www.steine-und-erden.net > 2006 > Ausgabe 3/06 > Grußwort von Hans-Horst Konkolewsky

[Die Industrie der Steine + Erden]






Grußwort von Hans-Horst Konkolewsky, Direktor der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

Der Förderpreis „Arbeit – Sicherheit – Gesundheit“ ist heute weit über Deutschlands Grenzen hinweg als fortschrittliche und moderne Präventionsförderung bekannt. Seit der ersten Verleihung der Preise im Jahre 1997 durch die StBG wurde das Konzept schrittweise weiterentwickelt und durch die Kooperation mit der Bergbau-Berufsgenossenschaft konnte die Gesamtgewinnsumme auf  ansehnliche 100.000 Euro angehoben werden. Damit hat sich der Förderpreis zu einem der europaweit attraktivsten Innovationswettbewerbe für die Verbesserung der Arbeitswelt entwickelt.

Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz hat sich bei ihrer Entscheidung, in eigener Regie einen Europäischen Preis für gute Praxislösungen zur Verbesserung der Arbeitsumwelt einzurichten, maßgeblich am Erfolg des deutschen Förderpreises orientiert.

Ich möchte besonders die Relevanz und Aktualität der Leitgedanken des Förderpreises hervorheben: Eine hohe gesellschaftliche Aufmerksamkeit ist notwendig, um den Stellenwert von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit deutlich zu machen, jedoch ist das Bild oft einseitig und spiegelt in keiner Weise den erfolgreichen präventiven Einsatz vieler Sicherheitsfachkräfte, Mitarbeiter und Unternehmer wieder.

Das volle Potential dieser Kapazitäten kann jedoch nur durch optimale Rahmenbedingungen und gezielte Anreize ausgenutzt werden - dies gilt gleichermaßen für Ideen zur Lösung sicherheitstechnischer Probleme oder für neue Wege der Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz.

Unser gemeinsames Ziel in Europa ist es, ein neues Bewusstsein, eine neue Kultur der Prävention, zu entwickeln, denn sicherheits- und gesundheitsgerechtes Arbeiten berührt uns alle. Der Förderpreis Arbeit – Sicherheit – Gesundheit tut dies schon seit neun Jahren und seinem Erfolg verdanken wir es, einen guten Schritt näher an dieses Ziel gelangt zu sein.

Ein ganz zentraler Teil des Auftrages meiner Agentur ist es daher, alle am Arbeitsschutz Beteiligten in ihrer präventiven Arbeit durch praktische Informationen zu unterstützen.

Der Großteil der praktischen Lösungen ist leider nicht unmittelbar zugänglich, weil diese nicht publiziert werden. Dies ist natürlich schade, da gerade der Austausch von guten Praxislösungen zwischen Betrieben, Branchen und Staaten wesentlich zur Verbesserung von Sicherheit und Gesundheit beitragen könnten.

Diese Verbesserung ist nicht nur aus menschlicher, sondern auch aus wirtschaftlicher Sicht zentral – es geschehen jedes Jahr fast 5 Millionen schwere Arbeitsunfälle in der EU, über 5000 davon enden tödlich – gemeinsam mit berufsbedingten Erkrankungen verursachen sie großes menschliches Leid und bedeutende Verluste – man rechnet z.B. mit Verlusten von 2,6 bis 3,8 % des gesamten EU-BNP und mit jährlich mehr als  500 Millionen arbeitsbedingten Ausfalltagen. Diese Verluste wiederum beeinträchtigen die Wettbewerbsfähigkeit und das Wachstum unserer Wirtschaftsregion.

Der Stellenwert der Qualität der Arbeit ist daher höher als je zuvor auf der Europäischen Tagesordnung. Ein deutliches Beispiel sind die revidierten Lissabonner Zielsetzungen für Wachstum und Arbeitsplätze 2007-2013, die im letzten Jahr verabschiedet wurden. Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit werden hier als ganz zentrale Aspekte hervorgehoben.

Ich sehe den Förderpreis als einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung und zum Austausch praktischer Lösungsansätze zur Verbesserung von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit und ich möchte den Veranstaltern für diese tolle Initiative danken und den Gewinnern und allen anderen Teilnehmern am Wettbewerb meinen herzlichen Glückwunsch aussprechen.



Hans-Horst Konkolewsky
Hans-Horst Konkolewsky




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/06 | Zurück zu unserer Homepage