www.steine-und-erden.net > 2003 > Ausgabe 3/03 > Einschnürtrommeln gefährdungsfrei Wechseln

[Die Industrie der Steine + Erden]






Einschnürtrommeln gefährdungsfrei Wechseln

Kontakt: UNITRAB Unisono Transportbeton GmbH & Co. KG
D-10243 Berlin, Ralf Kluck (Tel.: 030/2 93 32 40)




Problem
An vielen Förderbandanlagen werden zur Erhöhung des Einschnürwinkels an Antriebstrommeln sog. Einschnürtrommeln eingesetzt. Diese unterliegen aus vielerlei Hinsicht einem hohen Verschleiß, was einen häufigen Austausch zur Folge hat. So werden die Einschnürtrommeln auf der mit Restmaterial behafteten Bandlaufseite eingesetzt. Darüber hinaus treten an den Lagerstellen dieser Trommeln hohe Lagerkräfte auf. Diese werden verursacht durch die starke Gurtspannung, das Gurtbandgewicht sowie das Gewicht der eigentlichen Einschnürtrommel. Um eine solche Trommel auszuwechseln, muss zum Teil das Gurtband getrennt und von der Antriebs- und Einschnürtrommel entfernt werden. Das diese Arbeiten insbesondere bei Steigbändern in großen Höhen ausgeführt werden müssen, macht diese Arbeiten zusätzlich gefährlich. Weitere Nachteile dieser Instandhaltungsarbeiten sind: Hoher mechanischer Aufwand zur Fixierung des getrennten Bandes bei langen bzw. bei Steigbändern, Quetsch- und Schergefahren durch hohe Spannkräfte bei der Bandfixierung bzw. bei der Bandaus- und Einbringung in die Trommelbereiche. Darüber hinaus ergibt sich durch eine möglicherweise erforderliche Bandvulkanisation eine lange Reparaturdauer und ein damit verbundener hoher Kostenaufwand.



Praxislösung
In einem Unternehmen der Transportbetonindustrie wurde nach Lösungen gesucht, diese immer wiederkehrenden Arbeiten einfacher, wirtschaftlicher und sicherer auszuführen. So wurde im Unternehmen eine Vorrichtung entwickelt, die die drei genannten Anforderungen in vollem Umfang erfüllt. Diese Vorrichtung wird im Reparaturfall bei stillstehendem und selbstverständlich auch gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten gesichertes Band eingebaut. Dabei werden zwei Rohre vor und hinter der Einschnürtrommel eingebracht. Diese Rohre sind über eine Traverse miteinander verbunden. Beide Traversen wiederum sind über eine Gewindestange mit einem auf der Oberseite der Bandkonstruktion in zwei Führungsschuhen aufliegendem Rohr verbunden. Mit Hilfe der Gewindestangen wird nun im Reparaturfall der Förderbandgurt von der Einschnürtrommel angehoben, so dass diese schnell und einfach aus der Lagerposition entfernt werden kann.


Blick auf das Trommellager. Zu sehen ist die Art, wie die Vorrichtung am Förderband aufgesetzt wird
Blick auf das Trommellager. Zu sehen ist die Art,
wie die Vorrichtung am Förderband aufgesetzt wird


Die Vorrichtung zum Wechseln der Einschnürtrommeln: Mit Hilfe der Gewindestangen wird das Gurtband von der Trommel abgehoben, so dass diese leicht ausgebaut werden kann
Die Vorrichtung zum Wechseln der Einschnürtrommeln:
Mit Hilfe der Gewindestangen wird das Gurtband
von der Trommel abgehoben, so dass diese leicht
ausgebaut werden kann



Erfahrung
Diese Einrichtung wird seit geraumer Zeit erfolgreich im Unternehmen eingesetzt. Die mit diesen Arbeiten betrauten Mitarbeitern waren von der Wirksamkeit dieser Instandhaltungshilfe schnell überzeugt. Schließlich können diese Arbeiten jetzt einfacher, schneller und sicherer ausgeführt werden.






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/03 | Zurück zu unserer Homepage