www.steine-und-erden.net > 2004 > Ausgabe 3/04 > Lafarge Gips-Werke Lübbenau und Peitz erhielten das Gütesiegel

[Die Industrie der Steine + Erden]






Gütesiegel "Sicher mit System":

Lafarge Gips-Werke Lübbenau und Peitz erhielten das Gütesiegel

Ende 2003 fanden in den Werken Lübbenau und Peitz der Lafarge Gips GmbH die Überprüfungen zur Erlangung des SMS-Gütesiegels der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft statt.
Im Werk Lübbenau werden mit 50 Beschäftigten jährlich rund 12 Millionen Quadratmeter Gipskartonplatten im Drei-Schicht-System hergestellt. Hier werden zu einem hohen Anteil technische Sonderplatten gefertigt. Die 66 Beschäftigten des Werkes in Peitz stellen jährlich etwa 28 Millionen Quadratmeter Gipskartonplatten im Vier-Schicht-System her.


Lafarge Gips GmbH, Werk Peitz
Lafarge Gips GmbH, Werk Peitz


Beide Werke arbeiten bereits mehrere Jahre nach dem Qualitätsmanagementsystem der DIN ISO 9001 sowie nach dem Umweltmanagementsystem der DIN ISO 14001. Dass Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in der Lafarge Gips GmbH schon immer zur Unternehmensphilosophie gehören, zeigt sich auch in einem vergleichsweise niedrigen Unfallgeschehen, das weit unter dem BG-Durchschnitt liegt. Insbesondere das Werk Peitz kann hier mit ca. 1520 Tagen ohne meldepflichtigen Unfall auf eine hervorragende Bilanz verweisen.


Gütesiegel als Ansporn

Im Ergebnis der in den Werken Lübbenau und Peitz durchgeführten Audits konnte festgestellt werden, dass die Betriebe die grundlegenden Anforderungen für die systematische und organisatorische Einbindung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in hohem Maße erfüllen. Somit sind die beiden Betriebe berechtigt, das Gütesiegel "Sicher mit System" zu führen.
Darauf dürfen die Beschäftigten und die Geschäftsleitung der Lafarge Gips GmbH zu Recht stolz sein.
Die Übergabe der Urkunden zum Gütesiegel für das Werk Lübbenau erfolgte am 3. Februar 2004 in Anwesenheit eines Teiles der Belegschaft.
In einer kurzen Ansprache brachte Dipl.-Ing. Bernd Raap, Direktor Produktion von Lafarge Gips in Deutschland, zum Ausdruck, dass die Verleihung des Gütesiegels "Sicher mit System" für alle Beschäftigten des Betriebes eine Verpflichtung und Ansporn zur weiteren kontinuierlichen Arbeit auf dem Gebiet der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes sein würde. Unter großem Beifall der anwesenden Belegschaftsmitglieder überreichte Dipl.-Ing. Karl-Heinz Hegenbart, Erster Technischer Aufsichtsbeamter der Geschäftsstelle Berlin der StBG, die Urkunde zum Gütesiegel an Herrn Dipl.-Ing. Raap und Frau Heike Ballenthin, Fachkraft für Arbeitssicherheit.
Das Werk Peitz wurde am 12. März 2004 durch die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft mit dem Gütesiegel "Sicher mit System" ausgezeichnet. Dem Betrieb wurde damit die erfolgreiche Einbindung von Arbeits- und Gesundheitsschutz in die Produktions- und Transportprozesse bestätigt.


Heike Ballentin (Mitte) präsentiert stolz die Gütesiegel-Urkunde, im Bild rechts: Dipl.-Ing. Bernd Raap
Heike Ballentin (Mitte) präsentiert stolz die
Gütesiegel-Urkunde, im Bild rechts: Dipl.-Ing. Bernd Raap


Helmut Ehnes, StBG, übergibt die Gütesiegel-Urkunde an Hans-Jürgen Pilling, Bernd Raap, Bernard Piet und Christian Lauvin
Helmut Ehnes, StBG, übergibt die Gütesiegel-Urkunde
an Hans-Jürgen Pilling, Bernd Raap, Bernard Piet und Christian Lauvin


Die Übergabe der Urkunde zum Gütesiegel wurde durch Dipl.-Ing. Helmut Ehnes, Leiter des Geschäftsbereiches Prävention der StBG, vorgenommen. In seiner Ansprache hob er besonders hervor, dass ein so langes Arbeiten ohne meldepflichtigen Unfall im Werk in der gesamten Baumaterialienindustrie ein sehr seltenes Ereignis darstellt. Produktionsleiter Hans-Jürgen Pilling nahm für das Gipskartonplattenwerk Peitz die Urkunde entgegen. Er versicherte, dass die Auszeichnung Motivation für weiteres hohes Engagement auf dem Gebiet des Arbeits- und Gesundheitsschutzes sein werde.
Teilnehmer der Übergabeveranstaltung in Peitz waren neben zahlreichen Belegschaftsmitgliedern auch Christian Lauvin, VP Manufacturing Northern Europe Lafarge Gips, Bernard Piet, Social Development and Organization Manager Lafarge Gips, und Bernd Raap, Direktor Produktion Lafarge Gips Deutschland.
Im Anschluss an die Übergabeveranstaltung kam es auf Wunsch von Herrn Bernard Piet zu einem Erfahrungsaustausch über das Gütesiegel der StBG und die unternehmensinterne Auditierung auf dem Gebiet der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes in allen Geschäftsbereichen des Baustoffkonzerns Lafarge. Dipl.-Ing. Ehnes erläuterte die Verfahrensweise bei der Vergabe des Gütesiegels und Bernard Piet gab Einblicke in wichtige Bestandteile der Auditierung bei Lafarge.
Zum Abschluss des ereignisreichen Tages in Peitz führte Herr Pilling nicht ohne Stolz Herrn Ehnes durch die Produktionsbereiche.
Dipl.-Ing. Wolfgang Pohl, StBG




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/04 | Zurück zu unserer Homepage