www.steine-und-erden.net > 2003 > Ausgabe 3/03 > Großmastpumpen M 62-5 verdienen ihr Geld seit 1986

[Die Industrie der Steine + Erden]






Großmastpumpen M 62-5 verdienen ihr Geld seit 1986

Als 1986 der erste Putzmeister M 62-5 an einen bayerischen Betonpumpendienst ausgeliefert wurde, hätte niemand rwartet, dass die Maschine 17 Jahre später noch immer ihren Dienst versieht. Die Großmast-Autobetonpumpe besaß damals schon Merkmale, auf die Putzmeister im Interesse seiner Kunden auch bei anderen Großmast-Typen nicht verzichtete.
Die Vorstellung der Großmast-Betonpumpe M 62-5 war seinerzeit eine Sensation. Galten die PM-Betonverteilermaste mit 22 m (1970) und 40 m (1978) Reichhöhe als Meilensteine in der Entwicklung bei Autobetonpumpen, so überraschte Putzmeister 1986 die Transportbeton-Branche zunächst mit der Vorstellung des M 52-5, wenige Monate später mit dem "Mammut" M 62-5. So unterschiedlich die beiden Großmaste von ihren Abmessungen her auch waren, es gab doch im Interesse einer vielseitigen Nutzung und möglichst geringer Betriebskosten wichtige Gemeinsamkeiten:
  • einen 5-fach gefalteten Verteilermaste für höchst mögliche Flexibilität auf Baustellen
  • ein Mastpaket mit kompakten Abmessungen, d.h. möglichst wenig Überhang
  • eine durchgängige Mastverrohrung mit 125 mm Durchmesser, um den Reibungswiderstand in der Förderleitung niedrig zu halten
  • großvolumige Kernpumpen für hohe Förderleistung bei möglich geringem Verschleiß und niedrigen Betriebskosten damals mit einer Pumpleistung bis 150 cbm/h, heute bis 200 cbm/h).


Technologie-Träger M 62-5 war seiner Zeit weit voraus
Darüber hinaus hatte Putzmeister den M 62-5 mit technischen Leckerbissen ausgestattet. Beispielsweise erhöht die automatische Stabilitätskontrolle (ASC) die Sicherheit der Großmastpumpe zusätzlich, denn sie warnt den Pumpenfahrer, wenn das Fahrzeug - trotz korrekter Abstützung - in schwierigem Gelände oder auf weichem Untergrund das Gleichgewicht zu verlieren droht.
Sofort werden alle Mastbewegungen gestoppt und der Maschinist durch optische und akustische Signale über die Gefahr informiert. Erst nach Korrektur der Abstützung wird der Betonverteilermast wieder freigegeben. Das ASC-System reagiert übrigens lange vor Erreichen einer kritischen Kippsituation.
Als Chassis für die Autobetonpumpe diente ein 4-achsiges Serienfahrzeug, das um zwei zusätzliche Achsen ergänzt wurde. Drei gelenkte Vorderachsen sowie eine zwangsgelenkte Nachläuferachse gaben der Maschine auf engen Baustellen eine enorme Wendigkeit. Eine verschleißfreie 5-stufige Wirbelstrombremse sorgte beim M 62-5 schon 1986 - zusätzlich zur serienmäßigen Motor- und Trommelbremse - für erhöhte Sicherheit.

Wo betonieren die "Mammuts" heute?
Während eine der M 62-Großmastpumpen seit Jahren in Saudi Arabien arbeitet, war der Großmast-Veteran aus Bayern in den vergangenen Jahren in Südost-Europa stationiert. Zuletzt wurde die Maschine Ende 2002 von einem spanischen Betonpumpendienst gekauft, generalüberholt und neu lackiert. Die Betonmenge, die der Putzmeister M 62-5 während der vergangenen 17 Jahren gefördert und verteilt hat, ist kaum noch nachzuweisen. Aber das Volumen dürfte gewaltig sein, denn die Maschine wurde überwiegend bei Großbetonagen (Flughafen, Brückenbauten, Hochhaus-Komplexen) eingesetzt.

Großmastpumpen nur mit 125 mm Förderleitung sinnvoll
Durch den Einsatz neuer, d.h. deutlich leichterer Werkstoffe, erwartet die Putzmeister AG in naher Zukunft, dass die bisher möglichen Reichweiten für die 2,- 3- und mehrachsigen PM-Autobetonpumpen im Rahmen des zulässigen Gesamtgewichts weiter angehoben werden. Auch bei Großmastpumpen mit einem Gesamtgewicht unter 48 t beobachtet die Putzmeister AG weltweit ein gestiegenes Interesse an Mast-Reichhöhen, die über der lange Jahre gültigen 52-Meter-Grenze liegen.
Entsprechend intensiv haben PM-Techniker in dieser Gewichts-Klasse die Entwicklung von Verteilermasten mit noch größerem Arbeitsbereich vorangetrieben. Bereits im Januar 2001 konnte Putzmeister auf der WOC in Las Vegas den ersten M 58 vorstellen. Dies bedeutete zwar einen weiteren Schritt vorwärts bei der Entwicklung von Großmasten, das "Ende der Fahnenstange" sieht die PM AG jedoch noch lange nicht erreicht.


Die Putzmeister Großmast-Betonpumpe M 62-5
Die Putzmeister Großmast-
Betonpumpe M 62-5


Verdeutlichung der positionsvariablen Schmalabstützung bei Großmast-Betonpumpen
Verdeutlichung der positionsvariablen
Schmalabstützung bei Großmast-Betonpumpen






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/03 | Zurück zu unserer Homepage