www.steine-und-erden.net > 2006 > Ausgabe 3/06 > Hörvermögen auch objektiv messen - Neue Methoden in der arbeitsmedizinischen Gehörvorsorge

[Die Industrie der Steine + Erden]






Hörvermögen auch objektiv messen - Neue Methoden in der arbeitsmedizinischen Gehörvorsorge

Das Ohr arbeitet nicht nur als Empfänger, sondern auch als Sender von Schallsignalen. Die vom Trommelfell abgestrahlte Schallenergie nennt man „otoakustische Emission“ (OAE). Sie lässt sich mit kleinen Sonden im Gehörgang messen. Sind diese Emissionen des Trommelfells der Schlüssel zu einem Verfahren, mit dem das Hörvermögen objektiv gemessen werden kann?

Diese Fragestellung verfolgte die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) mit dem Forschungsprojekt F 5164 „Messung von otoakustischen Emissionen zur Früherkennung eines lärmbedingten Gehörschadens“. Die Ergebnisse des vom Unfallkrankenhaus Berlin durchgeführten Projektes werden am 22. Juni 2006 zwischen 11.00 und 15.00 Uhr in der BAuA, Berlin, vorgestellt.

„Lärmschwerhörigkeit“ gehört seit Jahren zu den häufigsten Berufskrankheiten. Doch nicht jedes Ohr reagiert gleich auf schädigende Schallereignisse. Bei ähnlicher Lärmeinwirkung kann das Ausmaß des Schadens von Person zu Person schwanken. Zudem entwickelt sich Lärmschwerhörigkeit häufig schleichend. Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen des Hörvermögens gehören deshalb zu den wichtigsten Maßnahmen, um dieser Schädigung vorzubeugen. Dabei wird das Hörvermögen üblicherweise mit einem Audiometer gemessen. Dieses so genannte subjektive Verfahren setzt eine aktive Mitwirkung des Untersuchten voraus. Die Messung der „otoakustischen Emission“ (OAE) könnte somit als ein rein objektives Verfahren die bisherigen Methoden ergänzen.

Ziel des jetzt abgeschlossenen Forschungsprojektes war es, mit Hilfe von OAE die konventionell bestimmte Hörschwelle für normalhörende Personen und Personen mit Hörstörungen zu schätzen. Es sollte ein Beitrag zur Aufklärung des Zusammenhangs zwischen Lärmbelastung und Veränderung der OAE geleistet werden. Dazu untersuchte das Unfallkrankenhaus Berlin 159 normalhörende und 138 innenohrschwerhörige Personen und führte Analysen der Daten durch.

Die Teilnahme an der Projektpräsentation ist kostenlos.





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/06 | Zurück zu unserer Homepage