www.steine-und-erden.net > 2004 > Ausgabe 3/04 > Innovative Ideen für sichere und gesunde Arbeitsplätze > Rettungsrutsche zur Bergung Verletzter aus Behältern

[Die Industrie der Steine + Erden]






Förderpreis-Logo   Hans Giesecke
ExxonMobil Production Deutschland GmbH, Hannover

Preisträger "Sicherheitstechnik"


Rettungsrutsche zur Bergung Verletzter aus Behältern

In Behältern, Silos, Tanks und Räumen mit beengten Verhältnissen müssen regelmäßig Revisions- und Instandsetzungsarbeiten durchgeführt werden. Bei der Planung muss der Unternehmer berücksichtigen, dass sein Mitarbeiter in Not gerät und gerettet werden muss. Ob im Notfall schnell genug geholfen werden kann, hängt auch von der verfügbaren Ausrüstung für die Rettung Verletzter ab.
Das eigentliche Problem besteht in der Bergung des Verletzten durch das enge "Mann-Loch", weil es meist nur einen Durchmesser von 600 mm oder weniger aufweist. Wenn die handlungsunfähige Person mit Hilfe eines Rettungsseiles aus dem Mann-Loch herausgezogen wird, besteht zudem die Gefahr, dem Beschäftigten an der scharfen Mann-Loch-Kante Genick- oder Rückgratverletzungen zuzufügen.
Auf der Grundlage seiner langjährigen praktischen Erfahrung hat Hans Giesecke jetzt eine neue Rettungsrutsche entwickelt, die am Mann-Loch-Flansch befestigt wird. Mit Hilfe einer Rettungswinde und dem Rettungsseil kann der Verletzte dann über diese Rutsche in Rückenlage aus dem Behälter herausgezogen werden.
Durch die Krümmung des neuen Rettungsgerätes werden jetzt Rückenverletzungen sicher vermieden. Im praktischen Einsatz hat das neue Rettungsmittel seine Funktionalität bei der Bergung von Verletzten mit Atemschutzgeräten bereits mehrfach bewiesen.
Die Jury hat Hans Giesecke den Förderpreis Arbeit - Sicherheit - Gesundheit in der Kategorie "Sicherheitstechnik" zuerkannt, weil jetzt Verletzte durch seine Neuentwicklung aus engen Behältern sicher geborgen werden können. Die große Gefahr, handlungsunfähigen Personen bei der Rettung noch schwerwiegendere Rückenverletzungen zuzufügen, ist beim Einsatz seines Rettungsgerätes ausgeschlossen.
Da die Innovation sowohl für Mitgliedsunternehmen der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft als auch für Betriebe der Bergbau-Berufsgenossenschaft von größtem Interesse ist, wird Hans Giesecke der Förderpreis "Sicherheitstechnik" erstmals von beiden Berufsgenossenschaften verliehen. Darüber hinaus betont die Jury, dass die Rettungsrutsche in weiten Bereichen der Industrie für die sichere Bergung Verletzter eingesetzt werden kann.


Hans Giesecke neben seiner Rettungsrutsche Hans Giesecke (links) erhält seine Förderpreis-Urkunde von Willi Lange, Hauptgeschäftsführer der Bergbau-BG und der Steinbruchs-BG.
Hans Giesecke neben seiner Rettungsrutsche Hans Giesecke (links) erhält seine Förderpreis-Urkunde von Willi Lange, Hauptgeschäftsführer der Bergbau-BG und der Steinbruchs-BG.


Glykol-Aufbereitung: Der Behälter muss regelmäßig inspiziert werden Beim Einsatz der neuen Rettungsrutsche zur Bergung Verletzter aus engen Behältern (Silos) können Rückenverletzungen vermieden werden.
Glykol-Aufbereitung: Der Behälter muss regelmäßig inspiziert werden Beim Einsatz der neuen Rettungsrutsche zur Bergung Verletzter aus engen Behältern (Silos) können Rückenverletzungen vermieden werden.




Zurück zum Beitrag über die Verleihung




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/04 | Zurück zu unserer Homepage