www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 3/05 > Licht am Tag verhindert Unfälle

[Die Industrie der Steine + Erden]






Licht am Tag verhindert Unfälle

Am Tag ist ein Auto mit Licht schneller zu erkennen als eines ohne Licht. Tagfahrlicht kann damit nachweislich eine große Zahl von Verkehrsunfällen verhindern. Der Deutsche Verkehrsicherheitsrat fordert, dass neue Fahrzeugtypen europaweit mit speziellen Tagfahrleuchten ausgestattet werden. Testphasen mit Tagfahrlicht in Niedersachsen und auf Rügen zeigten, dass die Zahl der Unfälle deutlich zurückging, vor allem beim Überholen.
"Mit der Einführung des Tagfahrlichts in Europa kann durch eine einfache Aktion tausendfach Leben gerettet werden", erklärt Prof. Manfred Bandmann, Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrats. Niederländische Wissenschaftler hätten im Rahmen einer Tagesfahrlichtstudie errechnet, dass mit dem Fahrlicht am Tage über 155.000 Verletzte und 5.500 Tote in Europa vermieden werden könnten.
Positive Erfahrungen mit dem Tagfahrlicht liegen bereits aus unterschiedlichen europäischen Ländern vor. Die Sicherheit auf den Straßen wird durch das Tagfahrlicht erhöht, weil Fahrzeuge besser zu erkennen sind. Dies gilt auch für das Erkennen von Fahrzeugen im Rückspiegel.
Vorbehalte gegen das Tagfahrlicht beziehen sich vor allem auf einen erhöhten Kraftstoffverbrauch. Um den zusätzlichen Kraftstoffverbrauch und damit die Umweltbelastung so gering wie möglich zu halten, befürwortet der DVR die Einführung neu entwickelter Tagfahrleuchten. Diese brauchen deutlich weniger Energie als das einfache Abblendlicht. Anders als beim Abblendlicht schaltet sich mit der Tagfahrleuchte weder Rücklicht noch Kennzeichen- oder Armaturenbeleuchtung ein. Der Energieverbrauch der neuen Tagfahrleuchten ist äußerst gering.
Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat und die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft empfehlen allen Autofahrern, ihre Fahrzeuge mit den zusätzlichen Tagfahrleuchten nachzurüsten. In jedem Fall sollte bei schlechten Sichtverhältnissen immer das Licht eingeschaltet werden. Dies trifft besonders auf Landstraßen zu, wo häufig Straßenbäume mit ihren Schatten die Sichtverhältnisse prägen.



Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/05 | Zurück zu unserer Homepage