www.steine-und-erden.net > 2003 > Ausgabe 3/03 > Planierraupe als Transportgerät

[Die Industrie der Steine + Erden]






Planierraupe als Transportgerät

Mit einer zur "Transportraupe" umgebauten Liebherr-Planierraupe PR 732 BM Litronic bewältigt die Wilhelm Haddick GmbH & Co. KG, Borken, anspruchsvolle Erdbewegungen bei der Renaturierung von Schmutzwasserkanälen.
Die Firma Haddick befasst sich seit über 40 Jahren mit Gewässer-, Drainage- und Tiefbau.
Bei der Renaturierung des ehemaligen Schmutzwasserkanals Herrentheyer Bach in Mengede waren auf einer Länge von über 3.000 m etwa 46.000 m2 Erdreich umzuwälzen. Durch die vormalige Nutzung des Baches für die oberirdische Fortleitung von Schmutz- und Niederschlagswasser mussten in einem Abschnitt auch kontaminierte Böden einer umweltgerechten Entsorgung zugeführt werden. Die wenig tragfähigen Böden im Bereich des Bachbettes und die Anforderung, den Abtransport der Materialien bodenschonend und ohne größere logistische Eingriffe vorzunehmen, machte eine technische Speziallösung notwendig.
Als effizienteste Lösung stellte sich die Verladung der kontaminierten Stoffe in Container und der anschließende Abtransport zu einem Sammellagerplatz sowie der Weitertransport zur Deponie bzw. zur Verbrennung heraus. Dazu wurde eine Liebherr-Planierraupe PR 732 B-M Litronic in Dienst gestellt und durch den Kunden in Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro PMH zu einer Transportraupe umgebaut. Durch den Einsatz modernster Computertechnologie konnte der Umbau der Maschine in nur vier Monaten realisiert werden. Dank des hydrostatischen Fahrantriebes der Raupe sind die Antriebsmotore völlig unabhängig vom Dieselmotor platzierbar.
Da die Laufwerke über elastisch gelagerte Stützachsen und eine Pendelbrücke mit dem Tragrahmen verbunden sind, konnten diese einfach vertauscht und umgedreht angebracht werden. Damit der Bodendruck 0,24 kg /cm2 nicht überstieg, kam die breiteste Kettenvariante (965 mm) zum Einsatz und die Laufwerke wurden um über 2 m verlängert.
Die Ladebrücke ist vom Grundgerät unabhängig und erlaubt das Aufnehmen und Abstellen der Container auch im unwegsamen Gelände. Um eine Beschädigung der Asphaltdecke beim Abladen der Container auf der Straße zu vermeiden, wurden die Stege mit schraubbaren Abdeckblechen versehen.
Der leistungsstarke und emissionsarme Liebherr-Dieselmotor mit 127 kW / 173 PS bringt durch den hohen Wirkungsgrad des hydrostatischen Fahrantriebes maximale Leistung auf die Ketten. Da im Unterschied zu konventionell angetriebenen Raupen das Drehen der Maschine direkt mit dem Hauptantrieb erfolgt, stehen auch bei dieser Laufwerkslänge genügend Kraftreserven für Kurvenfahrten zur Verfügung. Ihre Leistungsfähigkeit konnte die Transportraupe auch bei der wasserseitigen Deichstabilisierung im Bereich des Lippeverbandes Essen eindrucksvoll unter Beweis stellen.
Als Sofortmaßnahme nach zwei Hochwasserperioden wurden Setzsteine unterschiedlicher Körnung auf einer Gesamtlänge von über 1.000 m direkt mit Containern an den Einbauort gefahren und mit Hydraulikbaggern verlegt. Auch auf wenig tragfähigen Böden meisterte die Raupe Böschungsfahrten nicht zuletzt durch den niedrigen Schwerpunkt des hydrostatischen Fahrantriebes und die langen Laufwerke rasch und sicher.


Umgebaute Planierraupe PR 732 B-M Litronic
Umgebaute Planierraupe
PR 732 B-M Litronic





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/03 | Zurück zu unserer Homepage