www.steine-und-erden.net > 2003 > Ausgabe 3/03 > Groß rein, fein raus

[Die Industrie der Steine + Erden]






Groß rein, fein raus

Da war der Wunsch der Vater des Gedankens, wenn wieder einmal die geringe Jahresmenge zur Investition in eine zu kleine Brechanlage geführt hat.
Häufig macht bereits die aufwendige Vorzerkleinerung die Hoffnung auf ein gutes Betriebsergebnis kaputt. Eine geringe Durchsatzleistung und ein verbauter Brecheraustragsbereich tun schnell ein Übriges. Christophel bietet für Einsteiger und Profis mit kleiner bis mittelgroßer Jahresmenge Abhilfe. Auf dem containermobilen "dogleg"-Chassis (Stützfuß) befindet sich der 3.5 m3 große Aufgabetrichter. Die Trichterwände sind mit Hardox ausgekleidet und erhalten ihre Stabilität u.a. dadurch, dass sie für den Transport nicht aufwendig geklappt werden müssen.
Über die integrierte Vorabsiebung wird das Brechgut dem robusten Einschwingenbackenbrecher zugeführt.
Die ideale Einlaufgestaltung sichert die Aufnahme auch von größten Brocken. Je nach Spalt und Brechfreudigkeit werden Durchsatzleistungen von 40-130 t/h erzielt. Die "Dogleg"-Chassiskonstruktion schafft großzügiges Platzangebot unter dem Brecher für die Beseitigung von Moniereisen und ermöglicht eine Abwurfhöhe des Austragsbandes von 2.800 mm. Der CitySkid 7V3 wird rein elektrisch über das Netz oder ein externes Aggregat angetrieben. Das Dienstgewicht beträgt inkl. Magnet lediglich 12.5 t. Beim Modell 7V4 wird ein bordeigenes Dieselaggregat verwendet.
Steht für den Transport kein Drei-Achs- Hakenlift zur Verfügung, dann werden die Stützfüße umgeklappt und der City-Skid gelangt mittels Tieflader zur Baustelle. Einfach, robust und leistungsfähig. Mit dem CitySkid ist jedermann fein raus.


CtiySkid 7V3
CtiySkid 7V3





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/03 | Zurück zu unserer Homepage