www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 3/02 > Werkstätten und Instandhaltung

[Die Industrie der Steine + Erden]






Werkstätten und Instandhaltung

In der durch kleine und mittelständische Unternehmen geprägten Baustoff-Industrie unterhält nahezu jeder Betrieb eine eigene Werkstatt. Mit deren Hilfe werden plötzlich anfallende Reparaturarbeiten durchgeführt. Neben qualifizertem Personal steht und fällt die Qualität der auszuführenden Arbeiten mit einer guten Ausstattung dieser Werkstatt.




Zeppelin Service: Längere Lebensdauer für Laufwerksketten

Ob Bagger, Planierraupen oder Kettenlader - schnell wird es zu einem teuren Spaß, wenn die Buchsen, Bolzen und Bodenplatten der Laufwerkskette verschlissen sind, der Antrieb zu wünschen lässt und deshalb eine neue Laufwerkskette montiert werden muss. Eine interessante Alternative bietet die Niederlassung Köln der Zeppelin Baumaschinen GmbH an. Dort steht die modernste Kettenpresse Europas. Zu Festpreisen werden Antriebsketten wieder aufbereitet und deren Lebensdauer bis zu einem Drittel verlängert.
Das Prinzip ist einfach, doch setzt es eine hohe technische Ausstattung voraus: Über 350 t Presskraft verfügt die seit Herbst 2000 in der Zeppelin Niederlassung Köln installierte Kettenpresse.
Dort können sogar die größten Maschinenlaufwerke gewartet werden. Platziert auf einem 19 m langen Förderband werden die Ketten zunächst gereinigt, um dann die einzelnen Elemente voneinander zu lösen. Die einseitig abgenutzten Buchsen werden um 1800 gedreht. Denn es lohnt sich ein einwandfreies Laufwerk zu haben, auch beim Wiederverkauf einer Maschine.
Nicht nur für Cat Baumaschinen bietet Zeppelin diese Serviceleistung an, sondern ebenso für alle anderen Baumaschinen mit Kettenlaufwerk, aber auch für Industrieanlagen. Schnell und unkompliziert: Ein Anruf genügt und das Laufwerkszentrum organisiert auch den An- und Abtransport der Kette.
Informationen: Tel. (0 22 03) 9 29 - 152


Description Description
Kettenlaufwerke sind einer einseitigen Abnutzung ausgesetzt. Durch eine 180°-Drehung der Buchse (rechts) kann die Lebensdauer der Kette um ein Drittel verlängert werden. Ein attraktives Angebot der Zeppelin Niederlassung Köln




Vor Ort Service von SMP

Der schwedische Hersteller SMP Parts, einer der größten Anbieter von Anbausystemen für Baumaschinen in Europa, bietet seinen Kunden neben der umfangreichen Produktpalette mit Schnellwechselsystemen, Schwenkrotatoren (Swingotilt), Grabgefäßen sowie Reiß- und Losbrechzähnen auch einen besonders leistungsfähigen und schnellen Service.
"Unsere erfahrenen Servicemonteure mit ihren gut ausgerüsteten Fahrzeugen sind innerhalb von 24 Stunden bundesweit beim Kunden am Einsatzort", sagt Franz-Josef Bellinghausen, Geschäftsführer der SMP Parts GmbH in Krefeld, einer 100-prozentigen Tochter des schwedischen Mutterwerks. Für erforderliche Arbeiten direkt auf der Baustelle stehen auf dem Service-Fahrzeug ein Kompressor, ein Stromaggregat, ein Schweißgerät sowie Gas und Sauerstoff zur Verfügung. "Auf Wunsch kann unser Monteur auch hydraulische Schnellwechselsysteme anbauen", erklärt Bellinghausen.
Diese Leistungsfähigkeit sichert SMP durch eine Zusammenarbeit mit einem bundesweit vertretenen Hersteller von Hydraulikschläuchen und -zubehör ab. Dadurch hat der SMP-Monteur von nahezu jeder Baustelle im Lande aus die Möglichkeit, im Umkreis von 50 km kurzfristig benötigte Teile zu beschaffen
Weitere Informationen unter: Tel. (0 21 52) 55 66 90


