Verfügung:  gute Rundumsicht, niedriger Innenschallpegel in der Kabine, vibrationsdämpfende Kabinenlagerung und Bedienelemente, die ohne großen Kraftaufwand zu betätigen sind. Die optionale elektronische Klimaregelung und der Betriebsartenwähler sind nur einige Beispiele dafür, wie der Fahrer seine Arbeitsverhältnisse und nicht zuletzt die Leistung der Maschine genau an die eigenen Wünsche anpassen kann.





Ein zweites Zuhause

Die Fahrerkabine der Bagger der B-Serie hat besonderes Lob verdient, denn sie ist von Kopf bis Fuß auf den Fahrer eingestellt. Dieser wird über die Anzeigeeinheit (MDU) immer über den „neuesten Stand der Dinge“ informiert, somit kann er noch produktiver arbeiten. Zum Fahrerkomfort an diesem ergonomisch vorbildlichen Arbeitsplatz gehört die einfache, individuelle Einstellung des Fahrersitzes und der Hebelkonsole sowie die elektronische Klimaregelung (ECC) als serienmäßige Ausstattung. Ein leichter Überdruck in der Kabine und die effiziente Lüftungsanlage bedeuten zudem stets saubere Luft auch auf staubigen Baustellen.

Auch  bei der Entwicklung der Kabine des neuen Flagschiffes von Volvo, dem EC700B LC, hatte der Fahrer das letzte Wort. Dieses Fahrerhaus ist wie das zweite Zuhause des Maschinenführers. Der neunfach verstellbare Sitz bietet Fahrern jeglicher Größe besten Komfort. Ergonomisch angeordnete Bedienungsorgane bedeuten, dass man alle Funktionen ohne mühsame Verrenkung bedienen kann. Der geringe Kraftaufwand an den Hebeln bedeutet auch weniger Ermüdung und gibt dem Fahrer das Gefühl, dass die Baggerausrüstung seinen verlängerten Arm darstellt. Die Bordelektronik liefert dazu hilfreiche Informationen über den Betriebszustand, die auf einem Display bequem abgelesen werden können.





Sicherheit im Zentrum der Entwicklung

Über Jahrzehnte hinweg hat Volvo Pionierarbeit im Bereich Sicherheit geleistet. Das aktuelle Motto „More Care. Built In“ soll nicht nur ausdrücken, mit welcher Sorgfalt im Hinblick auf Qualität und Fahrerkomfort die Baumaschinen entwickelt und gebaut werden, sondern auch das Ziel einer umfassenden Sicherheit für Mensch und Maschine verdeutlichen.

Bei der Entwicklung einer Baumaschine ist ein ganzes Sicherheitspaket zu berücksichtigen: Sicherheitsgurte, effiziente Beleuchtung, Dämpfelemente und Schallisolierung und selbst so banale Dinge wie optimal angeordnete Scheibenwischer, an die man leichter herankommt, tragen zur Sicherheit bei. Wo auch die beste Rundumsicht nicht ausreicht, bietet Volvo Rückfahr-Warnsysteme gegen Aufpreis an, z.B. auf der Basis von Näherungschaltern oder auch Videokameras, die über einen Monitor in der Kabine den Fahrer noch in die „hintersten“ Ecken blicken lassen.

Obwohl der Sicherheitsausschuss von Volvo bei Baumaschinen keine Crash-Tests wie in der Pkw-Branche durchführt, wird doch der Überrollschutz der Kabinen, das sogenannte ROPS-System, das durch Verformung die beim Überrollen der Maschine entstehenden Kräfte aufnimmt und so den Fahrer schützt, getestet.

Heutzutage ist es möglich, Prototypen unter Bedingungen der Virtual Reality zu testen, um ihr Verhalten im normalen oder auch außerplanmäßigen Arbeitseinsatz zu beobachten. Ein wichtiger Aspekt in diesem Zusammenhang ist der Fahrerkomfort und das Fahrerumfeld. Es ist von großer Wichtigkeit, wie der Fahrer sitzt, ob er Hebel und Schalter gut erreichen und bedienen kann und ob es ihm möglich ist, den Einsatzort und das Umfeld der Maschine zu überblicken.

Die Virtual-Reality-Tests zeigen anschaulich, welche Haltungen ein Fahrer in verschiedenen Situationen einnimmt. Werden diese Erkenntnisse ins Werk gesetzt, ergeben sich zahlreiche Vorteile hinsichtlich der Sicherheit, z.B. besserer Überblick über das Umfeld der Maschine und/oder geringe Ermüdung bei der Arbeit und somit auch bessere Konzentration auf die anliegenden Aufgaben.

www.volvo.com



Kabine
Die Volvo-Kabine bietet alles, was Fahrer zu schätzen wissen:
überlegene Rundumsicht, vorbildlicher Komfort und Bedienhebel,
die sich mit geringem Kraftaufwand bewegen lassen.


Komfortkabine
Die ergonomische Gestaltung der Care-Cab-Überdruck-Komfortkabine
und der Bedienelemente fördert die Leistung des Fahrers





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/06 | Zurück zu unserer Homepage