www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 3/05 > SMS-Gütesiegel geht an HeidelbergCement AG, Werk Lengfurt

[Die Industrie der Steine + Erden]






SMS-Gütesiegel geht an HeidelbergCement AG, Werk Lengfurt

Im Herbst 2004 trat Dr. Christoph Hommertgen, Werksleiter des Werks Lengfurt der HeidelbergCement AG, an die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft heran: "Wir wollen das SMS-Gütesiegel". Mit der Fachkraft für Arbeitssicherheit, Herrn Makitta, und dem SMS-Beauftragten der Sektion I, Dipl.-Ing. Röder, wurden Vorgespräche geführt. Das Vorhandensein eines gelebten Arbeitsschutz-Managementsystems erleichterte die Vorarbeit zum SMS-Gütesiegel erheblich.
Bestandteil des Gütesiegels ist u. a. die Teilnahme der Führungskräfte an einem SMS-Seminar. Zwei solche Seminare wurden unter Beteiligung des Gewerbeaufsichtsamtes im Unternehmen erfolgreich durchgeführt. Wesentliche Voraussetzung zur Erlangung des Gütesiegels ist die Durchführung eines Audits. Dieses Audit fand im November 2004 statt. Bei intensiven Gesprächen über die Organisation des Arbeitsschutzes und in Vor-Ort-Befragungen der Mitarbeiter konnte die Auditierung erfolgreich abgeschlossen werden.
Im Rahmen einer feierlichen Belegschaftsversammlung wurde am 14. Februar 2005 das Gütesiegel-Zertifikat vom Leiter des gemeinsamen Geschäftsbereiches Prävention von Bergbau-Berufsgenossenschaft und Steinbruchs-Berufsgenossenschaft, Dipl.-Ing. Helmut Ehnes, an Dr. Hommertgen übergeben. Anlässlich dieser Übergabe wurde das Thema Arbeitsschutz durch den Betriebsratsvorsitzenden, Herrn Schwerdhöfer, die Sicherheitsfachkraft, Herrn Makitta, und durch Vorführung eines Videofilmes zur Verantwortung bei allen Mitarbeitern erneut ins Bewusstsein gerufen.

Dipl.-Ing. Horst König


Übergabe des Gütesiegel-Zertifikats, v. li. Sicherheitsfachkraft Makitta, Dr. Hommertgen, Helmut Ehnes und Betriebsratsvorsitzender Schwerdhöfer
Übergabe des Gütesiegel-Zertifikats,
v. li. Sicherheitsfachkraft Makitta, Dr. Hommertgen,
Helmut Ehnes und Betriebsratsvorsitzender
Schwerdhöfer





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/05 | Zurück zu unserer Homepage