Servicemonteur Peter Hormann kann dank der vollständigen Ausrüstung des Fahrzeugs auch komplexere Arbeiten direkt auf der Baustelle durchführen
Servicemonteur Peter Hormann
kann dank der vollständigen
Ausrüstung des Fahrzeugs auch
komplexere Arbeiten direkt auf der
Baustelle durchführen




Mobiler Hydraulik-Service - Tag und Nacht

Wenn wegen eines geplatzten Schlauchs die Baustelle still steht, spielen die Reparaturkosten nicht mehr die erste Rolle. Für den Unternehmer bedeutet die Beschaffung von Ersatzteilen einen Wettlauf mit der Zeit, denn die Kosten für diesen Stillstand sind immens. Bis eigene Schlosser vor Ort eingetroffen sind, die den Schaden besehen, den Schlauch ausbauen, ein Ersatzteil besorgt und wieder eingebaut haben, vergeht viel Zeit. Der Sprinter, die mobile Werkstatt für Hydraulikleitungen, kommt, sieht und repariert. Auch nachts und an Feiertagen.
Über umfangreiche Erfahrung mit Mobilem Service verfügt das Sprinter-Netzwerk von Indunorm Hydraulik. Seit 1994 arbeitet man dort an der Perfektionierung der mobilen Werkstatt und hat ein ausgereiftes Servicesystem entwickelt. Viel wichtiger als die technische Ausrüstung ist dabei der "menschliche Faktor": Jeder Sprinter wird von einem gut ausgebildeten Monteur betreut, der Probleme mit Hochdruckleitungen schnell und flexibel vor Ort lösen kann.
Der Sprinter fertigt Hydraulik-Schlauch- und Rohrleitungen direkt dort, wo sie auch eingesetzt werden, und reduziert so die Kosten für Maschinen- und Produktionsstillstände auf ein Minimum. Auf 8,2 m2 bietet die rollende Sprinter-Werkstatt alles, was ein Hydraulikservice braucht. Von Schläuchen und Rohren, über Armaturen und Verschraubungen, bis hin zu Schnellverschlusskupplungen, Adaptern, Schellen und vielen weiteren Zubehörteilen. Mit der Ausstattung des Sprinters können vor Ort Schlauchleitungen bis DN 32 gefertigt werden. Probleme mit seltenen Anschlüssen oder schwierigen Anwendungsbedingungen werden schnell und flexibel gelöst.
Ob auf der Erd- oder Hochbaustelle, im Tunnelbau, in der Schifffahrt oder im Anlagenbau. Die Sprinter sind überall einsetzbar, wo Reparaturen an hydraulischen Anlagen anfallen, ob an einem havarierten Lkw oder sogar an einem Riesenrad. Auch im Bereich vorbeugender Instandhaltung und Projektierung leisten die Sprinter und ihre Mannschaften wertvolle Arbeit.
Insgesamt 32 Sprinter sind über 29 Stützpunkte in ganz Deutschland per 24-Stunden-Notruf Tag und Nacht erreichbar. Sie finden Sprinter-Stützpunkte in Berlin, Bremerhaven, Chemnitz, Cottbus, Dresden, Duisburg, Engelsdorf, Falkensee, Göppingen, Hockenheim, Ingolstadt, Karlsruhe, Kassel, Koblenz, Leipzig, Neckarsulm, Neuenhagen, Neuenstein, Neuwied, Riesa, Rodgau, Schleife, Siegen, Stahnsdorf, Rostock, Trier, Vettweiß, Weiden und Wuppertal.
Weitere Informationen unter: Tel. (02 03) 73 83 - 350


