www.steine-und-erden.net > 2003 > Ausgabe 3/03 > Mehr als 630 Ideen für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

[Die Industrie der Steine + Erden]






Förderpreis mit sechsjähriger Tradition

Mehr als 630 Ideen für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Am 28. März 2003 wurden im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg vor mehr als 300 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Preisträger der aktuellen Ausschreibung des Förderpreises Arbeit - Sicherheit - Gesundheit ausgezeichnet.
Der Ideenwettbewerb war bereits zum sechsten Male ausgelobt worden; in diesem Jahre erstmals gemeinsam mit der Bergbau-Berufsgenossenschaft, nachdem BBG und StBG seit Juli 2002 eine Verwaltungsgemeinschaft eingegangen sind.

"In der Kooperationsgemeinschaft der Bergbau-Berufsgenossenschaft und der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft haben sich zwei Partner gefunden, die in ihrer Art, die Aufgaben und Anforderungen anzupacken und zu lösen, nicht besser hätten einander treffen können."
Mit diesen Worten begrüßte Hans Enders, der Vorsitzende des Vorstands der Steinbruchs-BG, die rund 300 Gäste zur Verleihung des Förderpreises Arbeit - Sicherheit - Gesundheit im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg.



Assessor Willi LangeHans EndersDipl.-Ing. Jürgen Eikhoff   v. l. n. r.:

Assessor Willi Lange, Hauptgeschäftsführer
von Bergbau-BG und Steinbruchs-BG.

Hans Enders, Vorsitzender des Vorstands der
Steinbruchs-BG.

Dipl.-Ing. Jürgen Eikhoff, Vorsitzender des
Ausschusses für Unfall- und Berufskrankheiten-
verhütung des Vorstands der Bergbau-BG.



Der Förderpreis, vor nahezu sechs Jahren von der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft ins Leben gerufen, sei das erste Projekt, das als Gemeinschaftsprojekt konzipiert, erarbeitet und realisiert wurde. Die diesjährige Preisverleihung sei deshalb ein besonderes Ereignis: Diese Gemeinschaft habe erreicht, dass ganze Wirtschaftzweige zum Dialog für die Sicherheit und Gesundheit der arbeitenden Menschen verbunden wurden. Enders: "Man sollte eben nicht immer nur drüber reden - man muss es einfach machen!"
"Der Förderpreis ist ein wesentlicher Teil unserer Präventionsarbeit und Initiator für den Dialog zum Thema Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz im Betrieb", ergänzt Helmut Ehnes, Leiter des Geschäftsbereiches Prävention bei der StBG. "Das Streben nach Sicherheit und Gesundheit darf nicht als Belastung verstanden werden - es muss in die Unternehmensziele, in die Unternehmenskultur, integriert werden. Die BG kann nicht die Verantwortung für sichere Arbeitsplätze übernehmen - das ist Aufgabe aller Menschen in den Betrieben!", betont Willi Lange, Hauptgeschäftsführer beider Berufsgenossenschaften.
"Bergbau-BG und Steinbruchs-BG können und wollen aber Motor für Initiativen sein."


Prof. G. Lange bei seiner RedeProf. G. Lange bei seiner RedeProf. G. Lange bei seiner Rede
Prof. G. Lange bei seiner Rede


100.000 Euro hatten die Vorstände der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft und der Bergbau Berufsgenossenschaft deshalb in diesem Jahr als Preisgeld zur Verfügung gestellt. Damit ist der Förderpreis Arbeit - Sicherheit - Gesundheit der am höchsten dotierte Preis für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Deutschland und wohl auch europaweit!
Die Jury hatte in diesem Jahr erneut die Qual der Wahl, aus den 634 eingesandten, qualitativ hochwertigen Beiträgen die Preisträger zu bestimmen. Die Förderpreise in der Kategorie "Sicherheitstechnik" erhielten schließlich die Dyckerhoff AG, Werk Lengerich, für den Beitrag "Gefahrlose Probenahme von Heißmehl bei der Zementherstellung" sowie das Bergwerk Prosper-Haniel, Bottrop, für die Arbeit "Kettenumlenkung für das Rauben von Ausbauschilden".
In der Kategorie "Organisation - Motivation" wurden die Rheinkalk GmbH & Co. KG, Wülfrath, für den Beitrag "Praxisnahe Unterweisung zum Thema Ladungssicherung" und der Unternehmensbereich Bohrwesen und Wasserwirtschaft der RWE Rheinbraun AG für ein integriertes Arbeitsschutzkonzept ausgezeichnet.
Die Kali + Salz GmbH erhielt einen Förderpreis der Kategorie "Gesundheitsschutz" für die Nichtraucherkampagne "Gute Luft - besseres Betriebsklima"; ein Herstellerpreis ging an die französische Firma Thibaut S.A. aus Vire für die Entwicklung einer Horizontal-Diamantseilsäge zur sicheren Natursteinverarbeitung.
Alle Preise sind mit 10.000 Euro dotiert. Darüber hinaus wurden elf mit jeweils 2.000 Euro dotierte Sonderpreise für weitere Innovationen vergeben.
Die prämierten Ideen wurden den Gästen des Festaktes in einer Videopräsentation vorgestellt. Anschließend erhielten die Preisträger ihre Förderpreis- Urkunden.


