www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 3/05 > Großer Leichtsinn führt beinahe zu schwerem Unfall

[Die Industrie der Steine + Erden]






Großer Leichtsinn führt beinahe zu schwerem Unfall

Die Dieselleitung an einem Lkw war undicht. Zur Fehlersuche wurde das Führerhaus nach vorne gekippt. Der Fahrer stand zwischen den Vorderreifen und dem Motor auf dem Achsrahmen, der Kfz-Schlosser stand weiter hinten auf dem Fahrzeugrahmen. Bevor der Fahrer den zweiten Startknopf am Motor betätigte, fragte der Schlosser: "Ist der Gang raus?" "Ja!", war die Antwort. Nach dem Starten Erstaunen. Der Lkw setzte sich langsam in Richtung eines Weihers in Bewegung. Die Blindfahrt begann. Den Aushebel an der Einspritzpumpe fand der Fahrer nicht. Der Schlosser riss am Ganghebel. Der Gang ging unter Belastung nicht raus. Bange Frage: Wann kommt der Weiher? Der Schlosser arbeitete sich in Richtung Motor vor und stellte den Motor ab.
"Da kriegste Gefühle" stellte der Schlosser fest. 30 Meter hatte das Fahrzeug zurückgelegt, 20 Meter vor dem Weiher war der Spuk zu Ende. Wahrscheinlich war beim Vorkippen des Führerhauses der Gang reingerutscht, da hierbei das Gestänge mit bewegt wird.
Die Konsequenz aus dieser "Erfahrung": Beim Abstellen eines Fahrzeuges Gang raus und Handbremse rein. Dies wird in diesem Betrieb bei jeder Unterweisung wiederholt. Besser ist die technische Lösung des Problems bei modernen Fahrzeugen. Diese lassen sich nur noch starten, wenn kein Gang eingelegt ist.
Ein anderes Problem hatte ein Fahrer, der sein Fahrzeug nach dem Wochenende startete. Wegen Frost hatte er nur den Gang eingelegt, nicht die Federspeicherbremsung. Nach dem Starten fuhr das Fahrzeug unerwartet los. Die Kupplung reagiert nicht, weil die Luftunterstützung wegen des fehlenden Luftdruckes im Bordnetz fehlte. Die Handbremse ließ sich auch nicht einlegen, weil ein Überschlagventil erst bei 5,5 bar diese wirksam werden lässt. Zweimal fuhr das Fahrzeug um die Anlage, bis der Fahrer seinen Lkw zum Stillstand brachte.
Auch diese "Erfahrung" hätte nicht sein müssen mit dem Grundsatz beim Abstellen: Gang raus Feststellbremse rein.


Standplatz des Lkw-Fahrers, bevor die "Fahrt zum Weiher" los ging
Standplatz des Lkw-Fahrers, bevor die
"Fahrt zum Weiher" los ging


Standplatz des Werkstattmeisters bei Fahrtbeginn
Standplatz des Werkstattmeisters
bei Fahrtbeginn


Ende der Kletterpartie des Werkstattmeisters bei Fahrtende
Ende der Kletterpartie des
Werkstattmeisters bei Fahrtende


Unterhalb der linken Hand befindet sich der Startknopf; die rechte Hand betätigt den Abstellhebel
Unterhalb der linken Hand befindet sich
der Startknopf; die rechte Hand betätigt den Abstellhebel


. .
.
.



Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/05 | Zurück zu unserer Homepage