Hydraulik-Service im Sprinter
Hydraulik-Service im Sprinter



Ölpflege und Nebenstromfiltration

Die meisten (vorzeitigen) Ölwechsel werden wegen der zu hohen Verunreinigung durchgeführt. Untersuchungen der Komponentenhersteller ergaben, dass 70 bis 80 Prozent aller Systemstörungen auf Verunreinigung im Hydrauliköl zurückzuführen sind. Neben der Verunreinigung mit Feststoffpartikeln ist vielfach unvermeidliche Verunreinigung mit Wasser (Kondensat oder Eintritt von außen) ein großes und für die Bio-Hydrauliköle sogar ein besonderes Problem. Für Ölpflege müssen deswegen Filtersysteme eingesetzt werden, die beide Arten von Verunreinigung wirkungsvoll und mit vertretbarem Aufwand ausfiltern können.
Bedingt dadurch, dass moderne Hydraulikanlagen zum Teil Höchstmaß an Präzision bei der Steuerung und Druckerzeugung erreicht haben, müssen alle Verschmutzungsquellen berücksichtigt werden, z. B.:
  • Öl bei Anlieferung, Montageverschmutzung oder Schmutzeintrag während des Betriebes:
  • Staub und Feuchtigkeit über Belüftungsfilter, Kolbenstangen, Anbaugeräte (Schnellwechselkupplungen)
  • Komponentenverschleiß und Schlauchabrieb
  • Nachfüllen mittels verschmutzter Gebinde.

Nicht zu vernachlässigen ist, dass auch das Frischöl häufig höher verunreinigt sein kann, als es für Hochleistungskomponenten zulässig ist. Verringert wird dieses Risiko, wenn man die

  • Anlieferung von sauberem Öl nach ISO 20/13/10 fordert
  • Saubere Befüllung und Filtration sicherstellt und
  • Regelmäßige Ölanalysen und Kontrollen der Reinheitsklasse vornimmt.



Partikel, die für das System schädlich sein können, sind mit bloßem Auge noch nicht sichtbar
Partikel, die für das System schädlich
sein können, sind mit bloßem Auge noch
nicht sichtbar



So können Verschleiß, Systemstörungen und Ausfälle minimiert und Hydraulikölwechselintervalle verlängert werden.
Für das System schädliche Partikel können dabei nicht mit bloßem Auge erkannt werden. Das menschliche Auge ist zur Wahrnehmung erst ab 50 µm in der Lage. Partikel > 15 µm werden als Grobpartikel und > 5 µm als Feinstpartikel bezeichnet. Nachstehende Zeichnung verdeutlicht die Größenverhältnisse.
In Regel-, Proportional- und Servoventilen werden Minimalpassungsengen, z. T. unter 1 µm vorgefunden. Größere Schmutzpartikel verursachen Störungen und Ausfälle.
Die meisten eingebauten Filter werden als Schutz und nur teilweise als Arbeitsfilter konzipiert. Alle Systemfilter haben das Problem, dass sie stark schwankende Ölmengen temperaturabhängig in einem weiten Viskositätsbereich bewältigen müssen und zwar so, dass das Bypass-Ventil nicht anspricht.
Eingebaute Systemfilter erfüllen somit die Aufgabe, das Öl so zu filtern, dass es nicht zum direkten Ausfall kommt. Gleichzeitig wird vorausgesetzt, dass das Öl nur eine definierte Zeit genutzt wird. Systemfilter können nicht verhindern, dass die Schmutzmenge im System laufend ansteigt, katalytisch auf das Öl einwirkt und so die Ölalterung beschleunigt. Hinzukommt, dass in den Aggregaten die Feststoffverunreinigungen laufend zerkleinert werden und im Laufe der Zeit vorwiegend aus Feinstpartikeln bestehen.
Ein einfacher Ölwechsel ist nicht dazu geeignet, Verschmutzungen aus dem System zu entfernen. In komplex gebauten Anlagen würde ein "richtiger" Ölwechsel bedeuten, dass das System mehrfach mit frischem Öl gespült werden muss. Einfaches Austauschen des Öles bringt nicht die gewünschte Verbesserung. Wegen der Lösewirkung des Frischöls und dem Auflösen der Ablagerungen kann sogar das Gegenteil eintreten.