Plakat zur AusschreibungDie Gäste
Die Preisträger 2002
Die Musiker bei ihrem AuftrittSkulptur für die Preisträger
Oben rechts: Mehr als 300 Gäste des Festaktes applaudierten dem Fagott-Trio "Surprise" (unten links) sowie Prof. Dr. Gerhard Lange für seinen Festvortrag "Menschen mit Worten gewinnen".

Mittleres Foto: Alle diesjährigen Preisträger von Bergbau-BG und Steinbruchs-BG auf einen Blick.




Eine Erfolgsstory

Die Chronologie von sechs Jahren Förderpreis liest sich wie eine Erfolgsstory:
Seit der ersten Ausschreibung im Jahre 1997 wurden insgesamt 982 Ideen für sichere und gesunde Arbeitsplätze in der Baustoff-Industrie bei der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft eingereicht.
Diese wurden von 2.170 Mitarbeitern entwickelt. Bei der BBG gingen in diesem Jahr bereits 460 Beiträge von mehr als 1000 Bewerbern ein.
"Damit hat sich", so der Leiter der Abteilung Prävention der BBG, Dr. Levin, "der Förderpreis Arbeit - Sicherheit - Gesundheit zu einem lebendigen, innovativen und wirkungsvollen Präventionsinstrument entwickelt, das von den Mitgliedsunternehmen und den darin beschäftigten Mitarbeitern auf breiter Basis akzeptiert wird."
Der Ideenwettbewerb geht dabei von der Überlegung aus, dass in vielen Unternehmen eine gute und innovative Sicherheitsarbeit geleistet wird, intelligente Einzellösungen aber nur in den seltensten Fällen über die Grenzen des Unternehmens hinaus bekannt werden, obwohl es in vielen anderen Betrieben gleich gelagerte Probleme gibt. Unternehmer und Beschäftigte sollen motiviert werden, sich nicht darauf zu verlassen, dass andere sich um die Sicherheit an ihren Arbeitsplätzen kümmern, sondern sollen selbst und eigenverantwortlich Ideen entwickeln, das Notwendige unternehmen und handeln!



Es geht wieder los

Klar ist bereits heute, dass der Förderpreis Arbeit - Sicherheit - Gesundheit für das Jahr 2003 erneut ausgeschrieben wird - wieder mit der Chance für "kluge Köpfe" und "starke Teams", insgesamt 100.000 Euro zu gewinnen. Einsendeschluss ist der 15. Dezember 2003. Mit neuen Plakaten werden die Betriebe im zweiten Quartal 2003 über die Einzelheiten informiert. Nichts hindert aber daran, schon jetzt Ideen und Praxislösungen zu entwickeln, aufzuschreiben und für die nächste Runde des Förderpreises einzureichen.
"Also machen Sie mit bei der Förderpreisrunde!" forderte Enders die Mitarbeiter und Chefs der Mitgliedsbetriebe abschließend noch einmal auf.
Am Ende stehe - mit ein bisschen Glück - eine preiswürdige Innovation, die zur Verbesserung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz beitrage, denn schließlich sei "jeder Unfall ein Unfall zu viel."



Alle Ideen auf einen Blick

Alle Beiträge des Förderpreises werden wieder in einem Jahrbuch zusammengefasst. Der aktuelle Band - konzipiert als Jubiläumsband "5 Jahre Förderpreis" - enthält auch bereits die Beiträge der sechsten Ausschreibung.
Im Jahrbuch finden Interessenten zudem ausführliche Darstellungen aller Beiträge, sämtliche Kontaktadressen der Teilnehmer sowie weitere wichtige zum Thema Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz.


Weitere Informationen bei:

(05 11) 72 57 - 751 (Yvonne Adler)
Yvonne Adler
(05 11) 72 57 - 751
foerderpreis@stbg.de
 
Holger Imhoff
(05 11) 72 57 - 627
imhoff@stbg.de
(05 11) 72 57 - 627 (Holger Imhoff)
 







Förderpreislogo klein   Gefahrlose Probenahme von Heißmehl bei der Zementherstellung
Förderpreislogo klein   Praxisnahe Unterweisung zum Thema "Ladungssicherung"
Förderpreislogo klein   Sichere Natursteinverarbeitung durch innovative Diamantseilsäge
Förderpreislogo klein   Arbeitshandschuh mit integriertem Handrückenschutz
Förderpreislogo klein   Bandschieflauf automatisch korrigieren
Förderpreislogo klein   Lichtreflektierende Betonoberflächen
Förderpreislogo klein   Sichere Montage von Betonwandelementen




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/03 | Zurück zu unserer Homepage