www.steine-und-erden.net > 2004 > Ausgabe 3/04 > Aus Fehlern lernen: Tödlicher Unfall am Gurtbandförderer eines raupenmobilen Brechers

[Die Industrie der Steine + Erden]






Aus Fehlern lernen: Tödlicher Unfall am Gurtbandförderer eines raupenmobilen Brechers

In einem Mitgliedsunternehmen wird Naturstein im Steinbruch gewonnen und durch einen raupenmobilen Vorbrecher vorzerkleinert. Auf diesem Vorbrecher befindet sich ein Arbeitsplatz zur Überwachung des Produktionsablaufes.
Am Unfalltag bemerkte ein Skw-Fahrer Unregelmäßigkeiten am Vorbrecher. Bei der Suche nach den Ursachen der Unregelmäßigkeiten wurde der Bediener des Vorbrechers unterhalb des Hauptaustragsbandes tot aufgefunden. Sein Arm war bis zur Schulter zwischen Untergurtrolle und Fördergurt eingeklemmt.
Die bei der Unfalluntersuchung vorgefundene Situation lässt den Schluss zu, dass der Verunfallte versuchte, bei laufendem Band mit einem Spaten Anbackungen an der Untergurtrolle zu entfernen. Dabei wurde er eingezogen und tödlich verletzt. Bei der Unfalluntersuchung wurde festgestellt, dass
  • der Verunfallte seit mehreren Jahren im Unternehmen tätig war und als erfahrener Mitarbeiter galt,
  • alle Mitarbeiter drei Wochen vor dem Unfall über das Thema Stetigförderer aktenkundig unterwiesen waren,
  • am Unfalltag kein außergewöhnlicher Produktionsdruck bestand,
  • zum Unfallzeitpunkt der Eingreifschutz an der Untergurtrolle bereits längere Zeit fehlte,
  • vom Mitarbeiter der vorangegangenen Schicht keine diesbezüglichen Mängel festgestellt wurden,
  • die aktenkundig durchgeführte innerbetriebliche Überprüfung aller Stetigförderer keine Mängel aufwies.

Um derartige Unfälle zu vermeiden ist es zwingend notwendig, dass
  • das Anlagenpersonal die bekannten Sicherheitsregeln im Umgang mit Gurtbandförderern beachtet,
  • jeder Mitarbeiter seine Verantwortung zur Aufrechterhaltung und ggf. zur Wiederherstellung des sicherheitsgerechten Zustandes nicht nur für sich selbst, sondern auch für seine Kollegen wahrnimmt,
  • die Anlagen in einen technischen Zustand versetzt werden, dass Materialanbackungen an Bändern und Rollen und damit unfallträchtige Reinigungsarbeiten weitestgehend vermieden werden.


Raupenmobiler Backenbrecher mit Blick auf die Unfallstelle
Raupenmobiler Backenbrecher mit Blick auf die Unfallstelle.
Der Pfeil markiert die ungesicherte Untergurtrolle, in die der
Anlagenbediener eingezogen wurde.






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/04 | Zurück zu unserer Homepage