Zustand des Öls nach Zugabe von 0,5 % Wasser (links); Zustand des Öls nach Kleenoil-Filtration
Zustand des Öls nach Zugabe von 0,5 % Wasser (links);
Zustand des Öls nach Kleenoil-Filtration


Die Nebenstromfiltration ist dagegen eine effektive und preisgünstige Maßnahme das Hydrauliksystem sauber zu halten. Die Hauptstärke der Nebenstromfiltration liegt darin, dass sie "sys-temunabhängig" arbeitet und die Filterfeinheit so gewählt werden kann, wie es für das Erreichen der gewünschten Reinheitsklasse erforderlich ist.
Ein Nebenstromfilter kann nur als Zusatz zu vorhandenen Systemfiltern gesehen werden. Bedingt durch die niedrige Filterfeinheit ist die Durchflußrate sehr niedrig und beträgt, je nach Filtergröße/-feinheit, in der Regel nur wenige Liter pro Minute. Deswegen sind die Nebenstromfilter nicht in der Lage, in kurzer Zeit das Gesamtsystem abzureinigen. Für die Wirksamkeit benötigen Nebenstromfilter ausreichende Dimensionierung, zielgerichtete Anbringung und Zeit.
Wenn Feinstfiltration in Form von Nebenstromfilteranlagen angewendet wird, ist zu berücksichtigen, dass die Filtration während des Betriebes der Maschine stattfinden soll. Nur so wird die gesamte Systemfüllmenge erfasst. Je nach Verunreinigungsgrad und Bauart des Systems sind drei bis zehn Durchläufe der Gesamtölfüllmenge durch die Nebenstromfilteranlagen erforderlich, ehe das gewünschte Ergebnis erreicht ist.
Grundsätzlich ist festzuhalten, dass Wasserverunreinigung in allen nicht-wassermischbaren Ölen für das System und das Öl extrem schädlich ist. Die wichtigsten negativen Auswirkungen sind:
  • Beschleunigte Alterung des Öles
  • Hydrolysegefahr bei Bioölen
  • Verschlechterte Schmiereigenschaften
  • Fördert Korrosion und Kavitation
  • Verkürzt die Lebensdauer der Dichtungen
  • Verschlechtert die Filtrierbarkeit.

Nebenstromfilter müssen deswegen Feststoffe und Wasser ausfiltern können. Um den Kosten- / Nutzen-Effekt nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen, empfiehlt es sich Wasserausfilterung mit Nebenstromfiltern nur bei "geringerer" Kontamination (2%) einzusetzen.
Bei größerer Wasserverunreinigung ist es dagegen besser einen Ölwechsel vorzunehmen und das neubefüllte Öl mit Nebenstromfiltern zu reinigen, um die noch im System verbliebene Verunreinigung zu entfernen.
Mit Kleenoil Nebenstromfiltration kann Wasser bis zur Wiederherstellung der Frischölqualität ausgefiltert werden. Dafür werden Tiefenfilterelemente aus Zellulose verwendet.
Entgegen der gebräuchlichen Meinung, dass Wasser im Öl erst in sehr großen Mengen sichtbar wird, ist es so, dass eine deutliche Eintrübung bereits bei einem Wassergehalt ab 0,2%
(> 2.000 ppm) eintritt. In Abbildung 3 wurde 0,5 % Wasser eingemischt - bereits durch diese geringe Menge entsteht ein emulsionsartiges Bild.
Vollständige Klarheit stellt sich erst ab einem Wasseranteil von deutlich < 0,1% (< 1.000 ppm) ein.

Zusammenfasend lässt sich sagen, dass die Baukomponenten moderner Maschinen ihre präzise Leistungsfähigkeit dauerhaft nur bei der Verwendung sauberer Druckflüssigkeiten beibehalten. Um die Verunreinigung über längere Zeit niedrig zu halten, ist es empfehlenswert Nebenstromfilter für die Dauerpflege von Hydrauliksystem und Druckflüssigkeit einsetzen. Ausgezeichnet bewährt haben sich Filtersysteme mit Tiefenfilter. Diese können im Verhältnis zu ihrem Gesamtvolumen große Mengen an Feststoffen und Wasser aufnehmen.





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/02 | Zurück zu unserer Homepage