www.steine-und-erden.net > 2004 > Ausgabe 3/04 > Tatsächliches Brandrisiko wird vielfach unterschätzt

[Die Industrie der Steine + Erden]






Tatsächliches Brandrisiko wird vielfach unterschätzt

Im vergangenen Jahr kamen in Deutschland mehr als 600 Menschen bei Bränden ums Leben. Weitere 10.000 Personen mussten mit Rauchvergiftungen oder Brandwunden stationär behandelt werden. Versicherungen ermittelten, dass im gleichen Zeitraum zudem ein Vermögen von drei Milliarden Euro den Flammen zum Opfer fiel. Bei einzelnen Großbränden ging der Schaden in die Millionen. Die materiellen Schäden einschließlich der Betriebsunterbrechung können zwar durch eine Versicherung abgedeckt werden, eine Police für verlorene Kunden und Marktanteile gibt es hingegen nicht. Vielfach ist deshalb ein Konkurs die Folge.
Darauf machte jetzt die Gütegemeinschaft Instandhaltung Feuerlöschgeräte e. V. (Gif) aufmerksam, ein bundesweiter Zusammenschluss führender Feuerlöschgeräte-Hersteller und qualifizierter Brandschutz-Fachbetriebe, die einen besonders hohen Qualitätsanspruch im vorbeugenden Brandschutz vertreten.
Dass ein Großteil der Sachwerte mit einem Feuerlöscher ohne Weiteres hätte gerettet werden hätten können, zeigt ein Blick in die Statistik: Jährlich werden über 250.000 Brände erfolgreich mit Feuerlöschern bekämpft. Diese Zahl macht deutlich, wie groß die Gefahr tatsächlich ist - alle zweit Minuten bricht irgendwo in einem deutschen Unternehmen ein Brand aus. Die Mehrzahl dieser Brände wird gar nicht gemeldet und taucht deshalb auch in keiner offiziellen Statistik auf. Aus diesem Grunde wird die konkrete Gefahr für den einzelnen Betrieb vielfach unterschätzt.
Vor diesem Hintergrund erinnert die Gütegemeinschaft daran, dass Feuerlöscher mindestens alle zwei Jahre sachkundig geprüft und ggf. instandgesetzt werden müssen. Denn nur so ist gewährleistet, dass sie im Ernstfall auch voll funktionstüchtig sind. Die Verantwortung für die regelmäßige Durchführung der Prüfung tragen in erster Linie die Unternehmensleitung, die Sicherheitsbeauftragten sowie die Brandschutzbeauftragten der Unternehmen. Qualifizierte Brandschutz-Fachbetriebe arbeiten deshalb mit ihnen Hand in Hand.
Nach der sachkundig durchgeführten Prüfung, die pro Feuerlöscher etwa 15 Minuten in Anspruch nimmt, ist sichergestellt, dass sich das Feuerlöschgerät in einwandfreiem Zustand befindet, was der autorisierte Mitarbeiter anschließend mit seiner persönlichen Prüfnummer auf dem Gif-Gütesiegel bestätigt.
Informationen im Internet: www.gif-brandschutz.de


Feuerlöschanlage
Die Funkstionssicherheit der Feuerlöschanlagen
muss regelmäßig kontrolliert werden





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/04 | Zurück zu unserer Homepage